Open Source Jahresbuch 2006

Pünktlich zur CeBIT 2006 in Hannover ist die nunmehr dritte Ausgabe des so genannten Open Source Jahresbuchs erschienen. Initiator der Publikation ist Prof. Dr. Bernd Lutterbeck, der das Projekt in Zusammenarbeit mit Studenten der Technischen Universität Berlin vor drei Jahren aus der Taufe hob.

Die aktuelle Veröffentlichung widmet sich unter dem Leitthema „Zwischen Softwareentwicklung und Gesellschaftsmodell“ in drei Teilen diversen Problematiken und Trends rund um freie Software: So steht im ersten Kapitel die Anwendung von OpenSource in Unternehmen beziehungsweise staatlichen Einrichtungen im Blickpunkt der Betrachter, unter anderem werden hier die Präsenzfälle LiMux (Stadtverwaltung München) sowie WIENUX (Wien) genauer unter die Lupe genommen. Im zweiten Teil geht es um die Entwicklung und Anwendung von OpenSource, auch den verschiedenartigen Lizenzmodellen widmen die Autoren 17 Seiten. „Wissensgesellschaft – Macht der Netze“ lautet die letzte Rubrik, in der unter anderem auf Entwicklungen wie Wikipedia, Bloggs oder auf die digitale Netzbibliothek archive.org eingegangen wird. Als Schmankerl gibt Joseph Weizenbaum, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Massachusetts Institut of Technology (MIT) im Interview seine Gedanken zu freier Software kund. Für eine ausführliche Erkundung der 502 Seiten starken Lektüre sollte der geneigte Leser dann doch etwas mehr Zeit einplanen. Das Open Source Jahresbuch steht als kostenfreie PDF-Datei zur Verfügung, kann aber auch als gedruckte Ausgabe zum Vorzugspreis von 20 Euro bis 31. März käuflich erworben werden, danach beträgt der Preis 25 Euro.

Links und Quellen:

http://www.opensourcejahrbuch.de/2006/index_html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/70419

| | 7. April 2006 3302 x gelesen Schlagwörter: jahresbuch, opensource

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Recherchehilfe: „Snap Links“ (Mozilla Firefox)

Ergebnisse von Suchmaschinen schneller Öffnen: Snap Links (Add-On für Mozilla Firefox)Suchmaschinen verrichten bei einer Online-Recherche durchaus nützliche Dienste. Anstatt die präsentierten Suchergebnisse einzeln zu Öffnen, lassen sich diese auch automatisch in mehrere Tabs laden – das kostenfreie Mozilla-Firefox-Plugin „Snap Links“ von Pedro Fonseca macht’s möglich.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

Immer-Up-to-Date: „Secunia Personal Software Inspector“ (Freeware, Windows XP / Vista)

Secunia Personal Software Inspector - Immer auf dem aktuellsten Software-Stand (Freeware, Windows XP / Vista)
Mit wachsender Anzahl an Softwareinstallationen kann Windows nicht nur langsamer werden, auch der Überblick über veraltete Programme und potenzielle Sicherheitslücken wird schwieriger. Der für die private Nutzung kostenfrei verfügbare „Personal Software Inspector“ (PSI) der dänischen Firma Secunia verschafft mit seiner umfangreichen Datenbank zeitsparende Einsicht in das versammelte Software-Tohuwabohu.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Frisierter Forscher

Die weltweit am häufigsten für das Netz verwendete Software kommt bekanntlich aus dem Hause Microsoft – die Rede ist vom als “Internet Explorer” apostrophierten Browser, der seit Jahren durchschnittliche Marktanteile von über 80 Prozent aufweißt. Doch inzwischen bröckelt die Gunst der Nutzer, insbesondere die Konkurrenz von Mozilla (Firefox) schnappt sich häppchenweise kleine Stückchen vom großen Kuchen weg. Ursache: Als zeitgemäßes “Instrument zur Erforschung des Netzes” kann man den Internetexplorer leider nicht mehr bezeichnen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren