Maksimale, eksterne Sprachschnitzer:

Von einem knapp 50 Euro teuren Netzteil der Firma LC-Power erwartet man eigentlich Qualität. Die bekommt man rein technisch betrachtet auch durchaus, dennoch lässt die deutschsprachige „Verpackungs-Übersetzung“ nicht nur bei pedantischer Betrachtung zu wünschen übrig. „Deutsch“ bleibt halt eine schwierige Sprache…


Quelle:
Eigene

| | 31. Mai 2007 3440 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Cartoon Nummer 1: Volkssport Vista

Cartoon Nummer 1: Volkssport VistaDer erste Cartoon ist gleichzeitig Auftakt einer neuen Serie, die sich in monatlichen Abständen auf schmunzelnde Art und Weise mit diversen Computerproblemchen beschäftigt. Diesmal: Volkssport Vista.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Glosse: Fünf Jahre „Eipod“ & Co.

Fünf Jahre IPOD - SatirePodcasts, Ipod, Itunes? Für mich alles böhmische Dörfer oder eingedeutschte Marketingfloskeln – je nachdem, wie man’s betrachten will.
Früher war sowieso alles einfacher. Da konnte ich meine Lieblingsmusik noch auf dem Bandsalat von „Made in Germany“ BASF abspeichern. Ohne MP3-AAC-WMA-FLAC-OGG-VORBIS-Formatwirrwarr. Heute gibt’s keine Kassetten mehr, sondern nur noch „HDD’s“ oder Flash-Speicher aus asiatischen „Sonderwirtschaftszonen“. Trotzdem findet der Kram reißenden Absatz. Insbesondere in diesen kleinen „MP3-Playern“. Und eine Firma hat sich besonders viel vom großen Kuchen abgeschnitten. Sie wissen schon, diese Apfel-Jünger aus Übersee und ihr Ober-Guru, Steve Jobs. „Eipod“
hört sich für mich irgendwie nach Freilandhaltung an – wurde das Ding getauft und hat sich seitdem mehr als 67 Millionen mal „wörldwaid“ verkauft. Anscheinend also Güteklasse A.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare [2]

Netzentdeckung: „Die Wortwarte“ (Universität Tübingen)

Die Wortwarte: Bietet teilweise absurde Sprachgeschwüre anWer mit Begriffen wie „Knödelschussmaschine“, „Notabfischungen“ oder „Time-Slip Verfahren“ nichts anzufangen vermag, kann mit Hilfe der Tübinger „Wortwarte“ Einblick in so genannte Neologismen (= sprachliche Neuausbildung) bekommen und seinen Wortschatz um das ein oder andere Schmankerl ergänzen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren