Musikverwaltung: Foobar2000 bringt vereinfachte Interface-Gestaltung (Windows)

Foobar2000 ist das wohl mächtigste freie Werkzeug, um die heimische Musiksammlung am PC zu verwalten, der hohe Einarbeitungsaufwand wirkt jedoch auf den einen oder anderen Nutzer mitunter abschreckend. Version 0.9.5.3 bietet deutliche Verbesserungen, etwa einen Vorlage-Assistenten zum Einrichten der Benutzeroberfläche.

Foobar2000: Bequemere Gestaltung der Benutzeroberfläche per Quick-Setup.

Foobar2000: Flexible Oberfläche, Cover-Anzeige, mehrere Playlisten über Tabs, Tagging-Werkzeug, Medienverwaltung.


Für manche ist es die eierlegende Wollmilchsau schlechthin: Foobar2000 bietet mit seinem integrierten Tagging-Werkzeug, der Medienbibliothek, einer Benutzeroberfläche, die über die Erweiterung Panels UI individuell arrangiert werden kann, Replay-Gain-Unterstützung, Tabbed-Playlisten und den zahlreichen Erweiterungen ein Potenzial, an das selbst etablierte Größen wie Winamp nur schwer heranreichen. Die aktuelle Version 0.9.5.3 ermöglicht es inzwischen, die Oberfläche und Farbauswahl bequem über Vorlagen einzurichten.

Foobar2000 bietet jetzt auch eine Verwaltung so genannter Themes

Im Menü unter „File – Preferences“ lässt sich über den Button „Quick Setup“ die Benutzeroberfläche von foobar2000 individuell einrichten.


Foobar2000: Seitenaufteilung, Farbgestaltung und Layout der Wiedergabeliste über Vorlagen individuell zusammenstellen.

Im Bereich „Main Layout“ kann eine Grobstruktur gewählt werden, außerdem stehen verschiedene Farbvorgaben (Colors) bereit, die Wiedergabelisten gewinnen mit „Group by Album“ ebenfalls an Übersicht.


Gleichfalls interessant ist Frank Bickings Erweiterung „Facets“ vom deutschen Szene-Forum audiohq.de, welches Foobar2000 neben einer Suchleiste auch drei weitere Spalten für Genre, Interpret und Album spendiert.

Erweiterung Facets: Übersicht bei umfangreichen Musiksammlungen.

foobar2000 im Zusammenspiel mit der Erweiterung Facets.


Netzauftritt & Download: foobar2000.org

Kategorie im Netzverzeichnis: Wiedergabe-Software mit Medienverwaltung

| | 10. Juni 2008 8803 x gelesen Schlagwörter: facets, foobar 2000 themes, foobar2000, freeware, panels ui

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Audiophil Einschlafen: „Sweet Dreams“

Systemlautsärke automatisch verringern: Sweet Dreams (Freeware)
Das zeitgesteuerte Herunterfahren von Microsoft Windows ist zwar nicht neu, Sven Bader’s Freeware „Sweet Dreams“ bietet allerdings eine angenehme Zusatzfunktion für all diejenigen, die gerne am PC Musik hören oder Fernseh schauen: Je nach Nutzerpräferenzen reduziert sich dabei die Gerätelautstärke der Soundkarte automatisch pro Zeiteinheit um einen bestimmten Wert – Ideal also, um mit der passenden Hintergrundmusik einzuschlafen und lärmerprobte Nachbarn zu schonen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. März 2007 in den Themengebieten

Schnickschnackfreier Musikgenuss: „1by1“ (Freeware, Windows)

Musikgenuss am PC - 1by1 verzichtet auf überflüssige Features Mit immer umfangreicheren Funktionen möchten Musikverwaltungslösungen wie Mediamonkey, Teen Spirit, iTunes oder der Windows Media Player 11 beim Publikum punkten – der schlanke Verzeichnis-Player „1by1“ von Martin Pesch setzt hingegen auf eine schlanke und ressourcenschonende Oberfläche.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Musik organisieren: „aTunes“ (GPL, Windows, Mac OS X, Linux)

Die digitale Musiksammlung mit aTunes verwalten, Open SourceAuch wenn sie wohl nie an den Charme einer echten Plattensammlung heranreichen wird: Digitale Musiksammlungen auf Festplatten oder MP3-Playern haben zu einem gewaltigen Umbruch in der Branche geführt. Als praktisches Musikverwaltungs-Werkzeug kann dabei auch die auf Java basierende Open-Source-Lösung „aTunes“ von Alex Aranda dienlich sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren