Praxis: Bilder & Fotos effizient umbenennen (Windows XP/Vista)

Ob „IMG0123xx.jpg“ oder „P0321xx.jpg“ – trotz inflationärer Megapixelhausse lässt sich das heimische Fotoarchiv mit derart seltsamen Bezeichnungen, die (leider) noch immer viele Digitalknipsen auf ihrem Flashspeicher fabrizieren, eher schlecht als recht verwalten. Der nachfolgende Artikel zeigt Möglichkeiten auf, wie man Fotos oder beliebige Dateinamen nach eigenem Gutdünken umbenennen kann – und zwar auch mehrere in einem Ruck.

Nervig: Bildernamen mit nichtssagenden Zahlenkombinationen verhindern das effektive Durchforsten des heimischen Pixelarchivs nach bestimmten Motiven

Neben der Verzeichnis- und Namensbezeichnung können speziell JPEG-Bilder mit so genannten Metadaten vervollständigt werden, ein praktisches Werkzeug dafür ist beispielsweise die Pixelbehörde „XnView“. Aber auch „IrfanView“ – das Bildverwaltungs-Allroundtalent aus Österreich – bietet sich mit Hilfe diverser Plugins dafür an. Metadaten werden dabei vor allem im professionellen Umfeld, beispielsweise in Fotoagenturen oder Redaktionssystemen, verwendet, um auch noch nach Jahren das angesammelte Pixelsammelsurium zuverlässig nach bestimmten Schlagwörtern durchsuchen zu können.

Wer als Heimanwender die Einarbeitung in das Metadaten-Universum scheut kann zur leichteren Auffindbarkeit auch mit dem normalen Dateinamen hantieren. Zwar bietet dieser weitaus weniger Möglichkeiten als die Bestückung der JPEGs mit Metadaten, dennoch lassen sich je nach Geschmack Datum, Ort, Bezeichnung oder etwa abgebildete Personen verewigen. Nachfolgend werden dazu einige gebräuchliche Methoden erläutert, wie Bildnamen einem individuellen Ordnungsinstinkt angepasst werden können.

Windows Explorer

Trotz seiner offensichtlichen Defizite ist Microsoft’s „Windows Explorer“ bei den meisten Heimanwendern immer noch die Nummer Eins in Sachen Dateimanagement. Man mag es kaum glauben, aber auch er bietet die Möglichkeit an, Dateinamen mehrerer Bilder in einem Rutsch zu verändern:

Batch-Umbenennen im Windows-Explorer: Zunächst alle Dateien markieren

Schritt 1: Zunächst in das entsprechende Verzeichnis wechseln und das letzte (unterste) Bild anklicken, anschließend bei gedrückter „Shift“-Taste das erste (oberste) Bild mit der linken Maustaste anklicken – alle Pixeldateien werden blau markiert.

Batch-Umbenennen im Windows-Explorer: Der ersten (obersten) Datei einen Namen verpassen (Tastenkürzel: F2)

Schritt 2: Die Funktionstaste (F2) betätigen und dem ersten Bild einen passenden Namen verpassen, mit „Enter“ bestätigen.

Batch-Umbenennen im Windows-Explorer: Fertig - Microsoft's Explorer nummeriert automatisch alle Bilder durch und vergibt ihnen den angegebenen Dateinamen

Schritt 3: Fertig: Der Windows Explorer ändert alle Dateinamen und präsentiert diese in durchnummerierter Form.

Total Commander

Der vom Schweizer Christian Ghisler entwickelte Dateimanager „Total Commander“ bietet nicht nur allerlei Bequemlichkeiten für versierte PC-Nutzer, sondern verfügt auch über ein angenehmes Umbenennungs-Werkzeug samt Vorher-Nachher-Vergleich.

Massen-Umbenennungen mit dem Total Commander: Zunächste alle Dateien mit der rechten Maustaste rot markieren

Schritt 1: Alle Bilder bei gedrückter rechter Maustaste rot markieren.

Massen-Umbenennungen mit dem Total Commander: Danach das

Schritt 2: Das „Mehrfach-Umbenenn-Tool“ über das Tastenkürzel „Strg + M“ oder über das Menü öffnen.

Massen-Umbenennungen mit dem Total Commander: Einen neuen Bildernamen angeben, Zähler hinzufügen und auf den Start-Button klicken

Schritt 3: Bildname anpassen, vorgefertigte Module (Name, Datum, Teil, Zeit, Zähler, Plugin e.c.) können über entsprechende Buttons angefügt werden.

Massen-Umbenennungen mit dem Total Commander: Fertig - alle Bildernamen werden automatisch umgewandelt.

Schritt 4: Auf den Button „Start“ klicken, anschließend „Schliessen“ – et voilà – anständige Bezeichnung statt Zahlen-Verwirrung.

IrfanView

Irfan Skiljan’s „IrfanView“ bietet in der aktuellen Version – neben einer praktischen Stapelverarbeitung – auch ein Umbenennungs-Tool für Dateinamen an. Dazu unter „Datei“ –
„Batch-Konvertierung/Umbenennung…“ wählen.

Auch IrfanView besitzt ein einfaches Umbenennungs-Werkzeug.

Schritt 1: Ein passendes Verzeichnis („Suchen in“) auswählen, entsprechende Bilder markieren und anschließend auf den Button „Hinzufügen“ klicken.

Schritt 2: „Batch-Umbenennen“ aktivieren und im Feld „Zielverzeichnis“ auf den Button „Akt. Verzeichnis nehmen“ klicken.

Ähnlich wie beim Total Commander lässt sich mit IrfanView ebenfalls ein einfacher Zähler einbauen.

Schritt 3: Im Bildschirmbereich „Optionen für Batch-Umbenennen“ auf „Optionen“ klicken, einen passenden Namen eingeben, ein Zähler (Raute) anfügen, „Eingangs/Original-Dateien umbenennen (auf eigenes Risiko !!!)“ aktivieren und mit „OK“ bestätigen.

Razzi Fazzi erledigt IrfanView den Umbenennungs-Auftrag.

Schritt 4: Auf den Button „Starten“ klicken – IrfanView ändert automatisch alle Dateinamen und nummeriert diese durch.

Bulk Rename Utility

Für Dateinamen-Fanatiker bietet Jim Willsher’s englischsprachige Freeware „Bulk Rename Utility“ umfangreiche Umbenennungs-Tools an. Auf den ersten Blick wirkt die Benutzeroberfläche zwar unsortiert und kompliziert, wer sich vom Einarbeitungsaufwand nicht abschrecken lässt, kann mit „Bulk Name Utility“ fast jede Bildernamen-Metamorphose schnell und flexibel auf den Weg bringen.

Bilder umbenennen für Profis: Mit dem Bulk Rename Utility bleiben keine Wünsche offen - solange man den Einarbeitungsaufwand investiert

Download: Bulk Rename Utility, Freeware, Windows

| | 14. November 2007 14818 x gelesen Schlagwörter: bilder umbenennen, bulk rename utility, dateienamen batchkonvertierung, freeware, irfanview, total commander, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.17/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.2/5(6 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Beta: „Windows Live Fotogalerie“ (Windows XP/Vista)

Digitalbilder effizient am heimischen PC verwalten - die Windows Live Fotogalerie machts möglichDer althergebrachte Windows-Explorer ist für eine effektive Bildverwaltung des heimischen Pixelsammelsuriums nur bedingt geeignet. Das es auch besser geht, beweist Microsoft mit der kostenfreien Beta-Version der „Windows Live Fotogalerie“, die sich in eine Reihe von Programmen wie Google’s Picasa oder XnView einreiht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Bildrauschen ade - Helicon Noise Filter

Wenngleich modernste Technik in aktuellen Digital-Kameras Einzug gehalten hat, gibt es nichtsdestotrotz immer noch Probleme mit dem allgegenwärtigen Bildrauschen, dass sich insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen als eine Art “Streuselkuchen” auf dunklen beziehungsweise blauen Hintergründen offenbart – und auch das schönste Motiv ruinieren kann. Die Ursache liegt in der immer größer werdenden Packungsdichte der Pixel bei gleich bleibender Sensorfläche und ist so speziell bei sehr kompakten Kameras jenseits der 5 Megapixel problematisch.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Bildermassen mit IrfanView bändigen

IrfanView BatchkonvertierungDass es für eine wirkungsvolle Umkonvertierung der eigenen Bildersammlung nicht immer ein großes Softwarepaket benötigt, beweißt die für den nicht-kommerziellen Gebrauch kostenfreie Bildverwaltung „IrfanView“ des gebürtigen Bosniers Irfan Skiljan. Mit deren individuell konfigurierbarer „Batchkonvertierung“ steht dem Umwandeln der Megapixelmaterie – etwa eine Verkleinerung zum Platz sparenden Versand per E-Mail – nichts mehr im Weg.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren