Netzentdeckung: Digitaler Großeinkauf

Da staunte das Sekretariat der Metzendorf-Schule im südhessischen Bensheim nicht schlecht: Unter falschem Namen waren zwei Berufsschüler für erkleckliche 3,6 Milliarden Euro auf ausgiebiger Konsumtour bei einem namhaften Elektronikversand unterwegs – jetzt dürfen die beiden Scherzkekse zwei Wochen lang Sozialstunden für die Bildungsstätte ableisten.

Link: „Schüler bestellen Computer für 3,6 Milliarden Euro“, Spiegel Online

| | 19. Juni 2007 2535 x gelesen Schlagwörter: netzentdeckung, onlineversand, schülerstreich

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musiktipp: „What The Blood Revealed“ (2007, EP)

Gediegene Klavierspielkunst: Reiko Matane mit Le MéprisMit Gesang haben die vier schottischen Jungs aus Irvine zwar nicht viel am Hut, dafür kommen Fans melodiösen Postrocks à la Mogwai auf ihre Kosten. Vier Songs der aktuellen EP können kostenfrei von der Musikplattform last.fm herunter geladen werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Beta: „Windows Live Fotogalerie“ (Windows XP/Vista)

Digitalbilder effizient am heimischen PC verwalten - die Windows Live Fotogalerie machts möglichDer althergebrachte Windows-Explorer ist für eine effektive Bildverwaltung des heimischen Pixelsammelsuriums nur bedingt geeignet. Das es auch besser geht, beweist Microsoft mit der kostenfreien Beta-Version der „Windows Live Fotogalerie“, die sich in eine Reihe von Programmen wie Google’s Picasa oder XnView einreiht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Schicker Bildschirmschoner mit kreativer Zeitansage: „DROPCLOCK“ (Windows, Mac OS X)

DROPCLOCK: Ein besonderer Bildschirmschoner für Windows XP / Vista und Mac OS XAuch wenn ungezählte Bildschirmschoner, neudeutsch auch als „Screensaver“ bezeichnet, für Windows zur Verfügung stehen, so ist „DROPCLOCK“ doch aus allerlei Blickwinkel etwas Besonderes – das fängt schon bei seiner stattlichen Größe von immerhin 136 MByte an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren