Musiktipp: „Ghosts I-IV“ – Studioalbum von Nine Inch Nails (Creative Commons)

Mit der neuen LP „Ghosts I-IV“ stellt Trent Reznor sein Musikprojekt „Nine Inch Nails“ auf Selbstvermarktung um, bei der das Internet und DRM-freie Technik – ähnlich wie beim Radiohead-Album „In Rainbows“ – eine zentrale Rolle spielen. Alle Songs werden unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

Trent Reznors neues Album

Die ersten neun Songs („Ghosts 1“) stehen nach einer Registrierung per E-Mail als kostenfreies ZIP-Archiv (MP3) zur Verfügung. Mit einer konstanten Bitrate von 320 kBit/s genügen sie auch qualitativ anspruchsvolleren Musikfans, obgleich die musikalischen Qualitäten des (nach Angaben der Band) in nur 10 Wochen entstandenen Studioalbums wohl nicht jeden Anhänger der amerikanischen Industrial-Rock-Band zufrieden stellen dürften. So besitzen die Songs keine Namen sondern wurden lediglich durchnummeriert, Songtexte sind auf „Ghosts 1“ nicht vorhanden. Die rund 82 MByte große ZIP-Datei wartet dafür mit umfangreichem visuellen Bonusmaterial auf, darunter ein 40-seitiges PDF-Booklet, diverse Icons sowie elf Desktop-Hintergrundbildern für 24-Zoll-Widescreen-LCDs mit 1920×1200er Auflösung, welche mit 1920×1440 Pixel auch für 4:3-Display verzerrungsfrei zur Verfügung stehen.

Elf Hintergrundbilder von NIN verschönern den Desktop und stehen auch als Widescreen-Variante mit 1920x1200er Auflösung zur Verfügung.

Neben der abgespeckten freien Download-Version stehen alle 36 Tracks auf der Website von NIN zum kostenpflichtigen Download für insgesamt fünf US-Dollar oder als Doppel-CD mit 16-seitigem Booklet für zehn US-Dollar bereit. Für zahlungskräftigere Kundschaft steht das „Deluxe Edition Package“ zur Verfügung, welches neben zwei CDs auch eine Daten-DVD mit WAV-Dateien (z.B. zum Remixen) sowie eine Blu-ray-Disc mit hochwertigen 24Bit/96Khz Aufzeichnungen enthält. Zusätzlich kann man das Musikmaterial in den verlustfreien Codecs FLAC oder Apple-Lossless herunterladen. Das 300 US-Dollar teure, von Trent Reznor handsignierte und auf 2500 Stück begrenzte „Ultra-Deluxe Limited Edition Package“ mit zusätzlich vier 180-Gramm-Vinyl-LPs ist inzwischen vergriffen.

Einige Remixe bekannter Nine-Inch-Nails-Songs sind Übrigens schon seit geraumer Zeit legal im Netz zum kostenfreien Download erhältlich.

Netzauftritt und Download: ghosts.nin.com

| | 6. März 2008 7464 x gelesen Schlagwörter: ghosts i-iv, musiktipp, nin, nine inch nails, trent reznor

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Ordinis Organicus

Wer einen Schlussstrich unter die Desorganisation der digitalisierten heimischen Musiksammlung bringen möchte, steht bei großen Sammlungen nicht allzu oft vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Dennoch zahlt sich die investierte Zeit schnell aus – vor allem bei häufigem Musikgenuss. Eine Möglichkeit besteht im Sortieren mit Verzeichnissen – doch stellt sich diese Vorgehensweise schnell als komplizierte Aufgabe heraus, denn Musik ist durch viele Variablen gekennzeichnet. Eine erste Grundlage bieten hierbei die zusammenstehenden Begriffe Album, Single, Soundtracks und Sampler.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Metadaten-Automat für MP3s: TagScanner 5.0 (Freeware, Windows)

Metadaten-Automat für MP3s: TagScanner 5.0Umfangreiche Musikarchive in digitaler Form lassen sich ohne passende Metadaten kaum handhaben. Mit der Freeware TagScanner lassen sich MP3s automatisch mit den passenden Informationen (ID3v1/ID3v2) vervollständigen und die Dateinamen flexibel per Batchkonvertierung umbenennen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 30. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Amarok unter Windows

Amarok unter Windows installierenDie Musikverwaltungs- und Abspiellösung „Amarok“ genießt unter Linux-Anwendern einen ausgesprochen guten Ruf – nicht ohne Grund, denn „Killer-Features“ wie die gelungene Wikipedia-Integration, übersichtliche Tabellenstrukturierung mit Cover-Anzeige und weitere Helferlein im Detail blieben Nutzern der Gate’schen Betriebssystem-Produktfamilie bisher vorenthalten. Eine einfache Möglichkeit, die Software trotzdem unter Windows zum Laufen zu bekommen, zeigt der nachfolgende Artikel auf.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare [2]

Leserkommentare

Artikel kommentieren