Musik im Netz

Musik im Netz

Mit dem Aufkommen der kommerziellen Nachfolger von Napster & Co sowie dem rigorosen Verfolgen urheberrechtlicher Vergehen in Tauschbörsen scheinen die Zeiten, in denen man kostenlose Musik im Netz wie Strandmuscheln am Meer sammeln konnte, endgültig vorbei. Doch bei tiefgründiger Betrachtung finden sich noch immer Weltnetzseiten, die legal teilweise tausende von Musikstücken zum Herunterladen anbieten. Der nachfolgende Artikel zeigt, wo man die „musikalischen Sahnehäubchen“ suchen sollte.

Tonspion.de

Ein umfangreiches Angebot an kostenfreien MP3s bietet der deutschsprachige Auftritt Tonspion.de. Eine erste Orientierung auf der Suche nach hochwertiger Musik liefern beispielsweise die MP3-Charts, ferner kann tonspion.de mit einer Vielzahl von Rezensionen aufwarten, auch bekanntere Gruppen wie „Nine Inch Nails“ oder „Sigur Ros“ nutzen die Plattform zum Promoten neuer Alben mit Einzeltiteln, die zum kostenlosen Download bereit stehen. Die meisten Musikdateien liegen nicht auf dem Server des Anbieters, sondern auf den Rechnern der einzelnen Labels oder Bands und werden in einem einzelnen Frame angezeigt. Tonspion unterteilt dabei die Musik leider nur grob die Genre „pop“, „rock“, „electronic“, „world“, „hiphop“, „silence“ und „klassik“. Diverse „MP3-Compilations“ stehen ebenfalls zur Verfügung – dennoch muss man alle Titel einzeln herunterladen, was teilweise mit einem recht umfangreichen Zeitaufwand verbunden ist.

Archive.org

Ein echter Geheimtipp, wenn es um „Musik im Netz“ geht, ist archiv.org. Hilfreich bei der Suche nach passender Musik ist das „Rating-System“, bei dem die Nutzer entsprechende Audio-Dateien bewerten können, im Gegensatz zu tonspion.de bieten die englischsprachigen Seiten auch die Möglichkeit, komplette Alben oder Konzertmitschnitte in einem Ruck zu kopieren, sogar verlustfreie Formate wie „FLAC“ stehen dabei zur Verfügung. Das gesamte Repertoire umfasst über 60.000 Titel, darunter auch durchaus „exotisches“ Material wie Reden diverser US-Präsidenten zwischen 1940 und 1973. Zwar hält die Download-Geschwindigkeit nicht mit denen von tonspion.de oder mp3.de mit, dennoch bekommt man dafür vergleichsweise hochwertige Musik, beispielsweise seltene Mitschnitte des „Moonshine-Festivals“, geboten.

Garageband.com

Knapp 200.000 Nachwuchskünstler haben weit über 1 Million Tondateien auf Garageband.com zusammengetragen. Vorbildlich dabei ist die Unterscheidung nach einer Vielzahl von über 50 Genres und diversen Untergattungen. Von „Acoustic“ bis „World Fusion“ findet hier eigentlich jeder Musikliebhaber, was das Herz begeht – bei der schieren Masse an Titeln natürlich in den unterschiedlichsten Qualitäten. Wichtig: Ohne kostenfreie Registrierung bleibt einem der Zugriff auf das Repertoire verwehrt.

Epitonic.com

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Angeboten bietet epitonic.com zwar keine größere Auswahl an Musikstücken, dafür aber den optisch aufwändigsten Auftritt. Ohne Registrierung läuft auch hier nichts.

MP3.de

MP3.de ist dem Angebot von tonspion.de durchaus ähnlich. Das Angebot präsentiert sich übersichtlich nach Genre sortiert – eine Mischung aus kostenpflichtigen- und freien Musikstücken, die im zügigen Tempo auf dem heimischen Rechner landen.

Weitere Links rund um „Musik im Netz“:

Download.com
Soundklick.com
http://wiki.monkeyfilter.com/index.php/MP3_Blog_Listing

| | 17. April 2006 5664 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


CD-Cover mit „RockAA“ herunterladen (GPL, Linux, Mac OS X, Windows)

RockAA - CD Cover für das heimische Musikarchiv oder für MP3 Player herunterladenWer sein privates Musikarchiv oder mobile MP3-Player mit bunten Plattenhüllen ergänzen möchte, findet mit Johannes Degler’s „RockAA“ einen praktischen und kostenfreien Gehilfen auf Java-Basis.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

Harmony besitzt eine ähnliche Cover-Flow-Anzeige wie iTunes, verzichtet aber gänzlich auf sonstigen SchnickschnackiTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Amarok unter Windows

Amarok unter Windows installierenDie Musikverwaltungs- und Abspiellösung „Amarok“ genießt unter Linux-Anwendern einen ausgesprochen guten Ruf – nicht ohne Grund, denn „Killer-Features“ wie die gelungene Wikipedia-Integration, übersichtliche Tabellenstrukturierung mit Cover-Anzeige und weitere Helferlein im Detail blieben Nutzern der Gate’schen Betriebssystem-Produktfamilie bisher vorenthalten. Eine einfache Möglichkeit, die Software trotzdem unter Windows zum Laufen zu bekommen, zeigt der nachfolgende Artikel auf.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare [2]

Leserkommentare

Artikel kommentieren