Pixelbildbearbeitung mit individuellen Lösungen: „Imgeditor“ (Freeware, Windows XP)

Nicht immer eignet sich ein und dasselbe Bildbearbeitungsprogramm gleichermaßen, um bestimmte Bildtypen wie etwa JPEG, GIF oder TIF aufzubereiten. Mit der cleveren Freeware „Imgeditor“ lassen sich je nach gewünschtem Bildformat unterschiedliche Programme festlegen – das per Voreinstellung verknüpfte Microsoft Paint wird damit überflüssig.

Normalerweise ist das rudimentäre Microsoft Paint zum Editieren von Bildern unter Windows XP als Standard fesgelegt.

Über das Kontextmenü des Windows-Explorer können Grafiken und Bilder bearbeitet werden – voreingestellt ist jedoch das vom Funktionsumfang recht rudimentär wirkende Microsoft Paint.

„Imgeditor“ benötigt keine Installation: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen und in einen beliebigen Ordner entpacken. Die kompakte Freeware unterstützt die Bildformate BMP, GIF, JPE, TIF, DIB, JFIF, JPEG, TIFF, EMF, JPG, PNG und WMF, steht allerdings nur in englischer Sprache zur Verfügung. In der entsprechenden Auswahlliste können nun einzelne Bildtypen ausgewählt und mit einem Programmpfad („Choose the image editors application“) verknüpft werden (siehe Bild). Über den Button „Reset image editor settings to Windows XP defaults“ lässt ich der Ausgangszustand bequem wiederherstellen.

Mit der cleveren Freeware

Mit Imgeditor lassen sich auch ohne Registry-Erfahrung Bildverknüpfungen mit individuell festgelegten Bildbearbeitungslösungen realisieren.

Kostenfreie Programme im Bereich digitaler Bildbearbeitung (Auswahl):

Eine umfassende, professionelle Open-Source-Bildbearbeitung für Windows, Mac OS X und Linux ist etwa Gimp (akuelle Version: 2.4.5), Paint.NET ist ebenfalls recht umfangreich, läuft dafür allerdings nur unter Windows. Mit seinen speziellen Pinselwerkzeugen macht auch Boris Eyrich’s „Artweaver“ besonders beim Griff zum digitalen Malstift Spaß, ebenso wie die freie Version von „TwistedBrush Free Edition“. Ausprobieren kann man zusätzlich auch die einfach gehaltene Lösung „Image“. Wer auf der Suche nach einer Kombination zwischen einfacher Bildbearbeitung und Bildverwaltung ist, kommt an freien Lösungen wie „IrfanView“ und „XnView“ nicht vorbei.

Download: Imgeditor, Standalone, ZIP, 20 KB, Windows XP

Netzauftritt: windowsxp.mvps.org

Kategorie im Netzverzeichnis: Bildbearbeitung

| | 29. März 2008 5432 x gelesen Schlagwörter: bildbearbeitung, bildverknüpfungen unter windows xp, freeware, windows explorer

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Intelligente Bilderskalierung: „Liquid Resize“ (Freeware, Linux & Windows)

Intelligente Bildskalierung mit Liquid Resize (Prototyp, basierend auf Seam Removal/Seam Carving)Das Freistellen von digitalem Pixelmaterial gehört oft zum Pflichtprogramm, wenn es sich um die Optimierung von Bildern für Printprodukte oder fürs Internet dreht. „Liquid Resize“ von Sabet Ramin verfolgt einen anderen Ansatz: Anstatt Bildinformationen zu entfernen werden unwichtigere Details einfach „zusammengestaucht“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Pixelbildbearbeitung mit individuellen Lösungen: „Imgeditor“ (Freeware, Windows XP)

Bildverknüpfungen mit imgeditor unter Windows XP festlegenNicht immer eignet sich ein und dasselbe Bildbearbeitungsprogramm gleichermaßen, um bestimmte Bildtypen wie etwa JPEG, GIF oder TIF aufzubereiten. Mit der cleveren Freeware „Imgeditor“ lassen sich je nach gewünschtem Bildformat unterschiedliche Programme festlegen – das per Voreinstellung verknüpfte Microsoft Paint wird damit überflüssig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren