Office: Excel-Tabellen mit „CX Now!“ in interaktive Flash-Präsentationen konvertieren (Freeware, Windows)

Schnöde Datensammlungen und die – zumindest im älteren 2003er Office-Paket von Microsoft – recht langweiligen Grafikvorlagen hauen niemanden vom Hocker. Mit der kostenfreien Basisvariante von „CX Now!“ lassen sich aus Excel-Tabellen dynamische Präsentationen erstellen und als Flash-, Word- oder PowerPoint-Dokument abspeichern.

Die Freeware-Variante von CX Now! konvertiert Excel-Tabellen in sehenswerte und interaktive Flash-Präsentationen

„CX Now!“ läuft unter aktuellen Windows-Betriebssystemen (2000/XP/2003/Vista) und wird über eine herkömmliche Setup-Routine installiert. Nach dem ersten Programmstart („Alle Programm – Business Objects – CX Now! – CX Now!“) ist eine Registrierung mit persönlichen Daten notwendig, die angegebene E-Mail-Adresse wird dabei jedoch nicht überprüft. Die Freeware steht leider nur in englischer Sprache zur Verfügung.

Unter „File“ – „Document Properties…“ können die Abmessungen der Präsentation angegeben werden, dabei sind individuelle Pixelwerte ebenso möglich wie die Wahl aus diversen Voreinstellungen (PDA, SPDA, VGA e.c.). Im linken Bildschirmbereich befindet sich eine hierarchisch sortierte Objektleiste, deren Inhalte wie Kreis-, Linien-, Säulen- oder Tortendiagramme lassen sich einfach per Drag’n’Drop auf die Arbeitsfläche ziehen. Um eine entsprechende Visualisierung mit Daten zu füllen, braucht es noch die passende Excel-Tabelle, die über das Arbeitsmenü „Data – Import Model…“ importiert werden kann. Ein Doppelklick auf das Diagramm im Arbeitsfenster öffnet ein weiteres Werkzeugmenü, über das sich nun Datenreihen individuell auswählen (beim Balkenchart beispielsweise über: „Data Range“) lassen. Schriftgröße, Farbe, Rahmen und Animationseffekte können hier ebenfalls nach individuellem Gutdünken verändert werden. Abschließend kann das Projekt als Flash (SWF), HTML, Word, PowerPoint oder Outlook-Datei unter „File – Export“ abgespeichert werden.

Beispiel-Flash-Präsentation (benötigt Adobe Flash Player)

Fazit: Bedingt durch die englischsprachige Programmoberfläche benötigt „CX Now!“ zwar etwas Einarbeitungszeit, bereitet aber dafür Excel-Daten als besonders schicke Flash-Animationen für das Internet, PowerPoint oder Word auf. Wer mit dem recht großzügigen Funktionsumfang der Freeware-Variante nicht zufrieden ist, kann eine kostenpflichtige Pro-Version auf der Herstellerseite erwerben.

Netzauftritt und Download: businessobjects.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Büro und Office

| | 29. Februar 2008 6308 x gelesen Schlagwörter: business objects, cx now!, excel-tabelle in flash konvertieren, freeware, office

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: Taskbar mit dem „XNeat Windows Manager“ frisieren (Freeware, Windows)

Frisierte Windows-Taskbar mit der Freeware XNeat Windows ManagerDie herkömmliche Windows-Taskleiste erweißt sich nicht selten als unflexibel und unübersichtlich. „XNeat Windows Manager“ ermöglicht individuelle Arrangements, Transparenzeffekte und eine Schnellauswahl geöffneter Programme per Tastenkürzel.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „Exploding Marbles“ (GPL, Windows)

Exploding Marbles - hier ist schnelles Kombinationsvermögen gefragtIn Michael J. Hardy’s kniffeligem Kombinationsspiel müssen mindestens drei gleichfarbige Kugeln in eine Reihe gebracht und Bonuspunkte gesammelt werden, was durch den permanent vorhandenen Zeitdruck nicht immer einfach zu Meistern ist.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Durchstarten mit „nDroid“ (Freeware, Windows)

Suche statt Windows-Startmenü: nDroidProgrammstarter und Dateifinder sind praktisch: Statt sich durch Explorer-Verzeichnisstrukturen oder das Windows-Startmenü zu hangeln erreicht man sein Ziel dabei über eine Suchmaske. „nDroid“ hat aber auch noch einiges mehr auf Lager.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren