Microsoft PowerPoint: Rastereinstellungen für genaue Positionierungen nutzen

Die Rasterfunktionen von Microsofts Office-Lösung PowerPoint sind ein oft unterschätztes Hilfsmittel, Objekte in gewünschter Art und Weise auszurichten.

Microsoft PowerPoint: Rastereinstellungen für genaue Positionierungen nutzen

Für genaue Layout-Positionierungen unabdingbar: Die Rastereinstellungen von Microsoft PowerPoint.

Die Rastereinstellungen von PowerPoint können über das Menü „Ansicht – Raster und Führungslinien…“ erreicht werden. Beim Erstellen eines Folienmaster ist es oft nützlich, Raster und Zeichnungslinien zu aktivieren. Für besonders feine Ausrichtungen kann der Abstand vom Standardwert (0,2 cm) auf 0,1 cm oder weniger reduziert werden.

Wer viele Zeichnungslinien benötigt, kann mit dem Cursor sowie „Strg“ und gleichzeitig gedrückter linker Maustaste über eine bereits vorhandene Markierung fahren (ziehen) und diese damit duplizieren. Um überflüssige Zeichnungslinien zu entfernen, brauchen diese lediglich auf den grauen Rand einer Präsentationsfolie (bei gedrückter linker Maustaste) gezogen werden. Bilder und Textfelder können anschließend bequem an den eingefügten Linien ausgerichtet werden – für einheitliche Folienlayouts ein durchaus praktisches Werkzeug.

| | 29. Juli 2008 7442 x gelesen Schlagwörter: microsoft, office, powerpoint, raster, raster-positionierung mit powerpoint

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


My Pictures 3D Screensaver: Privatpixel als virtuelle Bildschirmschoner-Galerie

Bildmaterial in Screensaver und iinteraktive Welten einbindenMit der rasant steigenden Verbreitung von Digitalkameras wächst auch der Bedarf an adäquaten Präsentationsmöglichkeiten für das heimische Pixelmaterial. So stellt die Freeware „My Pictures 3D Screensaver“ ein einfaches Werkzeug zur Verfügung, um einen virtuellen Foto-Rundgang als Bildschirmschoner zu gestalten – eine interessante Alternative zu „analogen“ Fotobüchern oder multimedialen Foto-DVD’s.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Bildschirmfotografie mit IrfanView vereinfacht

Screenshots mit IrfanView automatisiertSo genannte „Screenshots“ lassen sich unter Windows zwar verhältnismäßig einfach mit der „Druck“-Taste bewerkstelligen, allerdings erfordert diese Vorgehensweise eine zeitraubende „Copy&Paste“-Nachbearbeitung, solange man nur ein spezielles Fenster abspeichern möchte. Eine deutliche Erleichterung bietet die Freeware „IrfanView“ mit ihrer ausgeklügelten „Capture“-Funktion.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Praxis: Pixel-Panorama selbstgemacht – „AutoStitch“ (Freeware)

Panorama selbstgemacht: Mit der Freeware AutoStitch ist das auch für Laien kein ProblemWeitwinkelobjektive finden sich eher selten im Kamera-Equipment des Otto-Normalfotografen wieder – bei den meisten digitalen Kompakt-Kameras können sie ohnehin nicht nachgerüstet werden. Mit der passenden Freeware wie das hier vorgestellte „AutoStitch“ der University of British Columbia sind auch Laien in der Lage, Panoramen und voluminöse Pixelwerke aus Einzelbildern anzufertigen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. August 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren