Internet Explorer 7 Beta 2 im Test

Viel Zeit hat sich Software-Primus Microsoft bei der Entwicklung der nunmehr siebenten Version seines beliebten Browser gelassen – möglicherweise zuviel, denn der Marktanteil ist innerhalb von zwei Jahren von ehemals über 90 auf nunmehr etwas über 80 Prozent zurückgegangen. Laut Stichprobe von Xitimonitor.com im Januar 2006 ist der Anteil des größten Konkurrenten, Mozilla Firefox, in Europa auf durchschnittlich über 20 Prozent, in Deutschland sogar auf 30 Prozent gestiegen – bei heise.de haben sich die Kräfteverhältnisse mit einem Marktanteil von über 40 (Mozilla Firefox) respektive 30 Prozent (Internet Explorer) inzwischen umgekehrt.

Internet Explorer 7 beta2

Grundsätzlich steht die nun veröffentlichte Beta-Version jedem Nutzer zur Verfügung, allerdings setzt der neue Browser Windows XP mit installiertem Service Pack 2 voraus. Auch um die Gültigkeitsüberprüfung seines vorhandenen Betriebssystems kommt man zumindest ohne Tricks nicht herum.

Deutlich schlanker als bisher gewohnt präsentiert sich die neue Oberfläche des „Gate’schen Forschers“ – so wurde auf die Menüleiste verzichtet und diese durch aufgabenbezogene Themenfelder (Drucken, Page, Tools) auf der rechten Seite ersetzt. Auch das so genannte Tabbed-Browsing ist nunmehr problemlos möglich, bisher benötigte man dazu beispielsweise die MSN-Toolbar. Zudem wurde von Mozilla Firefox das Tastenkürzel „Strg-T“ zum Öffnen eines neuen Tabs übernommen. RSS-Feeds sowie die üblichen Favoriten lassen sich nun im Eigens dafür kreierten „Favorites Center“ verwalten. Die Darstellung der Schriften im Internet Explorer 7 gefällt – hier setzt Microsoft anscheinend einen klassischen Kantenglätter ein.

Eine von Mozilla Firefox imitierte Suchleiste wurde ebenfalls am rechten Bildschirmrand eingebunden, die standardmäßig die Websuche über Google oder MSN ermöglicht. Deren Erweiterung, beispielsweise mit Suchfunktionen von AOL, Ebay, Amazon oder Ask Jeeves, ist über eine eigens dafür von Microsoft eingerichteten Internetseite möglich. Für Zeitgenossen, die Internetseiten lieber in gedruckter Form vorliegen haben möchte, wurde die Druckfunktion samt integrierter Vorschau deutlich ausgebaut. So ist nun auch das Drucken einzelner Framesets oder das Skalieren der Seite möglich, außerdem kann die Beschriftung mit Kopf und Fußzeile auf Wunsch ein- und ausgestellt werden.


Insgesamt betrachtet hinterlässt die siebente Version des Internet Explorer einen positiven Eindruck: Eine schlanke Oberfläche, die deutlich mehr Platz für die eigentlichen Inhalte bietet, sowie die Integration von nützlichen, aber nicht bahnbrechenden neuen Features wie Tabbed-Browsing, RSS oder der modifizierten Druckvorschau. Microsoft mischt in der neuen Version einige bekannte Funktionen von Mozilla Firefox mit eigenen Ideen. Nicht zuletzt zeigt sich daran, wie wichtig der Wettbewerb zwischen Internet Explorer und seinem Open Source Pendant ist.

Quellen

http://www.microsoft.com/windows/ie/ie7/ie7betaredirect.mspx

C’t 05/06: Jo Bager, Herbert Braun: Browser-Dämmerung, Seite 50

http://www.microsoft.com/windows/ie/searchguide/default_new.mspx

| | 25. Februar 2006 4560 x gelesen Schlagwörter: internet, internet explorer, microsoft

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Bildbearbeitung: „TKexe Kalender“ – Fotokalender selbstgemacht (Windows, Freeware)

Fotokalender selbst am PC erstellen: TKexe Kalender (Windows, Freeware)Wer Freunde für das neue Jahr mit einem individuell gestaltbaren Fotokalender beglücken möchte, kommt mit Torsten Krieg’s „TKexe Kalender“ auf seine Kosten: Die Freeware besitzt zahlreiche Vorlagen, Einstellungsmöglichkeiten und denkt sogar und die Hervorhebung entsprechender Feiertage.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Dezember 2007 in den Themengebieten Kommentare

Apfel für Einsteiger

Seit einigen Monaten gibt es ihn: Den Mac Mini. Mit 489 € ist er der billigste und zugleich kleinste Sprössling des Apple-Produktportfolios, den es je gab. Zum Vergleich: Ein eMac kostet im Apple-Onlinestore bereits 779 € und der Power Mac G5 mit zwei 64-Bit Prozessoren stolze 1919 €. Mit seinen Abmessungen von 16,5×16,5×5cm (LxBxH) und nur 1,4 kg Gewicht kann man den Mac Mini bequem von A nach B verfrachten. Diese “Mobilität” resultiert nicht zuletzt aus dem einfachen Grund, das Apple beim Mac Mini auf vorhandene Bauteile der iBook-Serie zurückgreift. Nichtsdestotrotz hat man mit dem Mac Mini einen kleinen und eleganten Schreibtischkamerad zur Seite stehen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Mai 2005 in den Themengebieten Kommentare

Bildschirmpixel mit ScreenGrab! für Mozilla Firefox

ScreenGrab Einfache Bildschirmfotografien lassen sich unter Windows bekanntlich mit der „Druck-Taste“ am rechten oberen Tastaturbereich bewerkstelligen. Um jedoch ein gesamtes Pixelbild scrolllastiger Webseiten abzuspeichern, ist von dieser umständlichen Vorgehensweise abzuraten. Abhilfe schafft die Mozilla-Firefox-Erweiterung „Screen grab!“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren