Praxis Microsoft Word: Wörter & Buchstaben zählen, Gesamtbearbeitungszeit anzeigen

Für diejenigen, die die Früchte der eigenen Schreibarbeit gerne in Zahlen gießen möchten, stellt Microsoft Word einiges an Informationsmaterial bereit. Die nachfolgende Anleitung verrät, wie das funktioniert.

Word besitzt eine einfache Funktion, um Wort-Statistiken zu erstellen.

Seiten, Wörter, Zeichen (mit und ohne Leerzeichen), Absätze und Zeilen zählen: Einfach im Menü unter „Extras – Wörter zählen…“ wählen.

Neben diesen allgemeinen Statistiken gibt es mit Word auch die Möglichkeit, die Gesamtbearbeitungszeit an einem Dokument zu protokollieren. Normalerweise ist die Funktion aus verständlichen Gründen deaktiviert – wer möchte sich vom Arbeitgeber schon heimlich bespitzeln lassen? Für den privaten Gebrauch, etwa um die Arbeitsstunden an einer Hausarbeit nachzuvollziehen, wäre die Anzeige der Gesamtbearbeitungszeit aber schon praktisch. Dazu ist allerdings ein operativer Eingriff in die Windows-Registry von Nöten:

Schritt 1:

Um die Gesamtbearbeitungszeit eines Dokumentes zu dokumentieren, muss ein Windows-Registry-Eintrag verändert werden.

Wählen Sie im Windows-Startmenü „Ausführen“.

Schritt 2:

Unter Ausführen

Geben Sie im neuen Fenster „regedit“ ein und klicken Sie auf „OK“

Schritt 3:

Im Reg-Editor nach

Wählen Sie im Registrierungs-Editor unter „Bearbeiten“ – „Suchen…“

Schritt 4:

Im Reg-Editor nach

Geben Sie in der Suchmaske „NoTrack“ ein und klicken Sie auf „Suchen“ bzw. „Weitersuchen“.

Schritt 5:

Anschließend den Wert von 1 auf 0 ändern.

Ist der Begriff gefunden, klicken Sie in der Spalte links neben „REG_DWORD“ auf den Eintrag „NoTrack“ mit der rechten Maustaste, wählen Sie im Kontextmenü den Punkt „Ändern“.

Schritt 6:

Anschließend den Wert von 1 auf 0 ändern.

Setzen Sie den vorhandenen Wert („1“) auf „0“ und klicken Sie auf „OK“. Schließen Sie den Reg-Editor und starten Sie Word neu.

Schritt 7:

In Word unter Datei - Eigenschaften auswählen.

Öffnen Sie in Word ein beliebiges Dokument, anschließend im Menü „Datei“ – „Eigenschaften“ auswählen.

Schritt 8:

Voila: Die Gesamtbearbeitungszeit wird ab jetzt protokolliert.

Im neuen Fenster wählen Sie den Reiter „Statistik“, nun wird die Gesamtbearbeitungszeit über der Statistik angezeigt.

Hinweis: Getestet wurde die Vorgehensweise mit Word 2003, bei älteren Office-Versionen muss außerdem der Registry-Eintrag “NoEditTime” ebenfalls von “1” auf “0” gesetzt werden, mit dem neuen Word 2007 funktioniert der Trick nicht mehr.

| | 8. Mai 2008 7067 x gelesen Schlagwörter: gesamtbearbeitungszeit eines word-dokumentes anzeigen, microsoft, office, word 2003

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Jahresrückblick 2007

Jahresstatistik ovalnets.de 2007Wer sich im (fast) vollendeten Jahr 2007 mit frischer PC-Hardware eindecken wollte, konnte sich nicht nur über Dauer-Tiefpreise beim Arbeitsspeicher freuen: Viele neue Technik-Produkte, allen voran Apple’s langersehntes iPhone, sorgten für viel Aufsehen und ausgedehnte Warteschlangen – zumindest in Übersee.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Dezember 2007 in den Themengebieten Kommentare

Eigene TrueType-Schriftarten entwerfen: FontStruct.com

Eigene TrueType-Schriftarten entwerfen: FontStruct.comDas Online-Werkzeug „FontStruct.com“ bietet neben einer reichhaltigen Auswahl an Community-Fonts auch die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen und eine eigene Schriftart zu erzeugen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Ordnerverknüpfungen

„Dokumente und Einstellungen“ – ein Ordner, der sich bei der Mehrzahl der Windows-Nutzer dauerhaft im Gedächtnis eingeprägt haben dürfte, schließlich präsentiert ihn der Windows-Explorer vollautomatisch bei jedem Start. Wer seine Dateien jedoch an einem anderen Ort der heimischen Festplatte abgelegt und kein alternatives Dateiverwaltungswerkzeug wie den beliebten „Total Commander“ zur Verfügung stehen hat, muss sich Tag für Tag mit den gleichen sinnfreien Klick-Prozeduren im Windows-Explorer abmühen. Wesentlich effizienter und angenehmer wäre es da, wenn einem seine Ordner per Mausklick zur Verfügung stehen würden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren