Neue Netbooks: Asus Eee PC 901 mit langer Laufzeit, Lenovo IdeaPad, Tablet-Netbook von Gigabyte, Fujitsu-Siemens Amilo Mini zur IFA 2008, Dell E mit vielen Fragezeichen

Netbooks – also besonders günstige, leichte und kompakte Notebooks mit abgespeckter Hardware – sind schon länger ein echtes IT-Trendthema, kaum eine Woche vergeht inzwischen ohne neue Produkt-Ankündigungen. OVALNETS.de stellt die neusten Modelle vor.

Eee PC 901



Eee PC 901: Sehr lange Laufzeit dank energiegenügsamer Komponenten und 6600 mAh fassendem Akku, Bluetooth, 12 GB-Flash-Speicher und Intel Atom-Innenleben. Bild: Flutlicht Pressemitteilung


Die nunmehr dritte Eee-PC-Generation des Netbook-Pioniers Asus firmiert unter der Modelnummer 901 und besitzt wie sein Vorgänger Eee PC 900 ein 8,9-Zoll großes Display mit 1024×600 Bildpunkten. Erstmals kommt Intels Spar-Prozessor Atom N270 zum Einsatz, welcher mit 1,6 GHz getaktet ist. Zusammen mit 1024 MByte DDR2-RAM und der 12 GB (4 GB + 8 GB) fassenden Flash-Festplatte reicht das als mobiles Büro für Office- und Internetaufgaben vollkommen aus, neben WLAN (802b/g/n) bietet der Eee PC 901 übrigens auch Bluetooth. Dank stromsparender LED-Hintergrundbeleuchtung (laut Pressemitteilung), der recht genügsamen Intel-Hardware und dem Flash-Speicher soll der Asus Eee PC 901 bis zu sieben Stunden ohne Steckdose auskommen – verdanken tut er seine lange Laufzeit dabei allerdings auch dem potenten 6600 mAh-Akku. Die Fachzeitschrift C’t berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe von 4,7 Stunden Laufzeit unter Last, ohne Last kommt die Redaktion auf rekordverdächtige 7,5 Stunden. Auch golem.de hat nach eigenen Angaben ein Vorserienmodell des 901 in die Fittiche bekommen und gibt bei mittlerer Display-Helligkeit und dem Surfen per WLAN knapp über fünf Stunden Laufzeit an. Für vielreisende Zeitgenossen ist der Eee PC damit eine durchaus überlegenswerte Alternative zur Netbook-Konkurrenz. Wie gewohnt besitzt der Eee PC 901 drei USB-Anschlüsse, eine 1,3-Megapixel-Webcam und einen Kartenleser (SD/MMC). Als Standard-Betriebssystem kommt zunächst nur Windows XP zum Einsatz – das ist für Linux-Freunde durchaus ärgerlich. Der Eee PC 901 soll ab 18. August für 379,- Euro in Deutschland in den Farben schwarz und weiß erhältlich sein.



Lenovo IdeaPad S10


Lenovo IdeaPad S10: Express-Card-Slot, LED-Hintergrundbeleuchtung, Bluetooth, recht üppiger Festplattenspeicher


Lenovo IdeaPad S10: Express-Card-Slot, LED-Hintergrundbeleuchtung, Bluetooth, recht üppiger Festplattenspeicher


Auch Lenovo lässt den Netbook-Reigen nicht links liegen und will mit der IdeaPad-Serie der etablierten Konkurrenz Paroli bieten. Herzstück ist wie beim Asus Eee PC 901 Intels Atom N270 mit 1,6 GHz. Je nach Modell kommen herkömmliche Festplatten mit Kapazitäten zwischen 80 und 160 GB, RAM-Bestückungen von 512 – 1024 MB und 10,2 oder 8,9-Zoll-Displays (letztere wohl nur in Europa) zum Einsatz. Neben Bluetooth und WLAN (802b/g) bietet das IdeaPad S10 auch einen Express-Card-Slot für diverse Erweiterungen. Mit einem Gewicht von 1020 Gramm wiegt das S10 etwa 100 Gramm weniger als ein Asus Eee PC 901. Außerdem hat man die Wahl zwischen einem 3-Zellen und 6-Zellen-Akku und den Farben rot, weiß und schwarz. Das IdeaPad S10 soll Anfang Oktober zum Preis ab 399 US-Dollar auf den amerikanischen Markt kommen, als Betriebssystem kommt Windows XP zum Einsatz:





Gigabyte M912


Erstes Convertible-Netbook mit Touchscreen: Gigabyte M912


Erstes Convertible-Netbook mit Touchscreen: Gigabyte M912


Mit dem M912 will Gigabyte ab Ende September erstmals eine Netbook-Serie mit den Eigenschaften eines Convertible-Tablet-PC anbieten. Das Display lässt sich also um 180 Grad drehen und auf die Tastatur klappen. Highlights der Geräte sind die 8,9-Zoll großen Touchscreen-Displays mit – je nach Modell – 1024×600 oder 1280×768 Bildpunkten. Wie gut die Bedienung mit den Fingern funktioniert, wird wohl erst Praxistest unter Beweis stellen können. Wie die Displays von Asus und Lenovo besitzt auch das M912 eine stromsparende LED-Hintergrundbeleuchtung. Die Festplattenkapazitäten reichen von 80 GB (Gigabyte M912M) bis 160 GB (M912V, M912X). Die RAM-Ausrüstung reicht von 1 GByte bis 2 GByte. Bei allen Modellen kommt Intels Atom-CPU (1,6 GHz) zum Einsatz, auch ist ein ExpressCard-Slot für diverse Erweiterungen vorhanden. Das günstigste Modell M912M kann derzeit für 479,- Euro (zzgl. Versandkosten) im Online-Shop von notebook.de vorbestellt werden. Als Verfügbarkeits-Status werden dort 8 bis 12 Wochen angegeben. Als Betriebssystem kommen Windows XP und Windows Vista (Home) zum Einsatz.



Dell E

Auch Dell will (oder kann) sich dem Netbook-Trend nicht entziehen und will im August ein eigenes Mini-Notebook herausbringen. Engadget.com berichtet unter anderem, das dabei zwei Versionen mit 8,9-Zoll und 12,1-Zoll-Display geplant sind. Weitere Infos wie der verwendete CPU (Intel Atom mit 1,6 GHz), RAM-Bestückung (512 MB bis 1 GB), Festplattenspeicher (4 – 12 GB SSD) und der sehr günstig anmutende Einstiegspreis von nur 299 US-Dollar wurden von offizieller Seite bisher noch nicht bestätigt.



Fujitsu Siemens Amilo Mini

Pünktlich zur Internationalen Funkausstellung (IFA) vom 29. August bis 03. September in Berlin will der ehemalige deutsche Branchenprimus Fujitsu-Siemens sein erstes Netbook unter dem Namen „Amilo Mini“ vorstellen. Die spärlichen Informationen einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung verraten zumindest, das auch dieses Netbook mit Intels Atom N270 bestückt sein wird. Ferner soll das Amilo Mini über austauschbare Cover in fünf verschiedenen Farben verfügen. Als Betriebssystem kommt Windows XP zum Einsatz. Ab Herbst 2008 soll das Amilo Mini für etwa 400,- Euro zu haben sein.





One A440 / A450 / A455


One A440 / A450 / A455




Im Online-Shop finden sich gleich drei Netbooks mit 10,2-Zoll großem Display (1024×600 Bildpunkte), langsamen VIA-C7-M-Prozessor (1,6 GHz, 400 MHz FSB), 1 GByte DDR2-RAM und 80 GB SATA-Festplatte. Das One Mini Notebook A450 wurde hier bereits ausführlich vorgestellt, ein preisgünstiger Einstieg für Linux-Freunde ist mit dem One A440 bereits ab 299,- Euro (zzgl. Versandkosten) möglich, ausgeliefert werden soll der One A440 jedoch erst ab 25. August 2008.

| | 7. August 2008 9557 x gelesen Schlagwörter: amilo mini, dell e, eee pc, gigabyte m912, ideapad s10, netbook, one a440, übersicht netbooks

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spezial: Asus Eee PC im Praxistest

Asus Eee PC im PraxistestEr ist schlank, leicht und zum Kampfpreis um die 300,- Euro seit knapp einem Monat endlich auch in Deutschland erhältlich: Die Presseberichte rund um den Asus Eee PC sind dabei mindestens genauso lang wie die derzeitigen Lieferzeiten. Doch was leistet der Linux-Winzling in der Praxis?

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Mobile Gigabyteboliden

Externe Festplatten ÜbersichtGroßer Festplattenspeicher reicht als Alleinstehendes Verkaufsargument für die Hersteller mobiler Speichermedien längst nicht mehr aus. Stattdessen versuchen die Anbieter, den Kunden mit kreativen und bunten Lösungen für ihre Produkte zu involvieren. Der nachfolgende Artikel stellt einige Exoten mit 3.5-Zoll Festplatten und externem Netzteil vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

eBay: 3dfx Voodoo 5 6000 für über 1500,- Euro

Voodoo 5 6000 für über 1500 EuroDer übliche Preisverfall bei Grafikkarten mag ärgerlich sein, auf 3dfx`s Voodoo 5 6000 trifft er jedenfalls nicht zu: Bei eBay kostet die äußerst seltene Platine schon jetzt mehr als 1500,- Euro, obwohl sie bereits acht Jahre alt ist.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren