Kulinarisches Wochenendprojekt: Tomatensalat

Fastfood, Fertigpizza & McDonald’s gehören angeblich zu den Grundnahrungsmitteln eines Informatikers. Dabei braucht es zur Zubereitung eines bekömmlichen und gesunden Tomatensalats keine 5 Minuten.

Tomatensalat selbstgemacht: Fertig! Guten Appetit

Die reine Faktenlage spricht grundsätzlich für das rote Nachtschattengewächs: Zwar besteht die Tomate zu über 90 Prozent aus Wasser, dafür ist sie reich an Vitamin A, B1, B2, C, E sowie Niacin. Für die rote Fruchtfarbe ist Lycopin verantwortlich, das außerdem das Immunsystem stärken und sogar bestimmten Krebserkrankungen vorbeugen soll.

Zutaten (zum Beispiel für eine 3-Personen-WG): – eine kleine Zwiebel – vier bis fünf große Tomaten – optional: ca. 200 Gramm Feta oder ein Stück Mozzarella – Kräuter: Schnittlauch oder Zwiebelschlotten – Gewürze: Thymian, Rosmarin, Oregano, Basilikum, eine Prise Kräutersalz, Pfeffer, Salz, – optional: Tzaziki – ein bis zwei Esslöffel Zucker, – 1 Schuss Bärlauchöl oder Olivenöl – Balsamicoessig – scharfes Messer

Tomatensalat selbstgemacht: Die Zutaten

Zubereitung:

1. Zunächst die Zwiebel schälen, in Scheiben schneiden und anschließend würfeln. Um bei dieser Prozedur lästiges Tränenvergießen zu vermeiden, sollte das Objekt der Begierde vorher kurz im Kühlschrank gelagert oder unter kaltem Wasser geschält werden.

Tomatensalat selbstgemacht: Zwiebel in Stücke schneiden

2. Anschließend die Tomaten in Würfel schneiden, vorher den Stielansatz (siehe Bilder) operativ entfernen.

Tomatensalat selbstgemacht: Stielansatz der Tomate entfernen

Tomatensalat selbstgemacht: Stielansatz der Tomate entfernen

3. Optional: Feta oder Mozzarella ein kleine Stücke schneiden

4. Die frischen Kräuter (Zwiebelschlotten oder Schnittlauch) ebenfalls zerkleinern

5. Alles in ein ausreichend dimensioniertes Gefäß füllen, eine Prise Zucker, Pfeffer & Salz sowie Gewürze (je nach Geschmack) wie Thymian, Rosmarin, Oregano und Basilikum hinzugeben.

Tomatensalat selbstgemacht: Alles in ein ausreichend dimensioniertes Gefäß geben

Tomatensalat selbstgemacht: Eine Prise Zucker hinzugeben

6. Ein Schuss Bärlauchöl / Olivenöl (zur Not auch einfaches Pflanzenöl) sowie den Balsamicoessig hinzufügen

Tomatensalat selbstgemacht: Mit Balsamicoessig verfeinern

7. Alles gut vermischen und mit einem kleinen Löffel abschmecken, ggf. nachwürzen

Tomatensalat selbstgemacht: Alles gut durchmischen und Abschmecken

8. Vor dem Verzehr ca. eine halbe Stunde ziehen lassen

9. Anrichten & Guten Appetit

Tomatensalat selbstgemacht: Fertig! Guten Appetit

Der fertige Tomatensalat eignet sich als Vorspeise oder Beilage zum einem Hauptgericht. Auch als Standalone-Produkt mit frischem Brot und Kräuterbutter macht die leichtgewichtige Speise eine gute Figur.

| | 25. Juni 2007 3812 x gelesen Schlagwörter: anleitung, kulinarisches, tomatensalat selbstgemacht, vorspeise

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Praxis: Portables Opera auf USB-Sticks

Portable Variante von Opera: OperaUSBDer aus Norwegen stammende Browser Opera hat sich dank seiner sparsamen und schnellen Arbeitsweise – ohne dabei auf eine umfangreiche Funktionspalette verzichten zu müssen – eine große Fangemeinde im Internet gesichert. Die aktuelle Version 9.24 gibt es auch als mobile „Stickware“ zum überall mit hinnehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Produktivität: Schneller Schreiben mit „LetMeType“ (GPL, Windows)

Flinke Schreibe: LetMeTypeEine flotte Schreibe ist nicht immer Sache des Zehnfinger-Tippsystems. Mit Carsten Clasohms exzellenter Open-Source-Anwendung „LetMeType“ steigert man die Schreibgeschwindigkeit auch ohne Volkshochschullehrgang um ein Vielfaches, insbesondere dann, wenn bestimmte Begriffe oft wiederholt werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Defekte Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen: PhotoRec (Windows, Linux, Mac OS X, GPL)Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren