Internet: Suchanfragen mit „MyLastSearch“ archivieren (Windows, Freeware)

Immer mehr Menschen „Suchen“ im Internet, eine amerikanische Aktiengesellschaft konnte sich mit dem Verb „googeln“ gar im deutschen Duden verewigen. Mit der cleveren Freeware „MyLastSearch“ lassen sich Suchanfragen von mehreren Anbietern abspeichern und als Text- oder HTML-Dokument exportieren.

MyLastSearch: Ausgewählte Suchanfragen archivieren, sortieren und nach Belieben abrufen.

Die aktuelle Version 1.10 von „MyLastSearch“ steht für Windows kostenfrei zur Verfügung und benötigt keine Installation: Einfach das ZIP-Archiv herunterladen und in ein entsprechendes Verzeichnis entpacken. Hersteller NirSoft stellt außerdem ein deutsches Sprachpaket in Form einer INI-Datei bereit, welches (entpackt) ebenfalls in das Zielverzeichnis verschoben werden kann.

Die Freeware generiert aus unterschiedlichen Suchanfragen eine Liste, die sich nach Suchtext, Suchtyp, Suchzeit, Treffer, URL und Suchmaschine sortieren lässt. Bei letzterem können Google, MSN, Yahoo und ASK verwendet werden. Browserseitig werden derzeit Mozilla Firefox und Microsoft’s Internet Explorer unterstützt, mit Opera oder auch der aktuellen Firefox-Beta wollte die Zusammenarbeit im Test hingegen nicht klappen.

Über das Tastenkürzel F8 lassen sich ausgewählte Sucheinträge direkt im Standardbrowser starten, auf Wunsch erstellt „MyLastSearch“ außerdem HTML-Reporte, mit denen sich das eigene Such(t)verhalten auch über einen längeren Zeitraum verfolgen lässt.

Download: MyLastSearch, Windows, ZIP, 48 KB

Netzauftritt: nirsoft.net/utils/my_last_search

Kategorie im Netzverzeichnis: Internet

| | 22. Dezember 2007 3338 x gelesen Schlagwörter: freeware, mylastsearch, suchanfragen speichern, suchverhalten analysieren

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Anonymes Wellenreiten

Nasa World WindMit „Torpark“ haben die Entwickler von Hacktivismo eine Inkarnation aus mobilem Firefox und TOR-Netzwerk veröffentlicht: Der Browser für besonders sicherheitsbewusste „Surfer“ kommt dabei ohne Installation aus und verdeckt die echte IP-Adresse des Nutzers. Optimal, um im Internetcafé oder Rechenzentrum inkognito seinen Interessen zu frönen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

RSS mit Abilon

Durch die heutzutage allgegenwärtig vorhandene Mannigfaltigkeit von Informationen im weltumspannenden Netz braucht es zuverlässige Softwarelösungen, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Eine Möglichkeit, sich schnell und effizient über das aktuelle Tagesgeschehen in allen nur erdenklichen Bereichen zu informieren, stellen so genannte RSS-Feeds dar.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Audiophiler API-Einsatz

APIs im kreativen EinsatzAPI’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren