Mobiles Audio-Multitalent: MortPlayer (Freeware, Pocket PC)

Die meisten Smartphones und PDAs auf Pocket-PC-Basis besitzen mit dem Windows Media Player bereits im Auslieferzustand die Möglichkeit, Musikdateien abzuspielen, doch der Funktionsumfang lässt dabei oft zu wünschen übrig. Als clevere Alternative kann hierbei der „MortPlayer“ von Mirko Schenk fungieren, der neben MP3s auch Ogg Vorbis unterstützt und mit nützlichen Gimmicks wie MP3-Wecker, Equalizer, Lesezeichen und großzügig dimensionierten Buttons zur „handlichen“ Bedienung aufwartet.

MortPlayer: MP3- und OGG-Player für PocketPCs mit großzügig dimensionierten Tasten, die das bequeme Steuern per Hand ermöglichen

„MortPlayer“ (aktuelle Version: 3.3) ist eine echte Koryphäe, wenn es um die Musikwiedergabe auf mobilen Endgeräten geht. Bestes Beispiel dafür ist die ausgeklügelte Weck-Funktion, die unter anderem nach Werktag und Wochenende unterscheidet und je nach Wunsch entweder ein bestimmtes Lied abspult oder auf die Inhalte der aktuellen Wiedergabeliste zurückgreift. (siehe Bild)

MortPlayer: MP3-Wecker für den Pocket PC mit umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten

Die großen Steuerelemente ermöglichen ein problemfreies Navigieren, für die Verwendung in einem Kfz wurde sogar an ein „Car Screen“ gedacht, der über besonders große Tasten und eine Cover-Anzeige verfügt – „MortPlayer“ lässt sich damit bequem per Finger steuern, ohne auf den Eingabestift des PDA oder Smartphone zurückzugreifen zu müssen.

MortPlayer: Der Car Screen wurde für die speziellen Bedürfnisse im Kfz integriert und verfügt über besonders große Buttons und eine Cover-Anzeige

In einem ausführlichen Einrichtungs-Assistenten können nach der Installation außerdem Feinheiten wie Lautstärkeregelung, Schriftgröße, Skins (können von der Herstellerseite herunter geladen werden) Programmstartoptionen sowie Shuffle- und Repeatfunktionen nach individuellen Vorlieben feinjustiert werden.

„MortPlayer“ besitzt ferner einen Equalizer sowie diverse Soundeffekte (siehe Bilder), aber auch an einen Bildschirmschoner oder diverse Stromsparfunktionen wurde gedacht. Einige Funktionen wie Wecker oder Soundeffekte lassen sich im Übrigen auch direkt über die Symbolleiste am unteren Ende des Bildschirms aufrufen.

MortPlayer: Untersützt diverse Soundeffekte wie Reverb, Echo, Surround, 3D Chorus und Bass Boost

MortPlayer: Equalizer für individuelles Musik-Tuning, zusätzlich kann auch über vorgefertigte Einstellungen (Presets) zurückgegriffen werden

Fazit: „MortPlayer“ besitzt fast alles, was man von einem zeitgemäßen MP3-Player für Pocket PCs erwartet und kann über zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten individuell angepasst werden.

Download: MortPlayer 3.3, EXE, Pocket PC ab 2002, englisch

Herstellerseite: mort.sto-helit.de

Weitere Seiten dazu im NETZVERZEICHNIS: verzeichnis.ovalnets.de

| | 14. August 2007 7103 x gelesen Schlagwörter: autoradio pocket pc, freeware, mp3, mp3 wecker pocket pc, pocket pc

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Neue Netbooks: Asus Eee PC 901 mit langer Laufzeit, Lenovo IdeaPad, Tablet-Netbook von Gigabyte, Fujitsu-Siemens Amilo Mini zur IFA 2008, Dell E mit vielen Fragezeichen

Neue Netbooks: Asus Eee PC 901 mit langer Laufzeit, Lenovo IdeaPad, Tablet-Netbook von Gigabyte, Fujitsu-Siemens Amilo Mini zur IFA 2008, Dell E mit vielen FragezeichenNetbooks – also besonders günstige, leichte und kompakte Notebooks mit abgespeckter Hardware – sind schon länger ein echtes IT-Trendthema, kaum eine Woche vergeht inzwischen ohne neue Produkt-Ankündigungen. OVALNETS.de stellt die neusten Modelle vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Die Schwarzbrennerlampe

foobar2000Vorgeschichte: Auf Heise Online konnte man für die Teilnehmer des Wettbewerbes “Mach flott den Schrott” votieren. Eine unscheinbare Lampe aus übereinander gestapelten CD-Rohlingen gewann dabei mein Interesse, und glücklicherweise war auch gleich die Internetseite des “geistigen Schöpfers” dieser verrückten Idee mit angegeben.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

Steve Jobs schockt: Intel ab 2006 "Inside"

Das der Chef von Apple des Öfteren ein egozentrisches Wesen an den Tag legt, ist zwar schon lange kein großes Geheimnis mehr, aber mit seiner fulminanten Ankündigung zur WWDC (Worldwide Developers Conference) in San Francisco schießt er diesmal den Vogel ab: Darin räumt er überraschend ein, dem Partner IBM, bisher zuständig für die Power-CPUs in Apple’s Computern, den Laufpass zu geben. Stattdessen heißt es ab Mitte 2006: “Intel inside”.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Juni 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren