Kühlen mit Öl?

Es ist immer wieder unfassbar, in welchem “Universum der Phantasie” manch gestresster PC-Bastler doch schwebt. So betreibt Markus Leonhardt seinen Celeron 550 MHz mit 192 MB RAM, einer GForce 5200 sowie Mainboard und Netzteil in einem ausrangierten (vermutlich 80 Liter fassendem) Aquarium, das mit Öl gefüllt wurde.


Bild: Markus Leonhardt

Freilich sind Festplatte nebst optischem Laufwerk auf einer kleinen “Inselplattform” untergebracht – ihnen wäre die Flüssigkeit wohl nicht so gut bekommen. Trotzdem: Angeblich ist diese einfache und zugegebenermaßen auch etwas rudimentär wirkende Kühllösung schon seit einem Jahr ohne gravierende Probleme in Betrieb – was tut man nicht alles für einen leisen Arbeitsplatz.

www.markusleonhardt.de

| | 11. Mai 2005 4705 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Netbook One Mini Notebook A450 mit 10,2-Zoll-Display für 349,- Euro

Sehr günstiges Netbook mit 10,2-Zoll-Display: One A450Nach dem One A110 und dem One A120 stellt die Brunen IT Service GmbH ein weiteres Netbook mit großem Display und mechanischer Festplatte vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Aktuelles: ONE A110 Mini Notebook bis 18. Mai für 199,- Euro

Wie bereits berichtet bietet die Brunen IT Distribution GmbH in ihrem Onlineshop unter One.de das stark abgespeckte Mini-Notebook „A110“ für 229,- Euro an, auch, um die Produktpalette durch das derzeit ausverkaufte Modell A120 zu vervollständigen. Bis zum 18. Mai können Schnäppchenjäger nun noch einmal 30,- Euro sparen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Wikipedia für die Westentasche

Offline-Wikipedia für Pocket PCsEine über 300.000 Artikel starke Enzyklopädie muss nicht zwangsläufig im heimischen Bücherregal vereinsamen, sondern kann ihre Dienste durchaus auch auf mobilen Wegbegleitern wie PDAs oder Smartphones verrichten. Mit den besonders Platz sparenden Offline-Versionen der Wikipedia von Ralf Zimmermann und dem E-Book-Reader „Mobipocket“ ist das kein Problem.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. April 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren