Maßgeschneiderte Playlisten: „Mufin MusicFinder“ (Magix, Freeware)

Der Berliner Multimedia-Spezialist Magix bietet mit dem „Mufin MusicFinder“ eine kostenfreie (nach Registrierung) Software an, die – im weitesten Sinne – ähnlich klingende Musiktitel aufspüren soll und zusätzlich mit CD-Grabber, Brennfunktion und FreeDB-Unterstützung aufwartet.

Mufin MusicFinder - Soll ähnlich klingende Lieder der heimischen Musiksammlung aufspüren

„Mufin MusicFinder“ steht bis jetzt nur für Microsoft Windows, etwa XP/Vista zur Verfügung. Nach dem Download, der unter anderem eine Sicherheitsabfrage in Form eines „Chapta“ beinhaltet, kann die Software per Setup-Assistent installiert und unter „Alle Programme“ – „MAGIX“ – „Mufin MusicFinder“ – „Mufin MusicFinder“ gestartet werden. Um die Software dauerhaft kostenfrei nutzen zu dürfen, ist im Übrigen eine (noch kostenfreie) Registrierung bei MAGIX nach spätestens sieben Tagen erforderlich.

Bei der Format-Unterstützung gibt es wenig zu mäkeln, mit MP3, OGG, AAC, FLAC, WMA oder WAV werden alle wichtigen Audioformate unterstützt, einzig und allein APE und MPC fehlen in der Liste.

Die Analyse-Technik von „Mufin MusicFinder“ namens „AudioID“ stammt vom Fraunhofer Institut für Digitale Medientechnologie (Ilmenau), dessen Leiter Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg schon bei der Entwicklung des MPEG Layer-3 (MP3) am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS (Erlangen) maßgeblich mitwirkte.

Grundidee von „AudioID“ ist es, aus jedem Musikstück einen möglichst kompakten und charakteristischen Datensatz – auch als „akustischer Fingerabdruck“ bezeichnet – zu erzeugen. Dieses Material wird mit entsprechenden Metadaten ergänzt und ermöglicht so die Zuordnung einzelner Musikstücke. „AudioID“ wird indirekt über die eigens gegründete m2any GmbH vermarktet, die wiederum MAGIX als Lizenznehmer gewinnen konnte.

Nach dem ersten Programmstart können Musikstücke über den entsprechenden Import-Assistenten (wird automatisch geöffnet) abgerufen und gefiltert werden, alternativ ist dies auch später über den grünen „Import-Button“ in der oberen linken Bildschirmhälfte möglich. Die Analyse selbst verläuft erstaunlich schnell, zumindest deutlich schneller als bei vergleichbaren Lösungen wie etwa „MusicMiner“. Allerdings benötigt die Software viel Arbeitsspeicher, bis zu 300 MByte konnten im Testbetrieb gemessen werden, der dazugehörige Prozess im Windows Task-Manager heißt übrigens „Sonos.exe“.

Ähnliche Musik mit Mufin MusicFinder finden: Import und Analyse der Musikdateien verläuft erstaunlich schnell

Nach dem Analyseprozess, der auf einem Dual-Core-System etwa 10-20 Lieder pro Minute abarbeitet, können einzelne Lieder im linken Bildschirmbereich in den Kategorien „Artist“, „Album“, Year“, „Genre“ oder „Playlists“ ausgewählt und in die Wiedergabeliste (Bildschirmmitte) verfrachtet werden (Doppelklick). Neben einzelnen Songs ist es dabei auch möglich, ganze Ordner (etwa alle Lieder aus dem Genre „Electronic“) in die Playlist hinzuzufügen. Per Klick auf den Button „Find similar tracks“ listet „Mufin MusicFinder“ ähnliche Lieder im rechten Bildschirmbereich auf, die als Wiedergabeliste gespeichert, auf CD gebrannt („Burn“) oder auf ein mobiles Endgerät („Transfer“) verfrachtet werden können.

Auch als rudimentärer ID3-Tagger taugt „Mufin MusicFinder“, Metadaten können unter „Edit“ – „Properties (ID3)“ bearbeitet werden. (siehe Bild) „Mufin MusicFinder“ unterstützt ferner den Import von Audio-CDs in digitale Formate, allerdings nur nach Beitritt zur „Erweiterten Testphase“.

Ähnliche Musik mit Mufin MusicFinder finden: Das integrierte Tagging-Werkzeug taugt durchaus zum Arbeiten

Fazit: „Mufin MusicFinder“ macht einen guten Eindruck, auch wenn die Erkennungsgenauigkeit der vorgeschlagenen Musik nur bei geschätzten 80 Prozent liegt und die etwas undurchsichtigen Registrierungs-Formalitäten von MAGIX nerven. Einen neuen Blick auf umfangreiche, digitalisierte Musiksammlungen erlaubt die Software allemal.

Netzauftritt & Download: mufin.de

Kategorie im Netzverzeichnis: Musikvorschlagsysteme

| | 27. August 2007 6799 x gelesen Schlagwörter: audioid, freeware, mp3, mufin musicfinder, musikvorschlagsysteme, ähnliche musik finden

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.25/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.3/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musik organisieren: „aTunes“ (GPL, Windows, Mac OS X, Linux)

Die digitale Musiksammlung mit aTunes verwalten, Open SourceAuch wenn sie wohl nie an den Charme einer echten Plattensammlung heranreichen wird: Digitale Musiksammlungen auf Festplatten oder MP3-Playern haben zu einem gewaltigen Umbruch in der Branche geführt. Als praktisches Musikverwaltungs-Werkzeug kann dabei auch die auf Java basierende Open-Source-Lösung „aTunes“ von Alex Aranda dienlich sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Musikalische Geschmacksverstärkung

foobar2000Der Trend zur Digitalisierung macht auch vor der heimischen Musiksammlung keinen Halt. Was vor 30 Jahren die heißgeliebte LP auf Vinyl, sind heute mehr oder weniger Nullen und Einsen auf CD oder Festplatte. Das „schwarze Gold“ gehört damit zwar längst nicht zum alten Eisen, dennoch Ermöglichen moderne Datenkompressionsverfahren wie MP3 das Platzsparende Speichern auf dem PC sowie die Möglichkeit, die musikalischen Vorlieben auf mobile Abspielgeräte zu überführen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Musik im Netz

Musik im NetzMit dem Aufkommen der kommerziellen Nachfolger von Napster & Co sowie dem rigorosen Verfolgen urheberrechtlicher Vergehen in Tauschbörsen scheinen die Zeiten, in denen man kostenlose Musik im Netz wie Strandmuscheln am Meer sammeln konnte, endgültig vorbei. Doch bei tiefgründiger Betrachtung finden sich noch immer Weltnetzseiten, die legal teilweise tausende von Musikstücken zum Herunterladen anbieten. Der nachfolgende Artikel zeigt, wo man die „musikalischen Sahnehäubchen“ suchen sollte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren