Microsoft PowerPoint: Rastereinstellungen für genaue Positionierungen nutzen

Die Rasterfunktionen von Microsofts Office-Lösung PowerPoint sind ein oft unterschätztes Hilfsmittel, Objekte in gewünschter Art und Weise auszurichten.

Microsoft PowerPoint: Rastereinstellungen für genaue Positionierungen nutzen

Für genaue Layout-Positionierungen unabdingbar: Die Rastereinstellungen von Microsoft PowerPoint.

Die Rastereinstellungen von PowerPoint können über das Menü „Ansicht – Raster und Führungslinien…“ erreicht werden. Beim Erstellen eines Folienmaster ist es oft nützlich, Raster und Zeichnungslinien zu aktivieren. Für besonders feine Ausrichtungen kann der Abstand vom Standardwert (0,2 cm) auf 0,1 cm oder weniger reduziert werden.

Wer viele Zeichnungslinien benötigt, kann mit dem Cursor sowie „Strg“ und gleichzeitig gedrückter linker Maustaste über eine bereits vorhandene Markierung fahren (ziehen) und diese damit duplizieren. Um überflüssige Zeichnungslinien zu entfernen, brauchen diese lediglich auf den grauen Rand einer Präsentationsfolie (bei gedrückter linker Maustaste) gezogen werden. Bilder und Textfelder können anschließend bequem an den eingefügten Linien ausgerichtet werden – für einheitliche Folienlayouts ein durchaus praktisches Werkzeug.

| | 29. Juli 2008 7819 x gelesen Schlagwörter: microsoft, office, powerpoint, raster, raster-positionierung mit powerpoint

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


wxMusik: Dynamisch geordnete Tonkunst

freie Musikdatenbank: wxMusikStatt einer opulenten Benutzeroberfläche bietet die schlanke Musikdatenbank „wxMusik“ ausgefeilte Möglichkeiten, das heimische Klangarchiv nach persönlichen Vorlieben zu durchforsten und die Ergebnisse als dynamische Wiedergabeliste abzuspeichern. Netzbasierende Radiosender lassen sich ebenfalls schnell und unkompliziert einbinden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Virtuelle PCs mit Moka5

Einfache Virtualisierungslösungen mit vielen Programmpaketen: Moka5Windows XP, Linux und dessen Derivate vom OLPC und Eee PC gemeinsam auf nur einem System zum Laufen bringen oder mit dem „Fearless Browser“ sicher im Internet surfen? Mit der kostenfreien Virtualisierungslösung Moka5 ist das einfacher als man annehmen möchte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. März 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Audiophil Einschlafen: „Sweet Dreams“

Systemlautsärke automatisch verringern: Sweet Dreams (Freeware)
Das zeitgesteuerte Herunterfahren von Microsoft Windows ist zwar nicht neu, Sven Bader’s Freeware „Sweet Dreams“ bietet allerdings eine angenehme Zusatzfunktion für all diejenigen, die gerne am PC Musik hören oder Fernseh schauen: Je nach Nutzerpräferenzen reduziert sich dabei die Gerätelautstärke der Soundkarte automatisch pro Zeiteinheit um einen bestimmten Wert – Ideal also, um mit der passenden Hintergrundmusik einzuschlafen und lärmerprobte Nachbarn zu schonen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. März 2007 in den Themengebieten

Leserkommentare

Artikel kommentieren