Musiksammlung im Griff: „MediaMonkey Standard“ (Freeware, Windows)

Um die Möglichkeiten eines digitalen Musikarchivs auszureizen kann Software durchaus hilfreich sein: „MediaMonkey“ macht dabei auch bei umfangreichen Sammlungen nicht schlapp, bietet nützliche Filter,- Synchronisations,- und Suchfunktionen sowie einen integrierten CD-Brenner.

MediaMonkey - Bietet auch bei umfangreichen Musiksammlungen eine hervorragende Datenbank-Performance.

„MediaMonkey“ (getestete Version: 3.0 RC4) steht in der Standardausgabe kostenfrei zur Verfügung. Im Unterschied zur kostenpflichtigen, 20 US-$ teuren „Gold-Edition“ muss man dafür auf virtuelle CD-Laufwerke, automatische Datenbank-Updates und einen Sleep-Timer verzichten, wobei letzterer auch mit der Freeware „Sweet Dreams“ ersetzt werden kann.

Die Software läuft mit gängigen Windows-Betriebssystemen, die RC4 der dritten Version zusätzlich unter Windows Vista, auch die unterstützten Audio-Formate fallen mit MP3, OGG, WMA, FLAC, MPC, WAV und CDA recht üppig aus, allerdings fehlt APE (Monkey’s Audio).

Nach dem ersten Programmstart durchforstet „MediaMonkey“ zunächst sämtliche Festplatten nach vorhandenem Audiomaterial, auf Wunsch können Zusatzinformationen wie Bewertungen aus dem Windows Media Player oder Winamp importiert werden.

MediaMonkey - Sortiert die Musiksammlung nach einer Vielzahl von Kriterien, beispielsweise Genre oder benutzerdefinierten Klassifikationen wie

Auf den ersten Blick wirkt die Programmoberfläche mit ihren bunten Buttons etwas überfrachtet, auf den zweiten Blick findet man sich jedoch schnell zurecht: Links befindet sich eine Art Baumstruktur, über die man die heimische Musiksammlung nach Kriterien wie „Speicherort“, „Titel“, „Interpret & Album Interpret“, „Komponist“, „Album“, „Genre“, „Jahr“ oder „Klassifikationen“ (Geschwindigkeit, Stimmung, Gelegenheit, Qualität) durchstöbern kann. Im Test erwies sich außerdem die Suchmaske im oberen rechten Bildschirmbereich als besonders praktisch, um schnell bestimmte Songs oder Interpreten aus der Datenbank herauszufiltern.

Mit „MediaMonkey“ lassen sich so genannte Metadaten hervorragend einpflegen. Dazu einfach im mittleren Bildschirmbereich eine oder mehrere Audiodateien selektieren und im Kontextmenü (rechte Maustaste) den Eintrag „Eigenschaften“ auswählen. Neben Standard-Feldern wie den ID3-Tags bei MP3-Dateien bietet die Software erweiterte Datenmasken an, etwa um Musik nach Stimmung (Wild, Fröhlich, Entspannt, Ruhig, Düster oder Einschläfernd) zu ordnen. Für eigene Ideen stehen zusätzlich fünf Benutzerdefinierte Eingabefelder zur Verfügung.

Neben dem manuellen Hinzufügen von Meta-Daten besitzt „MediaMonkey“ auch eine Auto-Tag-Funktion, um fehlende Informationen aus dem Internet, darunter auch Cover-Bilder, abzurufen. Als Datenbasis dient dafür eine API-Schnittstelle zu Amazon’s Musikstore.

MediaMonkey: Fehlende Musik-Cover werden auf Wunsch aus Amazon's Musikstore ergänzt.

Als erweiterten Funktionsumfang stellt „MediaMonkey“ ein Synchronisationswerkzeug für mobile Medien (USB-Stick’s, MP3-Player), ein CD-Brenner, ein Konvertierungswerkzeug für Audiodateien, ein 10-fach Equalizer sowie ein Statistik-Werkzeug zur Verfügung, hinzugesellen sich Podcast-Unterstützung und benutzerdefinierte Tastenkürzel.

Fazit: „MediaMonkey“ mag vielleicht nicht so schick wie BANG & OLUFSEN’s „BeopPlayer“ aussehen, besitzt dafür aber ein umfangreiches Funktionsangebot, welches nur wenige Wünsche offen lässt, zum Beispiel fehlende Visualisierungen, die sich aber nachrüsten lassen.

Download: MediaMonkey, Version 3.0.1.RC4, Windows, Installer

Netzauftritt: mediamonkey.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Wiedergabe-Software mit Medienverwaltung

Bilderstrecke: Heimische Musiksammlung mit MediaMonkey bändigen.

MediaMonkey: Erweiterte Informationen zu einzelnen Liedern lassen sich über Wikipedia oder Google abrufen.

MediaMonkey: Metadaten lassen sich nach vorgegebenen Profilen oder nach individuellen Bedürfnissen einpflegen.

MediaMonkey: Das Einpflegen von Meta-Daten wird mit der Auto-Tag-Funktion zum Kinderspiel.

MediaMonkey - Erstellt Analysen (Datenumfang, Anzahl der Lieder e.c.) des heimischen Musikarchivs und gibt diese als HTML, XML, CSV oder Excel-Datei aus. | | 13. Dezember 2007 10413 x gelesen Schlagwörter: auto-tagging, cover in musiksammlung einbinden, freeware, mediamonkey, mp3 musikverwaltung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.25/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.3/5(8 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musikalische Geschmacksverstärkung

foobar2000Der Trend zur Digitalisierung macht auch vor der heimischen Musiksammlung keinen Halt. Was vor 30 Jahren die heißgeliebte LP auf Vinyl, sind heute mehr oder weniger Nullen und Einsen auf CD oder Festplatte. Das „schwarze Gold“ gehört damit zwar längst nicht zum alten Eisen, dennoch Ermöglichen moderne Datenkompressionsverfahren wie MP3 das Platzsparende Speichern auf dem PC sowie die Möglichkeit, die musikalischen Vorlieben auf mobile Abspielgeräte zu überführen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

Harmony besitzt eine ähnliche Cover-Flow-Anzeige wie iTunes, verzichtet aber gänzlich auf sonstigen SchnickschnackiTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Mächtig und schlicht: Foobar2000

Windows XP Balloontips unterbindenFoobar2000 ist vieles, was Winamp einmal war: Schnell, übersichtlich und im Bezug auf diverse Audioformate sehr flexibel. Die Standardinstallation unterstützt von Haus aus bereits die weit verbreiteten Codecs wie MP3, WAV, FLAC (Free Lossless Audio Codec), APE (Monkeys Audio), OGG Vorbis und MPC.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. März 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren