Maksimale, eksterne Sprachschnitzer:

Von einem knapp 50 Euro teuren Netzteil der Firma LC-Power erwartet man eigentlich Qualität. Die bekommt man rein technisch betrachtet auch durchaus, dennoch lässt die deutschsprachige „Verpackungs-Übersetzung“ nicht nur bei pedantischer Betrachtung zu wünschen übrig. „Deutsch“ bleibt halt eine schwierige Sprache…


Quelle:
Eigene

| | 31. Mai 2007 3364 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Netzentdeckung: „Die Wortwarte“ (Universität Tübingen)

Die Wortwarte: Bietet teilweise absurde Sprachgeschwüre anWer mit Begriffen wie „Knödelschussmaschine“, „Notabfischungen“ oder „Time-Slip Verfahren“ nichts anzufangen vermag, kann mit Hilfe der Tübinger „Wortwarte“ Einblick in so genannte Neologismen (= sprachliche Neuausbildung) bekommen und seinen Wortschatz um das ein oder andere Schmankerl ergänzen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Rathergood.com - Die Katzen sind los...

RathergoodEine echte Delikatesse für abgedrehte Flash-Fans (die Technologie ist im übrigen jetzt Adobe angehörig) gibt es auf den Internetseiten von [rathergood.com] (deutsche Übersetzung: besser gründlich) zu bestaunen. Eine der originellsten Flash-Animationen ist eine 3-Mann-Katzen-Band, die virtuell den Song “Outtathaway” der Vines zu covern ersucht. Um die Show zünftig genießen zu können, benötigt man neben ein paar Bier folgerichtig auch ein entsprechendes [Plugin] für den Firefox, beim Gegenpart von Microsoft dürfte dieses bereits vorinstalliert sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2005 in den Themengebieten Kommentare

Satire: Scheiße, Wind und Sonne

foobar2000Bei der Planung eines „zukünftigen nationalen Energiekonzepts“ zeichnet sich offenbar eine Lösung ab: In Regierungskreisen einigte man sich laut Insiderinformationen auf die Formel E= S+W+S (nicht zu verwechseln mit SemesterWochenStunden), oder: Zukünftige Energieträger sind Scheiße (Biomasse), Wind und Sonne.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren