Praxis Microsoft Word: Wörter & Buchstaben zählen, Gesamtbearbeitungszeit anzeigen

Für diejenigen, die die Früchte der eigenen Schreibarbeit gerne in Zahlen gießen möchten, stellt Microsoft Word einiges an Informationsmaterial bereit. Die nachfolgende Anleitung verrät, wie das funktioniert.

Word besitzt eine einfache Funktion, um Wort-Statistiken zu erstellen.

Seiten, Wörter, Zeichen (mit und ohne Leerzeichen), Absätze und Zeilen zählen: Einfach im Menü unter „Extras – Wörter zählen…“ wählen.

Neben diesen allgemeinen Statistiken gibt es mit Word auch die Möglichkeit, die Gesamtbearbeitungszeit an einem Dokument zu protokollieren. Normalerweise ist die Funktion aus verständlichen Gründen deaktiviert – wer möchte sich vom Arbeitgeber schon heimlich bespitzeln lassen? Für den privaten Gebrauch, etwa um die Arbeitsstunden an einer Hausarbeit nachzuvollziehen, wäre die Anzeige der Gesamtbearbeitungszeit aber schon praktisch. Dazu ist allerdings ein operativer Eingriff in die Windows-Registry von Nöten:

Schritt 1:

Um die Gesamtbearbeitungszeit eines Dokumentes zu dokumentieren, muss ein Windows-Registry-Eintrag verändert werden.

Wählen Sie im Windows-Startmenü „Ausführen“.

Schritt 2:

Unter Ausführen

Geben Sie im neuen Fenster „regedit“ ein und klicken Sie auf „OK“

Schritt 3:

Im Reg-Editor nach

Wählen Sie im Registrierungs-Editor unter „Bearbeiten“ – „Suchen…“

Schritt 4:

Im Reg-Editor nach

Geben Sie in der Suchmaske „NoTrack“ ein und klicken Sie auf „Suchen“ bzw. „Weitersuchen“.

Schritt 5:

Anschließend den Wert von 1 auf 0 ändern.

Ist der Begriff gefunden, klicken Sie in der Spalte links neben „REG_DWORD“ auf den Eintrag „NoTrack“ mit der rechten Maustaste, wählen Sie im Kontextmenü den Punkt „Ändern“.

Schritt 6:

Anschließend den Wert von 1 auf 0 ändern.

Setzen Sie den vorhandenen Wert („1“) auf „0“ und klicken Sie auf „OK“. Schließen Sie den Reg-Editor und starten Sie Word neu.

Schritt 7:

In Word unter Datei - Eigenschaften auswählen.

Öffnen Sie in Word ein beliebiges Dokument, anschließend im Menü „Datei“ – „Eigenschaften“ auswählen.

Schritt 8:

Voila: Die Gesamtbearbeitungszeit wird ab jetzt protokolliert.

Im neuen Fenster wählen Sie den Reiter „Statistik“, nun wird die Gesamtbearbeitungszeit über der Statistik angezeigt.

Hinweis: Getestet wurde die Vorgehensweise mit Word 2003, bei älteren Office-Versionen muss außerdem der Registry-Eintrag “NoEditTime” ebenfalls von “1” auf “0” gesetzt werden, mit dem neuen Word 2007 funktioniert der Trick nicht mehr.

| | 8. Mai 2008 7815 x gelesen Schlagwörter: gesamtbearbeitungszeit eines word-dokumentes anzeigen, microsoft, office, word 2003

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop-Frühjahrsputz für Windows XP

Desktop-Frühjahrsputz für Windows XPDas Redmonder „Iconpaket“ auf einem frisch installierten Windows-XP-System mag ja noch übersichtlich sein, doch spätestens nach der x-ten Softwareinstallation quillt der Desktop über und verhindert so den effizienten Zugriff auf einzelne Programme. Wie man den „digitalen Schlendrian“ besiegt und den Desktop gleichzeitig zu ungeahnter Produktivität verhilft, will der nachfolgende Artikel klären.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Microsoft PowerPoint: Rastereinstellungen für genaue Positionierungen nutzen

Microsoft PowerPoint: Rastereinstellungen für genaue Positionierungen nutzenDie Rasterfunktionen von Microsofts Office-Lösung PowerPoint sind ein oft unterschätztes Hilfsmittel, Objekte in gewünschter Art und Weise auszurichten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Juli 2008 in den Themengebieten Kommentare

Temperaturcheck per Konsole: „SpeedFanCmd“ (Windows XP/Vista)

Temperaturcheck per Konsole: SpeedFanCmd (Windows XP/Vista)Wem das Auslesen von Temperatur- und Spannungswerten über SpeedFan zu einfach ist, kann ebendieses auch mit dem Schweizer Werkzeug „SpeedFanCmd“ über die Windows-Konsole erledigen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren