Lachen bis zum Abwinken: „ComiX“ (Beta, OpenSource)

Im Internet existiert eine unübersichtliche Anzahl an Netzauftritten für gutgemachten Cartoon-Bilderstoff. Von „Garfield“ bis „Toles Tom“ bietet die englischsprachige OpenSource-Anwendung „ComiX“ unter Windows eine chronologische Übersicht, die täglich mit neuem Material aus dem Netz versorgt wird – und einem die umständliche Recherche per Browser erspart.

Cartoons bis zum Abwinken - und sogar werbefrei:

Der nur 88 Kbyte große Cartoon-Sammler „ComiX“ benötigt keine Installation, einfach die aktuelle Version (0.2.1.24 beta 3) herunterladen, entpacken und per Klick auf „ComiX.exe“ starten. Die Software benötigt im Übrigen Microsoft’s .NET-Erweiterung. Anschließend lassen sich die lustigen Pixelbilder aus einem Drop-Down-Feld oder chronologisch in einem Kalender beziehungsweise über die Navigationsbuttons (Grün) auswählen.

Herstellerseite: gravityfx.org

Download: ComiX.v0.2.1.24, beta3, ZIP

| | 19. Juli 2007 9392 x gelesen Schlagwörter: cartoons werbefrei, comix, kostenfreie cartoons, open-source

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

qip werbefreier instant messenger„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Anonymes Wellenreiten

Nasa World WindMit „Torpark“ haben die Entwickler von Hacktivismo eine Inkarnation aus mobilem Firefox und TOR-Netzwerk veröffentlicht: Der Browser für besonders sicherheitsbewusste „Surfer“ kommt dabei ohne Installation aus und verdeckt die echte IP-Adresse des Nutzers. Optimal, um im Internetcafé oder Rechenzentrum inkognito seinen Interessen zu frönen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Frisierter Forscher

Die weltweit am häufigsten für das Netz verwendete Software kommt bekanntlich aus dem Hause Microsoft – die Rede ist vom als “Internet Explorer” apostrophierten Browser, der seit Jahren durchschnittliche Marktanteile von über 80 Prozent aufweißt. Doch inzwischen bröckelt die Gunst der Nutzer, insbesondere die Konkurrenz von Mozilla (Firefox) schnappt sich häppchenweise kleine Stückchen vom großen Kuchen weg. Ursache: Als zeitgemäßes “Instrument zur Erforschung des Netzes” kann man den Internetexplorer leider nicht mehr bezeichnen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren