Praxis: Pixel-Panorama selbstgemacht – AutoStitch (Freeware)

Rechenknecht per USB-Stick plombiert

PC per USB-Stick sperrenWer den stationären XP-Desktop in heimischen WG-Gefilden oder am Arbeitsplatz vor unbefugtem Zugriff schützen möchte, kann dies mit Dominik Hufnagel’s Freeware „StickSecurity“ einfach und schnell per USB-Stick realisieren. Hundertprozentigen Schutz bietet die Lösung zwar nicht, eine ausreichende Obhut des Rechners vor neugierigen Zeitgenossen, beispielsweise während der Mittagspause, gewährt es aber allemal.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Nervtötend: „Dieses Gerät kann eine höhere Leistung erzielen“

Dieses Gerät kann eine höhere Leistung erzielen USB Meldung deaktivierenManchmal übertreibt es Windows XP mit seinem durchaus ausgeprägten Kommunikationsbedürfnis. Vor allem Anwender älterer Systeme können davon sprichwörtlich ein Lied singen, wenn Sie beim Anstöpseln moderner USB 2.0-Komponenten an einen betagten USB 1.1-Anschluss per sogenannten „Balloontipp“ mehr oder weniger darüber „informiert“ werden, das der USB-Anschluss zwar kompatibel, aber technisch überholt ist.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. November 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Dateien-Datentresor für Windows: Axcrypt

Windows-Datentresor mit AxCrypt Personenbezogene Daten, interne Geschäftsberichte, private Bilder – zartbesaitetes Material also, auf das im Normalfall nur befugte Personen Zugriff haben sollten. Wer jedoch den privaten Datenschutz vernachlässigt, schaut spätestens dann in die Röhre, wenn der heimische USB-Stick – delikaterweise mit einigen freizügigen Bildern der neuen Lebensabschnittsgefährtin – im Pendlerzug abhanden gekommen ist. Dabei ist eine zuverlässige Datenverschlüsselung unter Windows und dem OpenSource-Werkzeug „Axcrypt“ im Handumdrehen bewerkstelligt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Gratis-Softwaresammelsurium für USB-Sticks

Gratis Software für USB SticksDank rapiden Preisverfall und immer höheren Kapazitäten haben sich die kompakten Flash-Datenspeicher in der Beliebtheitsskala der Anwender weit nach vorne gearbeitet. Eine kleine Auswahl an Programmen, die sich auch ohne Installation direkt vom USB-Stick sinnstiftend einsetzen lassen, hat zarathustra.6x.to in einem exquisiten Archiv gebündelt. Mit dem Angebot – vom Apache-Webserver bis hin zum Tetris-Pausenfüller – können auch verschiedenartige Geschmäcker befriedigt werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

„Eraser“: Sensible Daten sicher löschen

Daten sicher entsorgen: EraserWer mit dem Verkauf altbackener Gebraucht-Festplatten (auch in kompletten PCs) auf diversen Plattformen – sei es per lokalem Zeitungsinserat oder bei Ebay – liebäugelt, sollte seine privaten Daten vor der Veräußerung so sicher wie möglich entsorgen. Das simple Verschieben und anschließende Löschen der Dateien im Papierkorb reicht allerdings längst nicht aus, um das private Sammelsurium an Bildern, Excel-Tabellen oder Word-Dateien endgültig und sicher ins Datennirvana zu befördern. Abhilfe schafft in diesem Fall Sami Tolvanen’s Opensource-Lösung „Eraser“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Virenjäger: Modell „Light“

Externe Festplatten ÜbersichtUm die gröbsten Löcher im hauseigenen Betriebssystem Windows zu stopfen, greift Microsoft seit kurzem zu einer eher ungewöhnlichen Vorgehensweise: Als kostenfreies „Microsoft® Windows®-Tool zum Entfernen bösartiger Software“ umschreiben die Redmonder ihren rudimentären Virenscanner, der immerhin über 70 der weitverbreitetsten Softwareschädlinge von A wie „Atak“ bis Z wie „Zotob“ auf dem heimischen PC eliminieren soll. Ist das – trotz des seltsam anmutenden Namens – der Anfang vom Einstieg in den knapp 7,4 Milliarden US-Dollar (Gartner 2005) schweren Markt für Sicherheitssoftware?

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Arbeitsabläufe mit Microsoft „GroupBar“ automatisieren

Automatisieren mit Microsoft Group BarMit „Groupbar“ lassen sich unter anderem so genannte „Snapshots“ der auf dem Desktop versammelten Programme erzeugen und auf Knopfdruck wiederherstellen. Somit können verschiedene Softwarelösungen auf einmal gestartet werden, ohne diese einzeln über die Startleiste zu öffnen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Windows XP: Sprechblasen eliminieren

Windows XP Balloontips unterbindenFür Anfänger mögen Sie ein durchaus nützliches Reservoir an zusätzlichen Informationen liefern, nichtsdestotrotz können die sich automatisiert einblendenden gelben Sprechblasen am unteren Rand der Taskleiste schnell aufdringlich werden. Mit einem einfachen Eingriff in die Windows-Registry gehören derartige Probleme der Vergangenheit an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Mobiler Helfer: Notebook Hardware Control

Snes EmulatorMobile Rechnereinheiten liegen in Deutschland weiter im Trend: Allein im zweiten Quartal 2006 stieg die Zahl der verkauften Laptops um satte acht Prozent, während der Absatz von Desktop-PCs um 13 Prozent einbrach . Damit der Akku des neuen Begleiters nicht genau dann schlapp macht, wenn man ihn am dringendsten benötigt, empfiehlt sich der Einsatz der Freeware „Notebook Hardware Control“ aus Südtirol .

...mehr darüber! veröffentlicht am 10. August 2006 in den Themengebieten Kommentare