Mausgesten für Windows

Grafische Benutzeroberflächen sehen zwar schick aus, brauchen aber meist viele „Mausklicks“, um gewünschte Programm-Funktionen abzurufen. Einen schnelleren Zugriff versprechen Tastenkürzel, nur lassen sich diese nicht immer leicht merken. Abhilfe schafft das Software-Werkzeug „StrokeIt“, mit dem sich einfache Befehle (z.B. „Strg-C“) mit maßgeschneiderten Mausgesten ansprechen lassen.

Die aktuelle, für die private, nicht-kommerzielle Nutzung kostenfreie Version 0.9.5 von „StrokeIt“ ist zwar schon über zwei Jahre alt, dennoch lässt sich mit ihrer Hilfe eine individuelle Mausgesten-Steuerung für Windows XP verhältnismäßig einfach auf die Beine stellen. Zusätzlich kann auch eine deutsche Sprachdatei von den Webseiten des Programmierers Jeff Dozzan nachinstalliert werden. Für beide Anwendungen steht eine benutzerfreundliche Setup-Routine zur Verfügung.






StrokeIt in Aktion: Mozilla Firefox, Foobar2000, Total Commander

Alle Mausgesten werden per gedrückter rechter Maustaste auf den PC-Bildschirm „gezeichnet“. Das Konfigurationsmenü von „StrokeIt“ kann nach dem Programmstart unter „Alle Programme“ – „StrokeIt“ – StrokeIt“ in der Taskleiste unten rechts per Doppelklick auf das entsprechende Symbol (Mausgesten für Windows - StrokeIt) gestartet werden. Unter „Bearbeiten“ – „Einstellungen“ kann außerdem eine andere Maustaste oder ein Zeitlimit für die Eingabe von Mausgesten festgelegt werden – insbesondere für Einsteiger lohnt es sich hier, mit verschiedenen Werten zu experimentieren, bis die Gesten-Eingabe reibungslos funktioniert. Zusätzlich kann die Zeichendicke und Anzeigefarbe für ein individuelles, visuelles Gesten-Feedback verändert werden.

Mausgesten für Windows - StrokeIt Neben der manuellen Konfiguration von Gesten für einzelne Anwendungen besitzt „StrokeIt“ auch eine Import-Funktion für SXP-Dateien, mit der sich fertig konfigurierte Mausgesten nutzen lassen. Lohnenswert ist hierbei ein Blick auf die Internetseite von mausgesten.cc, die neben einer umfangreichen, deutschsprachigen Anleitung für „StrokeIt“ auch vollständige Aktionen für globale Funktionen (Drucken, Einfügen u.a.), dem Windows- und Internetexplorer sowie diverse AutoDesk-Anwendungen zur Verfügung stellt. Mausgesten für Windows - StrokeIt

Mit „StrokeIt“ lassen sich aber auch eigene Gesten erstellen („Bearbeiten“ – „Gesten lernen“). Essenziell ist etwa das in den globalen Aktionen nicht vorhandene „Wechseln zwischen verschiedenen Windows-Anwendungen“, welches über den Befehl „Tasten –Tastenanschlag senden“ und „[ALT_DOWN][ESCAPE][ALT_UP]“ nachgerüstet werden kann. Grundsätzlich lassen sich mit „StrokeIt“ Mausgesten für beliebig viele Anwendungen realisieren.

Fazit: Nach einer gewissen Einarbeitungsphase, in der Gesten für verschiedene Applikationen mit „StrokeIt“ konfiguriert und erlernt werden müssen, lassen sich einzelne Windows-Anwendungen mit Mausgesten durchaus intuitiver als auf dem herkömmlichen „Klick-Weg“ bedienen.

Download: StrokeIt 0.9.5

| | 23. April 2007 7150 x gelesen Schlagwörter: freeware, gesten, gestenerkennung, mausgesten, strokeit

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.25/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.3/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


„DriverMax“ – Treiber für Windows im Griff

DriverMax - Windows XP Treiber sichernOhne die passenden Treiber läuft die meiste Hardware nur eingeschränkt oder – im schlimmsten Falle – überhaupt nicht mehr. Dabei lässt sich das „große Wühlen“ nach alten Treiber-CDs, speziell bei einer Windows-Neuinstallation, mit der Freeware „DriverMax“ noch recht bequem umgehen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Windows aufräumen mit EasyCleaner (Freeware, Windows XP)

Frühjahrsputz für Windows: EasyCleaner (Freeware)Um einen statistischen Zusammenhang zwischen dem Alter einer Windowsinstallation und lahmender Systemgeschwindigkeit nachzuweisen, braucht es wohl keine wissenschaftliche Untersuchung. Mit „EasyCleaner“ lassen sich zumindest einige Symptome wie überfüllte Autostarts, fehlerhafte Registry-Einträge oder verwaiste Dateien abmildern.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Defekte Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen: PhotoRec (Windows, Linux, Mac OS X, GPL)Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren