Pop-Art am PC: „Andy Warhol Replicator / Pop Art Studio 2.0”

Am 09. Mai soll beim Auktionator „Christie’s“ in New York Warhols wohl prominentestes Werk unter den Hammer kommen: Mit einem Schätzwert von rund 11 Millionen Euro ist „Lemon Marilyn“ aber eher für den kapitalkräftigen Kunst-Fetischisten geeignet – dafür kann Ottonormalverbraucher mit der holländischen Trial-Version von „Pop Art Studio“ auf relativ simple Art und Weise ähnliche Effekte am heimischen Rechner erzielen.

„Pop Art Studio 2.0“ (auch unter der alten Bezeichnung: „Andy Warhol Replicator“ bekannt) steht für Windows2000/XP zur Verfügung und benötigt die Microsoft .NET Erweiterung. Nach dem Download und Installation des rund 10 MByte großen Software-Werkzeugs kann entsprechendes Pixelmaterial aus dem privaten Bildarchiv unter „File“ – „Open“ geladen und mit entsprechenden Pop-Art-Effekten verziert werden. Transparenz, Weichzeichner und Kontrast können über die dazugehörigen Schieberegler angepasst werden.

Andy Warhol Replicator / Pop Art Studio: Andy Warhol am PC imitiert

(Bild: Privat / Tito & Tarantula )

Zwar besitzt die kostenfreie Trial-Version sämtliche Features der Kaufvariante, nur eben das Abspeichern der manipulierten Bilder ist nicht möglich, dafür werden 49,- Euro beziehungsweise 15,- Euro (Update) fällig.

Für das stets „entlaubte“ Studenten-Portemonaie eignet sich aber auch durchaus das für die private Nutzung unentgeltlich zur Verfügung stehende Programm „IrfanView“. Simple „Pop-Art-Effekte“ können damit per Farbreduktion (Menü: „Image“ – „Decrease Color Depth“) erzeugt werden, was bei ausgewachseneren Bildbearbeitungslösungen wie Adobe Photoshop ebenfalls kein Problem darstellt. Unter letzterem lässt sich Andy Warhols Kunstkonzept unter anderem auch über die eingebetteten Verlaufsumsetzungen imitieren.

Andy Warhol Replicator / Pop Art Studio: Andy Warhol am PC imitiertAndy Warhol Replicator / Pop Art Studio: Andy Warhol am PC imitiert

Fazit: Die Umsetzung von Pixelbildern in „Pop-Art“ ist sicherlich vom persönlichen Kunstgeschmack abhängig, mit der Trial-Version von „Pop Art Studio“ oder dem Allroundwerkzeug „IrfanView“ lassen sich dennoch mit wenig Zeitaufwand ansprechende Ergebnisse realisieren.

Siehe zu „IrfanView“ auch:

Bildschirmfotografie mit IrfanView vereinfacht

Bildermassen mit IrfanView bändigen

| | 21. März 2007 23966 x gelesen Schlagwörter: andy warhol am pc, irfanview, kunst der reduktion, pop-art

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Geschenkideen mit Corel Snapfire verwirklichen

Corel SnapfireGängige Foto-Verwaltungswerkzeuge wie Google’s Picasa 2 oder IrfanView bieten für Privatanwender zwar ein ausreichendes, aber dennoch stark begrenztes Sammelsurium an Bearbeitungs-Features an. Corel’s Freewarelösung „Snapfire“ bietet im Vergleich zu ausgewachsenen Bildbearbeitungsprogrammen ebenfalls eine magere Ausstattung, glänzt jedoch mit der einfachen Realisierung von Collagen, Kalendern und Grußkarten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Bildbearbeitung: „TKexe Kalender“ – Fotokalender selbstgemacht (Windows, Freeware)

Fotokalender selbst am PC erstellen: TKexe Kalender (Windows, Freeware)Wer Freunde für das neue Jahr mit einem individuell gestaltbaren Fotokalender beglücken möchte, kommt mit Torsten Krieg’s „TKexe Kalender“ auf seine Kosten: Die Freeware besitzt zahlreiche Vorlagen, Einstellungsmöglichkeiten und denkt sogar und die Hervorhebung entsprechender Feiertage.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Dezember 2007 in den Themengebieten Kommentare

Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren