Neue Netbooks: Datacask 1014a von Fukato, Fujitsu-Siemens bringt AMILO Mini

Der Potsdamer IT-Distributor Fukato macht eine 90-Grad-Kehrtwende, verzichtet auf alle bisher angekündigten Netbooks und möchte sich mit dem jupiter 1014a zukünftig auf „Business-Anwender“ beschränken. Auch Fujitsu-Siemens präsentiert zur IFA ihr erstes Netbook, das AMILO Mini Ui 3520.

Datacask jupiter 1014a


Datacask jupiter 1014a, Quelle: Fukato

Produktankündigungen sind anscheinend eine Spezialität von Fukato: So sollte bereits im Mai 2008 mit dem jupiter 0817a das erste Netbook mit 8-Zoll-Display an Händler ausgeliefert werden, später ein mit fernöstlichem X-Burst-CPU ausgestattetes Netbook für nur 199,- Euro und schließlich war für Mitte August der jupiter 1010a mit großem 10-Zoll-Display und AMD Geode LX geplant.

In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung heißt es nun von Geschäftsführer Dr. Jürgen Rakow lapidar: „Die bisher angekündigten datacask jupiter Modelle werden nicht auf den Markt kommen, um die Kundenerwartungen nicht zu enttäuschen.“ – stattdessen will man mit dem jupiter 1014a mit 10,2-Zoll messendem Display (1024×600 Bildpunkte), Intel Atom Prozessor N270 (1,6 GHz, 512 KB L2-Cache), 1 GB RAM und 160 GB-Festplatte (Windows-XP-Variante) durchstarten.

Neben dem Redmonder Betriebssystem ist auch eine (nach eigenen Angaben) auf der Linux-Distribution Knoppix basierende freie Betriebssystemvariante in Arbeit. Außerdem soll der jupiter 1014a über WLAN, Webcam, einen integrierten Card-Reader und Stereolautsprecher verfügen. Genauere Angaben zur Schnittstellenausstattung macht Fukato nicht. Die Laufzeit des Netbook soll bis zu vier Stunden betragen. Die Linux-Variante des 1,2 kg schweren Netbooks soll schließlich ab 369,- Euro Ende September verfügbar sein, das jupiter 1014a mit Windows XP „einige Wochen später“.

Bleibt zu hoffen, das Fukato diesmal den Ankündigungen auch Taten folgen lässt, auch wenn sich der jupiter 1014a nicht von Konkurrenzprodukten mit 10,1-Zoll-Displays – etwa die One A400-Serie (schwächere VIA-CPU, Linux, ab 319,- Euro) oder dem Asus Eee PC 1000H (Laufzeit bis zu 6 Stunden, Windows XP, 160 GB Festplatte, ab 4. September erhältlich) – absetzen kann.

Quelle: fukato.de

Fujitsu-Siemens AMILO Mini Ui 3520

Fujitsu-Siemens AMILO Mini Ui 3520

Mit dem AMILO Mini (ab Oktober 2008 für 399,- Euro) steigt eine deutsche Branchengröße in den Netbook-Markt ein: Ausgestattet mit einem 8,9-Zoll-Display (1024×600 Bildpunkte), Intel Atom N270 1,6 GHz, 1 GByte RAM, Intel Chipset (945GSE, 533 MHz FSB) und diversen Festplattengrößen (60, 80, 120 GB; 4200rpm, 2 MB Cache) hebt sich auch dieses Netbook nicht allzu sehr von der Konkurrenz ab. Immerhin sollte das bis zu 220 cd/m² helle und entspiegelte Display für den Außeneinsatz auch bei sonniger Umgebung taugen, ferner ist die Ausstattung mit Bluetooth 2.1 und einer ExpressCard-Schnittstelle neben zwei USB-Anschlüssen, 1,3-Megapixel-Webcam, WLAN (802.11b/g), LAN (RJ-45, 10/100 Mbps), VGA, Array-Mikrophon sowie einem 4-in-1-Kartenleser durchaus üppig.

Optisch missfällt der im Vergleich zu anderen Netbooks der 8,9-Zoll-Klasse zu groß geratene Display-Rahmen, möglicherweise plant Fujitsu-Siemens ein späteres Modell mit größerem Display. Mit auswechselbaren Covern kann die Bildschirmrückseite mit bis zu fünf verschiedenen Farbvarianten ausgestattet werden, ebenso soll es eine transparente Hülle geben, unter welche eigene Motive gesteckt werden können.

Das Fujitsu-Siemens AMILO Mini soll ab Oktober 2008 mit Windows XP Home (SP3) und wahlweise 60 oder 80 GB großen Festplatten ab 399,- Euro auf den Markt kommen.

Quelle: fujitsu-siemens.com

Bilderstrecke: Fujitsu-Siemens AMILO Mini (Quelle: Fujitsu-Siemens)



Fujitsu-Siemens AMILO Mini Ui 3520


Fujitsu-Siemens AMILO Mini Ui 3520


Fujitsu-Siemens AMILO Mini Ui 3520


Fujitsu-Siemens AMILO Mini Ui 3520


Fujitsu-Siemens AMILO Mini Ui 3520

| | 29. August 2008 6909 x gelesen Schlagwörter: datacask jupiter 1014a, eee pc, fujitsu-siemens amilo mini ui 3520, mobil, netbook

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Testbericht: Toshiba Portégé M200 Tablet PC

Gehört noch lange nicht zum alten Eisen: Toshiba Portégé M200 Tablet PCSchon neue Einsteiger-Klapprechner um die 500,- Euro besitzen für Office- und Internetaufgaben genügend Leistung. Anders sieht es bei den so genannten Convertible-Tablet-PCs mit 12-Zoll-Displays aus: Die preisgünstigsten neuen Modelle kosten hier immer noch mindestens 1000,- Euro, gut und gerne können es aber auch mehr als 3000,- Euro werden. Da lohnt unter Umständen der Blick auf gebrauchte Geräte wie den Toshiba Portégé M200.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. März 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Festplattenfehlerdiagnose-Spezial: SMART-Werte auslesen und interpretieren

SMART-Werte auslesen und interpretieren: Festplattenfehlerdiagnose-SpezialDie „Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology“ (SMART) erlaubt das Auslesen relevanter „Platten-Gesundheitsparameter“ und kann so etwaigen Festplattenproblemen auf die Schliche kommen. Welche Werkzeuge zum Auswerten geeignet sind und wie man den – meist englischsprachigen – Rohdatensalat deuten kann, versucht der nachfolgende Artikel zu klären.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Gedrosselte Scheibendompteure

Externe Festplatten ÜbersichtDie Entwicklung leistungsstarker optischer Laufwerke für PC & CO geht einher mit immer schnelleren Drehzahlen, mit denen die Silberlinge im Inneren des Gehäuses rotieren. Waren 1993 noch so genannte „Double-Speed“-Laufwerke mit 300Kb/s die schnellsten ihrer Art, so ist heute mit 52-facher Geschwindigkeit (7,6 Mb/s) das Ende der Fahnenstange – zumindest bei CD-ROMs – erreicht. Parallel dazu steigerte sich leider auch die Geräuschkulisse – manche Laufwerke brüllen heute mit teilweise mehr als 50 dBA. Mit Jörn Fiebelkorn’s Programm „CD Bremse“ bekommt man diesen dröhnenden Unruheherd jedoch schnell in den Griff.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren