Kreativwerkzeug für Pixel: „Context Free Art“ (GPL)

Mit einer speziellen, kontextfreien (Programmier)Sprache erschafft der Open-Source-Renderer „Context Free Art“ atemberaubende 2D-Grafiken, die später als Photoshop-Pinselwerkzeuge oder als Schmuckwerk für ausgefallene Printprojekte dienen können.

Kreatives Renderwerkzeug für Windows:

„Context Free Art“ wurde unter der GPL-Lizenz veröffentlicht und steht kostenfrei für Microsoft Windows (ab 98), Macintosh OS X (ab 10.3.9) und Linux (benötigt zusätzlichen C++ Compiler) zur Verfügung.

Die Windows-Version kommt mit einer benutzerfreundlichen Setup-Routine daher, nach der Installation kann das Programm unter „Alle Programme“ – „ContextFree“ – „Context Free“ gestartet werden. Im Menü können danach unter „Examples“ einige Beispielbilder gerendert werden. Für das Berechnen der Vorschaubilder reicht im Übrigen auch betagte Hardware samt 1-GHz-Prozessor und 256 MByte Arbeitsspeicher völlig aus.

Kreatives Renderwerkzeug für Windows:

In einer umfangreichen Online-Galerie ist es außerdem möglich, andere Bilder (so genannte „CFDG-Dateien“) direkt in „Context Free Art“ zu öffnen oder eigene Kreationen hochzuladen. Praktischerweise unterstützt „Context Free Art“ so genannte „Tabs“, sodass mehrere Grafiken nach Gutdünken berechnet werden können.

Bilder können außerdem auch in größeren Auflösungen (Menü „Render“ – „Render to Size“) berechnet und anschließend als PNG, SVG oder JPEG-Datei abgespeichert (Menü „Render“ – „Save Image“) werden.

Fazit: „Context Free Art“ ist ein durchaus erstaunliches Stück Programmierkunst, das Bilder unterschiedlichster Struktur und Qualität erzeugt. Die Vielfalt und Komplexität der Ergebnisse lässt dabei leicht vergessen, das es sich dabei immer noch um binäre Grundberechnungen handelt.

Download: „Context Free Art“, Version 2.1, Installer, Windows, 3,84 MByte

Auszüge aus der Online-Galerie:

Kreatives Renderwerkzeug für Windows: Kreatives Renderwerkzeug für Windows: Kreatives Renderwerkzeug für Windows: | | 20. Mai 2007 9411 x gelesen Schlagwörter: kreativwerkzeug, open source, photoshop, renderer

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Bildbearbeitung-Spezial: „Rote-Augen-Effekt“ entfernen

Vergleichstest: Vier Freeware-Lösungen, um Rote Augen zu entfernen Die meisten modernen Digitalkameras besitzen praktische „Anti-Rote-Augen-Modi“ – doch wer denkt bei Spontanaufnahmen schon ständig daran, diese auch zu Aktivieren? Mit „IrfanView“, „Image Analyzer“, „Picasa2“ und „Red-e-Rem“ bieten sich vier Freeware-Lösungen an, die dem unerwünschten Netzhauteffekt ohne großen Aufwand am heimischen PC zu Leibe rücken.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Bewegte Bildergeschichten mit Microsoft Photostory 3 (Freeware, Windows XP)

Videos aus Bildern erstellen - mit Microsoft's Photostory 3 ist das auch ohne umfangreiche PC-Kenntnisse möglichIn Zeiten des inflationären Pixelbildergebrauchs können schicke Diaschau-Videos mit passender Hintergrundmusik als wohltuende Abwechslung dienen. Microsoft Photostory 3 erledigt diese Aufgabe mit einem einfach zu bedienenden Software-Assistenten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren