Kühlen mit Öl?

Es ist immer wieder unfassbar, in welchem “Universum der Phantasie” manch gestresster PC-Bastler doch schwebt. So betreibt Markus Leonhardt seinen Celeron 550 MHz mit 192 MB RAM, einer GForce 5200 sowie Mainboard und Netzteil in einem ausrangierten (vermutlich 80 Liter fassendem) Aquarium, das mit Öl gefüllt wurde.


Bild: Markus Leonhardt

Freilich sind Festplatte nebst optischem Laufwerk auf einer kleinen “Inselplattform” untergebracht – ihnen wäre die Flüssigkeit wohl nicht so gut bekommen. Trotzdem: Angeblich ist diese einfache und zugegebenermaßen auch etwas rudimentär wirkende Kühllösung schon seit einem Jahr ohne gravierende Probleme in Betrieb – was tut man nicht alles für einen leisen Arbeitsplatz.

www.markusleonhardt.de

| | 11. Mai 2005 4967 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Schöner Schreiben: Retro-Tastatur mit Bauanleitung

Retro-Tastatur mit Bauanleitung: steampunkworkshop.comEine ausgediente IBM-Tastatur aus den 80er Jahren muss nicht zwangsläufig auf dem heimischen Dachboden verstauben: Der „Steampunk Keyboard Mod“ zeigt, wie man – etwas handwerkliches Geschick vorausgesetzt – aus vergilbter Plastik einen echten Hingucker für den Schreibtisch zaubert.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Schöner Dreinschaun: Retro-Flachbildschirm

Retro-Flachbildschirm selbstgemacht: steampunkworkshop.comDie Tastatur ist vollendet, fehlt noch der passende Bildschirm: Die amerikanischen Tüftler von steampunkworkshop.com zeigen, wie ein nicht übel aussehender TFT mal eben um hundert Jahre altert – und sich damit wunderbar ins vorhandene Repertoire einfügt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Testbericht: Toshiba Portégé M200 Tablet PC

Gehört noch lange nicht zum alten Eisen: Toshiba Portégé M200 Tablet PCSchon neue Einsteiger-Klapprechner um die 500,- Euro besitzen für Office- und Internetaufgaben genügend Leistung. Anders sieht es bei den so genannten Convertible-Tablet-PCs mit 12-Zoll-Displays aus: Die preisgünstigsten neuen Modelle kosten hier immer noch mindestens 1000,- Euro, gut und gerne können es aber auch mehr als 3000,- Euro werden. Da lohnt unter Umständen der Blick auf gebrauchte Geräte wie den Toshiba Portégé M200.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. März 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren