Mächtig und schlicht: Foobar2000

Foobar2000 ist vieles, was Winamp einmal war: Schnell, übersichtlich und im Bezug auf diverse Audioformate sehr flexibel. Die Standardinstallation unterstützt von Haus aus bereits die weit verbreiteten Codecs wie MP3, WAV, FLAC (Free Lossless Audio Codec), APE (Monkeys Audio), OGG Vorbis und MPC.

Foobar2000 Software Player

Auf den ersten Blick überzeugt die übersichtliche Oberfläche: So kann man beispielsweise mehrere TAB-Leisten mit verschiedenen Playlisten anlegen, was sich in erster Linie für verschiedenen Musik-Genre eignet. Des Weiteren unterstützt Foobar2000 das sogenannte “Replay-Gain”, mit dem verschiedene Audio-Files in einer gleichbleibenden Lautstärke abgespielt werden. Tastatur-Befehlskürzel lassen sich beliebig konfigurieren, neben einer Datenbank stehen dem User zudem verschiedene DSP-Effekte (zum Beispiel einen Equalizer) zur Verfügung.

| | 21. März 2005 4998 x gelesen Schlagwörter: audio, foobar2000, replay-gain

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 2.71/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 2.7/5(7 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


iTunes 7 unter Windows Vista

iTunes 7 unter Windows Vista - Apples neue MedienzentraleApple’s selbsternanntes “Entertainment-Center” – nicht nur für Musikdateien – wartet mit interessanten visuellen Effekten wie der “Cover Flow Darstellung” auf und möchte sich mit Videowiedergabe, Internet-Radio- und TV sowie Podcasting als heimische Medienzentrale etablieren. Ob das mit iTunes 7 auch bei dem recht breit gefächerten Konkurrenzangebot unter Windows Vista funktioniert?

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Musiktipp: „Ghosts I-IV“ – Studioalbum von Nine Inch Nails (Creative Commons)

Trent Reznor veröffentlicht sein neues Studioalbum Ghosts I-IV unter einer Creative-Commons-LizenzMit der neuen LP „Ghosts I-IV“ stellt Trent Reznor sein Musikprojekt „Nine Inch Nails“ auf Selbstvermarktung um, bei der das Internet und DRM-freie Technik – ähnlich wie beim Radiohead-Album „In Rainbows“ – eine zentrale Rolle spielen. Alle Songs werden unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Aktuelles: Vorschau auf Amarok 2 zum Download (Linux, GPL)

Amarok 2: Erste pre-Alpha mit KDE 4 UnterstützungEinige Zeit nach der Veröffentlichung der grafischen Benutzeroberfläche „K Desktop Environment 4“ (KDE 4) steht die beliebte Musikverwaltungs- und Audiolösung „Amarok“ nun als „Tech Preview“ mit dem Spitznamen „Kutie“ für Linux zur Verfügung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren