MediaMarkt: Toshiba Satellite P300-1AO 17-Zoll Notebook

Die Titelseite des aktuellen MediaMarkt-Prospekt ziert ein wuchtiges 17-Zoll-Notebook von Toshiba für 799,- Euro. Ist es sein Geld wert?

MediaMarkt: 17-Zoll-Notebook Toshiba P300-1AO für 799,- Euro


Gut ausgestattet, großer 17-Zoll-TFT, günstig, aber Grafik nur für Gelegenheitsspieler, kurze Akkulaufzeit, spiegelndes Display schränkt Außeneinsatz ein: Toshiba Satellite P300-1AO.

Gut ausgestattet ist das Toshiba allemal: Neben 500 GB Festplattenspeicher (2×250 GB S-ATA) und 4 GByte RAM (667 MHz FSB) sorgt Intels Prozessor Core 2 Duo T5750 (2×2.0 GHz, 2 MByte L2-Cache) bei den meisten Anwendungen für ausreichend Rechenleistung. Beide RAM-Steckplätze sind mit den jeweils 2 GByte fassenden Modulen vollständig belegt.

Der 17-Zoll-WXGA+ Bildschirm besitzt mit einer Auflösung von 1440×900 Bildpunkten viel Platz, eignet sich aufgrund der spiegelnden Oberfläche („glare“) allerdings nur bedingt für den Außeneinsatz. Angaben zur Leuchtstärke des Bildschirms liefern weder das MediaMarkt-Prospekt noch Toshiba.

Mit der Grafikkarte ATI Mobility Radeon HD3470 (256 MB VRAM vom vorhandenen Arbeitsspeicher, maximal 1023 MB RAM) findet sich außerdem eine Einsteiger-3D-Grafikkarte wieder, welche im 55nm-Verfahren produziert wird und DirectX 10.1 unterstützt. Mit 40 Pixel-Pipelines, einem Kern- und Shadertakt von 680 MHz und einer Speicherbandbreite von nur 64 Bit ist er für aktuelle DirectX-10-Spiele ungeeignet, ältere DirectX-9.0-Spiele sollten aber ohne Problem laufen. Ein HDMI-Ausgang sollte laut AMD-Angaben an Bord sein. Für Gelegenheitsspieler ist die Karte gerade noch ausreichend.

Das Toshiba P300-1AO besitzt eine üppige Schnittstellenausstattung: Neben vier USB-2.0-Anschlüssen finden sich auch eine 1,3-Megapixel Webcam, 1x Firewire (IEEE 1394), 1x SP/DIF (optisch), Bluetooth, Kopfhörerausgang und Mikrophon-Eingang, Netzwerkanschluss (RJ45, 10/100 MBit), Modem (56K), ein DVD-Multinorm-Brenner (max. 4x Double-Layer, max. 5x DVD-RAM, max. 8x DVD-R) sowie Harman-Kardon-Lautsprecher wieder. Ebenfalls an Bord sind WLAN (802.11a/b/g), Wi-Fi, ein 5-in-1 Lesegerät (SD bis 16 GByte, Memory-Stick bis 256 MB, Memory-Stick Pro bis 2 GB, MMC bis 2 GB, xD-Picture Card bis 2 GB).

Nach Angaben der Toshiba-Herstellerseite wiegt das Notebook mindestens 3,35 Kilogramm, die Akkulaufzeit beträgt laut Hersteller bis zu zwei Stunden – damit ist das Toshiba P300-1AO eher für den stationären Bereich geeignet – immerhin besitzt die Tastatur einen zusätzlichen Ziffernblock. Als Betriebssystem kommt Windows Vista Home Premium (OEM) zum Einsatz.

Fazit: Für 799,- Euro bekommt man ein gut ausgestattetes Notebook mit großem Festplatten- und Arbeitsspeicher, 17-Zoll-Bildschirm und vielen Anschlussmöglichkeiten. Der mobile Einsatz ist durch das relativ hohe Gewicht und die kurze Akkulaufzeit eingeschränkt, ebenso die für anspruchsvolle Spieler zu schwache Grafikkarte. Für die gebotene Leistung geht der Preis in Ordnung.

Herstellerseite: Toshiba

Tipp: Neben Notebooks bietet MediaMarkt auch noch relativ günstige USB-Sticks (4 GB Sony für 10,- Euro, 8 GB Verbatim mit LED für 19,- Euro), ein günstiges WLAN-Internet-Radio (Freecom MusicPal, 99,- Euro) und Logitech’s Universal-Fernbedienung Harmony 555 (49,- Euro) an.

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.70/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.7/5(20 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


TFT in Holzmaskerade

TUX PaintModerne TFT-Bildschirme sparen im Vergleich zu althergebrachten Röhrenmonitoren nicht nur viel Platz auf dem Schreibtisch, sie können auch richtig schick aussehen. Mit etwas handwerklicher Begabung – und dem zwangsläufigen Verzicht auf die 3-Jahres-Herstellergarantie – kann man die plumpe Plastikverkleidung des inzwischen knapp zwei Jahre alten Gericom ST1904K1 durch einen edlen Holzrahmen ersetzen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Schöner Dreinschaun: Retro-Flachbildschirm

Retro-Flachbildschirm selbstgemacht: steampunkworkshop.comDie Tastatur ist vollendet, fehlt noch der passende Bildschirm: Die amerikanischen Tüftler von steampunkworkshop.com zeigen, wie ein nicht übel aussehender TFT mal eben um hundert Jahre altert – und sich damit wunderbar ins vorhandene Repertoire einfügt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Mini-Notebook MSI Wind

MSI Wind: Eee PC Konkurrent mit großem Display mit LED-BacklightDie häufig auch als „Netbooks“ bezeichnete Produktklasse ultrakompakter und preiswerter Mini-Laptops wurde bisher vom Asus Eee PC dominiert. Doch auch andere Hersteller schlafen nicht – mit dem Wind bringt MSI einen ernstzunehmenden Konkurrenten auf den Markt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. karel

    Mojnsen,

    mich würde mal interessieren: ob Du/Ihr die hier vorgestellte Hardware selbst testet oder irgendwas anhand der Features zusammenschreibt?

    Ziemlich unübersichtliches, werbelastiges Blog im übrigen, ich muss sogar horizontal scrollen, dank dem Technology Review Banner rechts :-\

    P.S. Dieses verfluchte Captcha geb ich nun zum dritten Mal ein

    am 1 August 2008, 16:40.

  2. Im Vergleich zu anderen, „etablierten“ Medien findest du hier zwar auch Werbung, aber zum Beispiel keine nervigen POP-Ups, Pop-Under, Page-Peels und dergleichen. Die Kosten für den Website-Traffic zahle ich selbst, und als Student geht es da leider nicht ohne Werbung. Wenn du keine Werbung willst, gibt es genügend Werbe-Blocker – zumindest für Mozilla Firefox. Ich glaube schon, dass man in einem BLOG über Hardware-Angebote vom „Technik-Discounter“ schreiben kann, immerhin ist der Toshiba ein vergleichsweise günstiges Angebot. Im Vergleich zum MediaMarkt-Prospekt stelle ich klar heraus, das die Grafikkarte für aktuelle Direct-X-10-Spiele nicht zu gebrauchen, das Display spiegelnd, Akkulaufzeit und Gewicht für den mobilen Betrieb unbefriedigend sind. Mancher Laie müsste sich diese Informationen erst selbst mühsam zusammensuchen, hier findet er sie im Überblick. Die Kommentar-Funktion mit Captchas – und da hast du vollkommen Recht – gehört überarbeitet.

    am 1 August 2008, 19:50.

  3. Stefan

    Was sagst eigentlich zu dem HP Pavilion dv7-1070eg, bin bei dem am überlegen ob ich es holen sollte. oder ob in kurzer zeit wieder aktuellere sachen auf den markt kommen. ??

    am 2 August 2008, 03:14.

  4. Für welche Zwecke willst du das Gerät denn nutzen? Spiele? Videobearbeitung? Bildbearbeitung? Office & Internet? Im Unterschied zum Toshiba verfügt der HP über die schnellere CPU (mehr Cache, höherer FSB). Die Grafikkarte besitzt eine Speicherbandbreite von 128 Bit und wird im 65nm-Verfahren produziert, zweiteres hat eine verringerte Stromaufnahme etwa im Vergleich zur 8500M-GT (80nm) zur Folge. Bei reduzierten, niedrigen Details ohne Antialiasing (Kantenglättung) reicht sie für aktuelle Direct-X-10-Spiele aus. Wie das Toshiba verfügt das HP über ein spiegelndes („Glare“) Display, hier mal eine kurze Passage aus der Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Glare-Type-Display):

    „Die auf Glanz getrimmten Bildschirmtypen bieten zwar subjektiv betrachtet einen höheren Kontrasteindruck und damit für das Auge ein “tieferes” Schwarz, erschweren aber sowohl bei wechselnden als auch bei seitlichen und bei von schräg von oben strahlenden Lichtquellen ein ermüdungsfreies und kommodes Ablesen des Monitorbildes (etwa im Freien, in hellen Büroräumen oder in Zügen). Auf Anwenderseite hält sich hartnäckig das Gerücht, dass derlei Glanz-Displays (etwas) preisgünstiger herzustellen seien und dadurch von den Produzenten auch gerne mit klangvollen Namen unter Anpreisung obig genannter Vorteile gewinnbringend unters Volk gebracht werden sollen. Ein konkreter Nachweis dieser These ist aber bislang in einschlägigen Fachmedien nicht zu finden.“

    Das solltest du berücksichtigen (etwa wenn du mit dem HP tagsüber in einem hellen Büro arbeiten möchtest)

    am 2 August 2008, 10:29.

  5. Danilo

    Also zu den HP-Displays kann ich nur sagen, dass die bei weitem nciht so anfällig für störende Refektionen sind wie ich erwartet hätte. Sonnenlicht ist natürlich ein Problem, in allen anderen Umgebungen kann ich aber einwandfrei damit arbeiten. Von Käufen in einem Elektromarkt würde ich aber in jedem Fall abraten. Beratung ist doch eher gleich null und der Service ist bei einem etablierten Onlinehöndler sicher nicht schlechter. Eher im Gegenteil.

    am 9 Februar 2009, 13:37.

  6. Rainer

    So wirklich überzeugt bin ich von den Elektromärkten auch nicht, da das Personal, aber auch der Service nicht gerade ansprechend sind. Habe deswegen auch oftmals schon auf einen Onlinehändler zurückgegriffen, da ich dort zum einen die besseren Preise hatte und zum anderen bei einem Problem schnell eine Lösung mitgeteilt bekommen habe.

    am 27 Mai 2009, 12:28.

Artikel kommentieren