Virenjäger: Modell „Light“

Um die gröbsten Löcher im hauseigenen Betriebssystem Windows zu stopfen, greift Microsoft seit kurzem zu einer eher ungewöhnlichen Vorgehensweise: Als kostenfreies „Microsoft® Windows®-Tool zum Entfernen bösartiger Software“ umschreiben die Redmonder ihren rudimentären Virenscanner, der immerhin über 70 der weitverbreitetsten Softwareschädlinge von A wie „Atak“ bis Z wie „Zotob“ auf dem heimischen PC eliminieren soll. Ist das – trotz des seltsam anmutenden Namens – der Anfang vom Einstieg in den knapp 7,4 Milliarden US-Dollar (Gartner 2005) schweren Markt für Sicherheitssoftware?

Das knapp 3,7 Mb große Systemwerkzeug benötigt zum Verrichten seiner Dienste keine Installation, sondern kann nach dem Download direkt gestartet werden. Insgesamt drei verschiedene Optionen stehen dabei zur Verfügung: So analysiert „Quick scan“ nur diejenigen Bereiche der Festplatte, die bevorzugt von Computerviren heimgesucht werden. Mit „Full scan“ wir das komplette System durchsucht, allerdings erfordert dies einen deutlichen Mehraufwand an Zeit. Als dritte Möglichkeit bietet sich außerdem ein „Customized scan“ an, der neben den Bereichen des „Quick scan“ einen individuell auswählbaren Ordner nach Ungeziefer durchforstet. Sobald das „Microsoft Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software“ fündig wird, entfernt die Software den entsprechende Schädling automatisch. Wichtig: Dabei werden bei aktivierter Internet-Verbindung diverse Daten, etwa der Name des Wurms oder die Prozessor-Architektur, an Microsoft gesendet.

Kostenloser Virenscanner von Microsoft: Microsoft® Windows®-Tool zum Entfernen bösartiger Software Kostenloser Virenscanner von Microsoft: Microsoft® Windows®-Tool zum Entfernen bösartiger Software

Fazit: Wer bislang gänzlich ohne Virenprogramm zurande gekommen ist, bekommt mit Microsoft’s Werkzeug „zum Entfernen bösartiger Software“ immerhin die Möglichkeit, die prominentesten Viren vom heimischen PC zu Entfernen. Als kostenfreie Alternative zu Lösungen der Branchengrößen Symantec, McAfee oder Trend Micro empfiehlt sich außerdem Avira’s Antivir als Virenscanner, der im Gegensatz zu Microsoft’s „Malicious Software Removal Tool“ deutlich mehr verschiedene Virendefinitionen in seinem Wortschatz beherbergt.

| | 19. September 2006 3911 x gelesen Schlagwörter: antivirus, bösartige software, malicious, microsoft, sicherheit

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Windows Vista: Des Windows neue Kleider

Fast fünf Jahre nach der Markteinführung von Windows XP schickt sich Microsoft an, der breiten Öffentlichkeit mit einer frei zugänglichen Beta 2-Version von Windows Vista einen Nachfolger für das etablierte Betriebssystem zu präsentieren. Ob sich die lange Wartezeit gelohnt hat und welche neuen Features in die Software integriert wurden, beleuchtet der nachfolgende Artikel.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Juni 2006 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Pfeilschnelle Programmstarts mit „Launchy“ (Windows XP, GPL)

Schneller Windows-Startmenü-Ersatz: Vor allem bei vielen installierten Softwarelösungen kommt man mit der Open-Source-Lösung Je mehr Programme ein Windows-System dekorieren, desto schwieriger wird es meist, sich über das Startmenü zum gewünschten Icon-Eintrag durchzuhangeln. Mit der Open-Source-Lösung „Launchy“, Gewinner der Sourceforge-Community-Awards 2007 in der Kategorie „Bestes neues Projekt“, sind Programme oder bestimmte Dateitypen deutlich schneller auffindbar.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Praxis: Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellen (GPL, Linux, Windows, Mac OS X)

Zerstörte Partitionstabelle mit „TestDisk“ wiederherstellenMöchte sich eine vorher fehlerfrei werkelnde Festplatte selbst formatieren heißt das nicht zwangsläufig, dass ein Platten-Defekt vorliegt. Möglicherweise wurde „lediglich“ die Partitionstabelle beschädigt – glücklicherweise gibt es mit Christophe Grenier’s „TestDisk“ ein mächtiges Open-Source-Werkzeug, das auch in scheinbar aussichtslosen Situationen verschollene Partitionen (FAT32/NTFS) wiederherstellen kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. August 2007 in den Themengebieten Kommentare [6]

Leserkommentare

Artikel kommentieren