Nero CD/DVD-Speed

Wer schon immer einmal hinter die Kulissen seines heimischen DVD/CD-Brenner schauen wollte ist mit der kostenlosen Software Nero CD/DVD Speed gut bedient. Mit diesem Diagnose-Tool der aus Karlsbad (Baden Württemberg) stammenden Nero AG , die unter anderem mit Produkten wie “Nero Burning Rom” oder “SIPPS” bekannt geworden ist, lassen sich diverse Testroutinen rund um den CD/DVD-Brenner durchführen.

Die aktuelle Vierte Version unterstützt dabei diverse Testläufe, unter anderem zur Gesamtdatentransferrate, Zugriffzeit, DAE-Qualität und viel mehr.

| | 4. Juli 2005 3313 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Arbeitsabläufe mit Microsoft „GroupBar“ automatisieren

Automatisieren mit Microsoft Group BarMit „Groupbar“ lassen sich unter anderem so genannte „Snapshots“ der auf dem Desktop versammelten Programme erzeugen und auf Knopfdruck wiederherstellen. Somit können verschiedene Softwarelösungen auf einmal gestartet werden, ohne diese einzeln über die Startleiste zu öffnen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: „FastKake“ – Pfeilschneller Zugriff auf die wichtigsten Windows-Funktionen (Freeware)

FastKake - einfacher Desktop-Schnellzugriff auf die wichtigsten Windows-Applikationen (XP/2000)Viele Anwendungen wie Eingabeaufforderung (Windows-Shell), Lautstärkeregelung, Taschenrechner, Neustart/Standby oder die Systemsteuerung lassen sich unter XP eher schlecht als recht durch mehrere Mausklicks öffnen. „FastKake“ erstellt ein simples Schnellstartverzeichnis auf dem Desktop und spart damit lästige Klick-Prozeduren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Dezember 2007 in den Themengebieten Kommentare

Eingeweide-Einblick

CPUZDas die Werbefeldzüge der großen Elektronik-Einzelhändler – insbesondere bei aktuellen „PC-Schnäppchen“ – nicht gerade mit technischen Details über Prozessor oder Mainboard protzen, sondern eher einige stark reduzierte Features wie den (Marketing)GHz-Zahlenwert“ offenbaren, dürfte kein großes Geheimnis sein. Interessiert man sich hingegen für umfangreichere Informationen über Prozessor, Arbeitsspeicher und Hauptplatine, dann kann die frei verfügbare Software „CPUZ“ von Frank Delattre – im Gegensatz zur allwöchentlichen Reklameflut – durchaus nutzbringend sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren