Praxis Microsoft Word: Wörter & Buchstaben zählen, Gesamtbearbeitungszeit anzeigen

Für diejenigen, die die Früchte der eigenen Schreibarbeit gerne in Zahlen gießen möchten, stellt Microsoft Word einiges an Informationsmaterial bereit. Die nachfolgende Anleitung verrät, wie das funktioniert.

Word besitzt eine einfache Funktion, um Wort-Statistiken zu erstellen.

Seiten, Wörter, Zeichen (mit und ohne Leerzeichen), Absätze und Zeilen zählen: Einfach im Menü unter „Extras – Wörter zählen…“ wählen.

Neben diesen allgemeinen Statistiken gibt es mit Word auch die Möglichkeit, die Gesamtbearbeitungszeit an einem Dokument zu protokollieren. Normalerweise ist die Funktion aus verständlichen Gründen deaktiviert – wer möchte sich vom Arbeitgeber schon heimlich bespitzeln lassen? Für den privaten Gebrauch, etwa um die Arbeitsstunden an einer Hausarbeit nachzuvollziehen, wäre die Anzeige der Gesamtbearbeitungszeit aber schon praktisch. Dazu ist allerdings ein operativer Eingriff in die Windows-Registry von Nöten:

Schritt 1:

Um die Gesamtbearbeitungszeit eines Dokumentes zu dokumentieren, muss ein Windows-Registry-Eintrag verändert werden.

Wählen Sie im Windows-Startmenü „Ausführen“.

Schritt 2:

Unter Ausführen

Geben Sie im neuen Fenster „regedit“ ein und klicken Sie auf „OK“

Schritt 3:

Im Reg-Editor nach

Wählen Sie im Registrierungs-Editor unter „Bearbeiten“ – „Suchen…“

Schritt 4:

Im Reg-Editor nach

Geben Sie in der Suchmaske „NoTrack“ ein und klicken Sie auf „Suchen“ bzw. „Weitersuchen“.

Schritt 5:

Anschließend den Wert von 1 auf 0 ändern.

Ist der Begriff gefunden, klicken Sie in der Spalte links neben „REG_DWORD“ auf den Eintrag „NoTrack“ mit der rechten Maustaste, wählen Sie im Kontextmenü den Punkt „Ändern“.

Schritt 6:

Anschließend den Wert von 1 auf 0 ändern.

Setzen Sie den vorhandenen Wert („1“) auf „0“ und klicken Sie auf „OK“. Schließen Sie den Reg-Editor und starten Sie Word neu.

Schritt 7:

In Word unter Datei - Eigenschaften auswählen.

Öffnen Sie in Word ein beliebiges Dokument, anschließend im Menü „Datei“ – „Eigenschaften“ auswählen.

Schritt 8:

Voila: Die Gesamtbearbeitungszeit wird ab jetzt protokolliert.

Im neuen Fenster wählen Sie den Reiter „Statistik“, nun wird die Gesamtbearbeitungszeit über der Statistik angezeigt.

Hinweis: Getestet wurde die Vorgehensweise mit Word 2003, bei älteren Office-Versionen muss außerdem der Registry-Eintrag “NoEditTime” ebenfalls von “1” auf “0” gesetzt werden, mit dem neuen Word 2007 funktioniert der Trick nicht mehr.

| | 8. Mai 2008 6880 x gelesen Schlagwörter: gesamtbearbeitungszeit eines word-dokumentes anzeigen, microsoft, office, word 2003

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Effizientes Dateimanagement: „Unreal Commander“ (Freeware, Windows)

Kostenfreies Dateimanagement mit vielen Funktionen: Unreal Commander Dateimanager im Zweifenster-Stil des guten alten Norton Commander gibt es zuhauf, der zweifellos beliebteste Windows-Klon ist die vom Schweizer Christian Ghisler entwickelte Shareware „Total Commander“. Einem ähnlichen Konzept bedient sich auch die Freeware „Unreal Commander“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Gehacktes: Olympus C4040Z zum Rohdatenmodus (RAW) überreden

Olympus C4040Z zum Rohdatenmodus (RAW) überredenAltbackene Digitalkamera-Modelle von Olympus (C3030, C4040…) kann man nicht nur günstig erwerben, sie fabrizieren trotz ihres gehobenen Alters immer noch erstaunlich gute Bilder – was nicht zuletzt an der moderaten Auflösung bei vergleichsweise großem CCD liegt. Mit dem passenden Software-Hack können die Pixelpensionäre sogar RAW-Bilder aufnehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Bildschirmvideos fürs Web

Video fürs Web: Mit den passenden Werkzeugen ist das kein ProblemKurze Mini-Videos sind spätestens seit dem Aufkommen von YouTube & Co nicht mehr aus dem Netz wegzudenken. Wer seine Inhalte dennoch nicht in die Hände fremder Anbieter legen möchte, bekommt mit etwas Handarbeit und freien Software-Werkzeugen einen Videobeitrag für die eigene Webseite im Nu auf die Beine gestellt. Die nachfolgende Anleitung verrät, wie das funktioniert.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren