NEU: Software- und Netzverzeichnis

Eine dynamische Übersicht über Freeware- und Netzressourcen soll ein neues Verzeichnis geben. Der Netzkatalog bietet (Stand: 06. August 2007) in insgesamt 88 Kategorien über 400 Internetseiten mit den Schwerpunkten Freeware, Open Source, Programmierung, Bildbearbeitung und allerlei mehr.

Das neue Netzkatalog bietet einen umfassenden Überblick über freie Software und interessante Netzressourcen

Link: ovalnets.de – Netzkatalog

| | 6. August 2007 3138 x gelesen Schlagwörter: freeware, linkübersicht, netzkatalog, webverzeichnis

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spezial: Ausgesuchte Freeware gegen Malware, Viren, Trojaner und Spam

Viren, Trojaner, Spy- und Malware sowie Spam entfernen: Ausgesuchte Freeware gegen Malware, Viren, Trojaner und Spam
Ohne Firewall und Virenscanner ist der heimische PC Angreifern aus dem Internet schutzlos ausgeliefert. Viren, Trojaner, Malware und Spam gehen dabei immer dreister zu Werke: Für einen passablen Schutz braucht es jedoch nicht zwangsläufig teure Softwarelösungen, wie sich im nachfolgenden Artikel herausstellen soll.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

Virtueller Weltenhimmel: „WorldWide Telescope“ (Beta, Microsoft Research)

Microsoft WorldWide Telescope: 3D-Planetarium für zu Hause.Ein sternenklares Wolkenzelt an einem lauen Sommerabend kann die neueste Entwicklung der Microsoft-Labore zwar nicht ersetzen, dafür bietet „WorldWide Telescope“ interaktives Bildmaterial und Informationen für Hobby-Astronomen sowie Abwechslung im Astronomie-Unterricht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Flash Reading Ease

Mit mathematischen Mitteln Lesbarkeit von Texten verbessern? Zweifelsohne eine verlockende Versuchung, in der praktischen Anwendung allerdings eher als Hinweis zu verstehen. Beim so genannten Flesch Reading Ease (FRE), der vom 1936 aus Wien nach Amerika ausgewanderten Rudolf Flesch entwickelt wurde, handelt es sich etwa um einen Lesbarkeitsindex, der anhand statistischer Mittel die Komplexität eines Textes ermittelt. Vorwegzunehmen ist, dass ein solcher Algorithmus keinerlei Aussagen über die inhaltliche Qualität eines solchen zu Tage bringt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren