Musiktipp: „Ghosts I-IV“ – Studioalbum von Nine Inch Nails (Creative Commons)

Mit der neuen LP „Ghosts I-IV“ stellt Trent Reznor sein Musikprojekt „Nine Inch Nails“ auf Selbstvermarktung um, bei der das Internet und DRM-freie Technik – ähnlich wie beim Radiohead-Album „In Rainbows“ – eine zentrale Rolle spielen. Alle Songs werden unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

Trent Reznors neues Album

Die ersten neun Songs („Ghosts 1“) stehen nach einer Registrierung per E-Mail als kostenfreies ZIP-Archiv (MP3) zur Verfügung. Mit einer konstanten Bitrate von 320 kBit/s genügen sie auch qualitativ anspruchsvolleren Musikfans, obgleich die musikalischen Qualitäten des (nach Angaben der Band) in nur 10 Wochen entstandenen Studioalbums wohl nicht jeden Anhänger der amerikanischen Industrial-Rock-Band zufrieden stellen dürften. So besitzen die Songs keine Namen sondern wurden lediglich durchnummeriert, Songtexte sind auf „Ghosts 1“ nicht vorhanden. Die rund 82 MByte große ZIP-Datei wartet dafür mit umfangreichem visuellen Bonusmaterial auf, darunter ein 40-seitiges PDF-Booklet, diverse Icons sowie elf Desktop-Hintergrundbildern für 24-Zoll-Widescreen-LCDs mit 1920×1200er Auflösung, welche mit 1920×1440 Pixel auch für 4:3-Display verzerrungsfrei zur Verfügung stehen.

Elf Hintergrundbilder von NIN verschönern den Desktop und stehen auch als Widescreen-Variante mit 1920x1200er Auflösung zur Verfügung.

Neben der abgespeckten freien Download-Version stehen alle 36 Tracks auf der Website von NIN zum kostenpflichtigen Download für insgesamt fünf US-Dollar oder als Doppel-CD mit 16-seitigem Booklet für zehn US-Dollar bereit. Für zahlungskräftigere Kundschaft steht das „Deluxe Edition Package“ zur Verfügung, welches neben zwei CDs auch eine Daten-DVD mit WAV-Dateien (z.B. zum Remixen) sowie eine Blu-ray-Disc mit hochwertigen 24Bit/96Khz Aufzeichnungen enthält. Zusätzlich kann man das Musikmaterial in den verlustfreien Codecs FLAC oder Apple-Lossless herunterladen. Das 300 US-Dollar teure, von Trent Reznor handsignierte und auf 2500 Stück begrenzte „Ultra-Deluxe Limited Edition Package“ mit zusätzlich vier 180-Gramm-Vinyl-LPs ist inzwischen vergriffen.

Einige Remixe bekannter Nine-Inch-Nails-Songs sind Übrigens schon seit geraumer Zeit legal im Netz zum kostenfreien Download erhältlich.

Netzauftritt und Download: ghosts.nin.com

| | 6. März 2008 7375 x gelesen Schlagwörter: ghosts i-iv, musiktipp, nin, nine inch nails, trent reznor

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musiktipp: „What The Blood Revealed“ (2007, EP)

Gediegene Klavierspielkunst: Reiko Matane mit Le MéprisMit Gesang haben die vier schottischen Jungs aus Irvine zwar nicht viel am Hut, dafür kommen Fans melodiösen Postrocks à la Mogwai auf ihre Kosten. Vier Songs der aktuellen EP können kostenfrei von der Musikplattform last.fm herunter geladen werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Musikalische Geschmacksverstärkung

foobar2000Der Trend zur Digitalisierung macht auch vor der heimischen Musiksammlung keinen Halt. Was vor 30 Jahren die heißgeliebte LP auf Vinyl, sind heute mehr oder weniger Nullen und Einsen auf CD oder Festplatte. Das „schwarze Gold“ gehört damit zwar längst nicht zum alten Eisen, dennoch Ermöglichen moderne Datenkompressionsverfahren wie MP3 das Platzsparende Speichern auf dem PC sowie die Möglichkeit, die musikalischen Vorlieben auf mobile Abspielgeräte zu überführen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Musik organisieren: „aTunes“ (GPL, Windows, Mac OS X, Linux)

Die digitale Musiksammlung mit aTunes verwalten, Open SourceAuch wenn sie wohl nie an den Charme einer echten Plattensammlung heranreichen wird: Digitale Musiksammlungen auf Festplatten oder MP3-Playern haben zu einem gewaltigen Umbruch in der Branche geführt. Als praktisches Musikverwaltungs-Werkzeug kann dabei auch die auf Java basierende Open-Source-Lösung „aTunes“ von Alex Aranda dienlich sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren