Musik organisieren: „aTunes“ (GPL, Windows, Mac OS X, Linux)

Auch wenn sie wohl nie an den Charme einer echten Plattensammlung heranreichen wird: Digitale Musiksammlungen auf Festplatten oder MP3-Playern haben zu einem gewaltigen Umbruch in der Branche geführt. Als praktisches Musikverwaltungs-Werkzeug kann dabei auch die auf Java basierende Open-Source-Lösung „aTunes“ von Alex Aranda dienlich sein.

Mächtige Musikverwaltungslösung auf JAVA-Basis: aTunes (GPL)

„aTunes“ benötigt das Java Runtime Environment Version 6, welches hier heruntergeladen werden kann. Unter Windows wird eine Setup-Routine mitgeliefert, die durch die weitere Installation leitet. Alternativ dazu steht auch ein ZIP-Archiv zur Verfügung, welches den Betrieb auf mobilen Datenträgern wie USB-Sticks ermöglicht. Mac OS X und Linux-Nutzer benötigen außerdem zusätzliche Komponenten, die auf der Herstellerseite angegeben sind.

Nach dem ersten Programmstart („Alle Programme“ – „aTunes“ – „aTunes“) findet man sich auf einer in dunklen Farbtönen gehaltenen Benutzeroberfläche wieder. Aussehen, Sprache oder die Zugangsdaten für den Last.fm-Acount lassen sich unter „Bearbeiten“ – „Einstellungen“ nach individuellen Vorlieben konfigurieren. Neben der Musikverwaltung bietet „aTunes“ aber auch einen integrierten CD-Ripper („Werkzeuge“ – „CD importieren“), der Metadaten auf Wunsch bei Amazon abfragen kann. Die Dateien landen entweder im OGG- oder MP3-Format auf der heimischen Festplatte, die Bitrate und damit auch die Qualität kann ebenfalls nach eigenem Ermessen eingestellt werden.

aTunes verfügt auch über einen integrierten CD-Ripper, der Audio-CDs in das OGG- oder MP3-Format überführt

„aTunes“ lässt sich mit neuem Musikmaterial über das Menü „Datei“ – „Musikbibliothek einrichten“ befüllen, im oberen linken Bildschirmrand können die einzelnen Stücke nach Name, Ordner oder Favoriten ausgegeben werden. Dank der übersichtlichen Baumstruktur behält man auch bei umfangreichen Sammlungen einen schnellen Überblick, den die integrierte Suchfunktion abrundet.

Über das Kontextmenü (rechte Maustaste) können Playlisten sortiert und bewertet werden

Die Musikverwaltungslösung bietet in der aktuellen Version (1.7.1) einige Besonderheiten, etwa einen Vollbildmodus, der über „F11“ erreichbar ist und mit Cover-Anzeige aufwartet. Aufschluss über das eigene Hörverhalten liefern ferner Statistiken, die über das Menü „Werkzeuge“ – „Statistiken“ erreichbar sind.

In der aktuellen Version verfügt aTunes auch über einen Vollbildmodus, der per Tastenkürzel F11 erreichbar ist

aTunes erstellt praktische Statistiken, die über das eigene Hörverhalten informieren

Download: aTunes 1.7.1, Java, Installer, Windows

Herstellerseite: atunes.org

| | 15. August 2007 11337 x gelesen Schlagwörter: atunes, digitales musikarchiv, mp3s organisieren, musikverwaltung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Medienjongleur: Microsoft Windows Media Player 11

Microsoft Windows Media Player 11Just am heutigen Reformationstag präsentiert Microsoft die nunmehr elfte, finale Ausgabe des Windows Media Player für Windows XP. Im Vergleich zur vorangegangenen Version fällt das neue, an Windows Vista angelehnte Layout in mattem Schwarz, die überarbeitete Navigation sowie die übersichtliche Musikbibliothek ins Auge.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

ID3-Tags automatisiert

Das Problem ist allgemein bekannt: Beim so genannten “rippen” von Audio-CDs in komprimierte Form (z.B. MP3) ist man ohne Internetverbindung stets darauf angewiesen, Titel und Bandinformationen (die in MP3-Audiodateien als ID3-Tags abgespeichert werden) manuell einzugeben. Glücklicherweise gibt es dafür eine Lösung: die lokale freedb. Sie ist mit über 300 MB Größe zwar kein kleiner Brocken, stellt aber die ID3-Informationen aus über 1,7 Millionen Alben zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juni 2005 in den Themengebieten Kommentare [2]

Audiophiler API-Einsatz

APIs im kreativen EinsatzAPI’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren