Leipziger Wortschatz

Eine einzigartige Fundgrube sowie unerlässliches Hilfswerkzeug für unentwegte Vielschreiber stellt das “Wortschatz”-Projekt der Universität Leipzig dar. Zwar ist deren sporadischer Internetauftritt nicht zwingend auf der Höhe der Zeit, aber zumindest kann der eingeweihte Nutzer in über 35 Millionen Sätzen mit mehr als 500 Millionen laufenden Wörtern Begriffe nachschlagen – und das wesentlich schneller und effizienter als im konventionellen Duden.

Ferner stellt das Projekt mächtige Funktionen bereit, um die mehr als 9 Millionen Wörter und Wortgruppen, die zur Verfügung stehen, für die unterschiedlichsten Anforderungen übersichtlich zu sortieren, beispielsweise durch die Anordnung in “Synonyme”, “Vergleiche” oder “referenziert von”. Unter “Links zu anderen Wörtern” findet man die Grundform, Antonyme und ggf. Teilworte des eingegebenen Suchbegriffs. Obendrein listet die Datenbank des Wortschatz-Projektes so genannte “Dornseiff-Bedeutungsgruppen” und Beispielsätze auf. Allerdings hat der Leipziger Wortschatz noch einige weitere Schmankerl auf Lager: In der erweiterten Abfrage ist beispielsweise eine nutzbringende Anagrammsuche sowie die sinnvolle Suche von Adjektiven beziehungsweise Verben zu einem bestimmten Substantiv möglich – schematisch nach deren Signifikanz geordnet. Bei der Eingabe sollte man sich sinnvollerweise auf Groß- und Kleinschreibung besinnen. Tagesaktuelle Begriffe werden in der Rubrik “Wörter des Tages” gelistet. All dies wird obendrein für wissenschaftliche und private Zwecke unentgeltlich zur Verfügung gestellt – eine automatisierte Abfrage sowie kommerzielle Nutzung sind allerdings untersagt.

http://wortschatz.uni-leipzig.de/

| | 8. Juli 2005 7325 x gelesen Schlagwörter: duden, studium, wortschatz

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


In eigener Sache: tu_LAN 2008 – Die Forschungs-LAN in Ilmenau

tu_LAN 2008 - Die Forschungs-LAN in IlmenauStudium und Daddel-Spaß – passt das zusammen? Der Trend zum vernetzten Spielen jedenfalls ist seit Jahren ungebrochen, die wissenschaftlichen Forschungslücken entsprechend groß. Das Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau veranstaltet in diesem Jahr ihre erste Forschungs-LAN-Party mit zahlreichen Spiele-Höhepunkten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Open Source Jahresbuch 2006

Pünktlich zur CeBIT 2006 in Hannover ist die nunmehr dritte Ausgabe des so genannten Open Source Jahresbuchs erschienen. Initiator der Publikation ist Prof. Dr. Bernd Lutterbeck, der das Projekt in Zusammenarbeit mit Studenten der Technischen Universität Berlin vor drei Jahren aus der Taufe hob.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: Kreativer Rätselspaß mit „Crayon Physics“(Creative Commons, Windows)

Spannende Rätsel mit physikalischen Grundprinzipien lösen: Crayon PhysicsEin außergewöhnliches Spielkonzept für Jung und Alt bietet „Crayon Physics“ von Petri Purho (Finnland). In einer Mischung aus Mal- und Knobelspiel muss das Runde (Ball) ins Kantige (Stern) befördert werden – einfache Physik-Regeln helfen bei diesem Unterfangen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren