Musiktipp: Nine Inch Nails – „The Slip“ (Creative Commons)

Schon im März diesen Jahres sorgte Trent Reznor’s Musikprojekt „Nine Inch Nails“ für Aufsehen, als er mit „Ghosts I-IV“ einige seiner experimentellen „Umtriebigkeiten“ zum kostenfreien Download im Internet bereitstellte, nun folgt der nächste Paukenschlag gegen vermeintlich etablierte Geschäftsmodelle der Musikindustrie: NIN verschenkt das Studioalbum „The Slip“.

Verschenken ihr aktuelles Album

Die mit zehn Songs gefüllte LP „The Slip“ steht nach Voranmeldung per E-Mail-Adresse, an welche auch der entsprechende Download-Link verschickt wird, kostenfrei zur Verfügung. Zusätzlich beinhaltet das ZIP-Archiv ein 14-seitiges PDF-Booklet. Direkt heruntergeladen können die mit hohen, variablen Bitraten (>200 Kbps) komprimierten MP3s, alternativ dazu stehen aber auch verlustfreie Formate (FLAC, M4A, WAV) bereit, die über Torrent-Netzwerke verbreitet werden. NIN stellt das gesamte Tonmaterial unter eine Creative-Commons-Lizenz, das heißt, das die Audioarbeit für nicht-kommerzielle Projekte mit Namensnennung und „Weitergabe unter gleichen Bedingungen“ beliebig vervielfältigt und weitergereicht, ebenso aber auch verändert und bearbeitet werden kann. Käuflich erworben können entsprechende CD/VINYL-Ausgaben von „The Slip“ ab Juli 2008.

Kurzporträt Nine Inch Nails:

Schon in jungen Jahren nimmt Trent Reznor, Jahrgang 65, Klavierstunden, sein musikalisches Talent bestärkt ihn und seine familiäre Umgebung, später als Konzertpianist Karriere zu machen. Erste Kontakte mit Rockmusik verändern diese Einstellung maßgeblich. Schon früh spielt er in diversen Bands, arbeitet als Aushilfe in Musikstudios, doch sein kreatives Geltungsbedürfnis, vor allem beim Einsatz mit neuen Technologien, kann damit nicht ausreichend befriedigt werden. Als Reznor’s musikalisches Vorbild gilt Johnny Cash. Das Debüt-Album von Nine Inch Nails, „Pretty Hate Machine“, bringt Reznor 1989 heraus, welches ihm schlussendlich auch die Laufbahn als international erfolgreichen Berufsmusiker ebnete. Nine Inch Nails ist nicht als zusammenhängende Band zu verstehen sondern als musikalisches Projekt mit wechselnden LIVE-Besetzungen. Studioaufnahmen spielt Reznor selbst ein. 1992 gründet er mit John Malm Jr. sein eigenes Plattenlabel, „Nothing Records“, das unter anderem „Marilyn Manson“, „Autechre“ oder „Einstürzende Neubauten“ unter Vertrag nimmt. Der breit gefächerte musikalische Stil von Nine Inch Nails wird auf der einen Seite durch die markante Stimme Reznors dominiert, auf der anderen Seite durch eine Vielzahl weiterer, wechselnder Elemente, darunter elektronische Komponenten, klassische Bestandteile sowie typische Rock-Instrumentalwerkzeuge.

Alben:

1989: Pretty Hate Machine
1992: Broken
1994: The Downward Spiral
1999: The Fragile
2005: With Teeth
2007: Year Zero
2008: Ghosts I-IV
2008: The Slip

Siehe dazu auch:

Musiktipp: „Ghosts I-IV“ – Studioalbum von Nine Inch Nails

Musiktipp: Nine Inch Nails Open Source Remixes

| | 6. Mai 2008 5060 x gelesen Schlagwörter: kostenfreie mp3s, nine inch nails, the slip, trent reznor

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musikalische Geschmacksverstärkung

foobar2000Der Trend zur Digitalisierung macht auch vor der heimischen Musiksammlung keinen Halt. Was vor 30 Jahren die heißgeliebte LP auf Vinyl, sind heute mehr oder weniger Nullen und Einsen auf CD oder Festplatte. Das „schwarze Gold“ gehört damit zwar längst nicht zum alten Eisen, dennoch Ermöglichen moderne Datenkompressionsverfahren wie MP3 das Platzsparende Speichern auf dem PC sowie die Möglichkeit, die musikalischen Vorlieben auf mobile Abspielgeräte zu überführen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

iTunes 7 unter Windows Vista

iTunes 7 unter Windows Vista - Apples neue MedienzentraleApple’s selbsternanntes “Entertainment-Center” – nicht nur für Musikdateien – wartet mit interessanten visuellen Effekten wie der “Cover Flow Darstellung” auf und möchte sich mit Videowiedergabe, Internet-Radio- und TV sowie Podcasting als heimische Medienzentrale etablieren. Ob das mit iTunes 7 auch bei dem recht breit gefächerten Konkurrenzangebot unter Windows Vista funktioniert?

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Privater Radiosender: Winamp Remote (Beta)

Eigenes Streaming-Radio mit Winamp: Winamp RemoteVom Büro aus – ohne MP3-Player oder Wechselfestplatte – auf das heimische Musikarchiv zurückgreifen? Die aktuelle Version von Winamp bietet endlich eine einfach zu bedienende Remote-Funktion, mit der lokale Musik per Browser von jedem internetfähigen PC als Audiostream abgerufen werden kann. Wie das funktioniert, verrät die nachfolgende Anleitung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. April 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren