Netzentdeckung: „Die Wortwarte“ (Universität Tübingen)

Wer mit Begriffen wie „Knödelschussmaschine“, „Notabfischungen“ oder „Time-Slip Verfahren“ nichts anzufangen vermag, kann mit Hilfe der Tübinger „Wortwarte“ Einblick in so genannte Neologismen (= sprachliche Neuausbildung) bekommen und seinen Wortschatz um das ein oder andere Schmankerl ergänzen.

Hier finden sich selbst abstruse Begriffe wie der

Im Archiv kann man alphabetisch, thematisch oder nach Datum sortierte Wortkreationen nachschlagen, darunter meist ausgefallene, neuartige Kombinationen wie der „9/11-Krisenmanager“, das „Teledorf“ oder die „Langzeitstulle“. Für ein paar amüsante Minuten reicht „Die Wortwarte“ allemal aus.

Netzauftritt: wortwarte.de

Kategorie im Netzverzeichnis: Sprache und Wörterbücher

| | 5. November 2007 3246 x gelesen Schlagwörter: die wortwarte, neologismen, sprache, universität tübingen, wortlexikon

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Bücher unter Creative Commons Lizenz

Die Creative Commons Lizenz (CC), unter anderem auch durch das Synonym “Some Rights Reserved” netzweit in die Schlagzeilen gekommen, verzichtet weitestgehend auf restriktive DRM-Bestimmungen und sieht sich gleichermaßen als Alternative zu den Bemühungen gewisser Firmen, Wissen zukünftig nur noch als verschlüsselte Flaschenpost renditeorientiert zu vermarkten. Zumindest bei Büchern gibt es zwar das gesetzlich festgelegte Urheberrecht, welches die Aufhebung eben dieses erst 75 Jahre nach dem Tode des Autors erlaubt, doch Wissen oder “Wissenspatente” spielen in der heutigen globalisierten, neoliberalen Weltwirtschaft eine weitaus bedeutendere Rolle.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. Mai 2005 in den Themengebieten Kommentare

Offline-Enzyklopädie: Wikipedia 2007/2008

Wikipedia als Offline-Version für den heimischen PCWer die Wikipedia auch einmal ohne Internetanschluss nutzen möchte, bekommt mit der aktuellen DVD-Ausgabe über 620.000 Artikel als Offline-Lexikon für den heimischen PC geliefert – vorausgesetzt, es steht genügend freier Festplattenspeicher zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Wikipedia als Offline-Enzyklopädie: „WikiTaxi“ (Freeware, Windows)

Offline Wikipedia: WikiTaxi machts möglichNicht immer und überall kann jeder über einen Internetzugang verfügen, nicht immer und überall stehen damit die umfangreichen Inhalte der Wikipedia bereit. Eine einfache Offline-Wikipedia ist mit Ralf Junkers „WikiTaxi“ zum Glück schnell realisiert und sogar „stickwarefähig“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren