Intelligente Bilderskalierung: „Liquid Resize“ (Freeware, Linux & Windows)

Das Freistellen von digitalem Pixelmaterial gehört oft zum Pflichtprogramm, wenn es sich um die Optimierung von Bildern für Printprodukte oder fürs Internet dreht. „Liquid Resize“ von Sabet Ramin verfolgt einen anderen Ansatz: Anstatt Bildinformationen zu entfernen werden unwichtigere Details einfach „zusammengestaucht“.

Bei Bildern mit relativ einfachem Hintergrund erkennt

Die aktuelle, deutschsprachige Version 0.67 steht sowohl für Windows XP/Vista als auch Linux zur Verfügung.
„Liquid Resize“ muss nicht installiert werden. Es genügt, das entsprechende ZIP-Archiv zu entpacken, anschließend kann das Programm per Doppelklick auf „Retarget.exe“ gestartet werden. Im Übrigen findet sich auf Youtube.com ein englischsprachiges Video, welches die Grundprinzipien des so genannten „Seam Removal“ bzw. „Seam Carving“ erläutert. Nach dem gleichen Muster arbeitet auch „Liquid Resize“.

Der Autor selbst bezeichnet die Freeware als „Prototyp“, was sich vor allem in der Arbeitsgeschwindigkeit widerspiegelt: Abstürze gab es auf dem Testsystem (Windows XP) zwar keine, dafür lässt sich „Liquid Resize“ zur Berechnung eines neuen Bildes im Megapixelformat viel Zeit – selbst auf modernen Doppelkernsystemen mit viel Arbeitsspeicher dauert es einige Minuten, bis das Ergebnis vorliegt.

Nach dem ersten Programmstart kann über den Button „Öffnen“ ein Pixelbild geladen werden. Die Software unterstützt die Formate JPEG, GIF, PNG, BMP, TGA, TIFF sowie PCX. Im rechten Fensterbereich lässt sich nun Breite und Höhe verändern. Dabei liegt es durchaus im Bereich des technisch möglichen, aus einem Hochkant- ein Breitkantbild zu erzeugen. In den Standardeinstellungen versucht die Software automatisch, unwichtigere Bildbereiche zu erkennen und relevante Bildelemente vor unschönen Verzerrungen zu verschonen. Bei Landschaftsaufnahmen bzw. Bildern mit großflächigem Hintergrund funktioniert das durchaus zufriedenstellend, befinden sich aber viele Details über das gesamte Bild verstreut, erzeugt die Software leider auch recht abenteuerliche Konstruktionen (siehe Bilderstrecke, CD-Rohling).

Glücklicherweise unterstützt „Liquid Resize“ so genannte Masken (Schützen/Löschen aktivieren), bei der manuell Bildbereiche markiert werden können um sie vor Veränderungen zu schützen. Die maximale Pinselgröße beträgt 100 Pixel, bei Aufnahmen im Bereich über 5 Megapixel sollten entsprechende Objekte einfach „ausgemalt“ werden.

Download: Liquid Resize 0.67, Windows, ZIP, 2,05 MByte

Netzauftritt: thegedanken.com/retarget

Kategorie im Netzverzeichnis: Bildbearbeitung

Bilderstrecke: Liquid Resize – Intelligente Bildskalierung

Liquid Resize erlaubt es, mittels

Bei Bildern mit relativ einfachem Hintergrund erkennt

CD-Rohlinge werden zu Eiern - hier hat die Automatik versagt

Schützt man den mittleren CD-Rohling per Maske, bleibt er von unschönen Verzerrungen verschont

Schmaler Strand - aber kein Problem für

Langgezogene Küstenpromenade: Aus dem hochkantigen Vorgänger erzeugt | | 16. Oktober 2007 8602 x gelesen Schlagwörter: bildbearbeitung, bilder verlustfrei verzerren, content aware image sizing, freeware, liquid resize, skalierung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Praxis: Pixel-Panorama selbstgemacht – „AutoStitch“ (Freeware)

Panorama selbstgemacht: Mit der Freeware AutoStitch ist das auch für Laien kein ProblemWeitwinkelobjektive finden sich eher selten im Kamera-Equipment des Otto-Normalfotografen wieder – bei den meisten digitalen Kompakt-Kameras können sie ohnehin nicht nachgerüstet werden. Mit der passenden Freeware wie das hier vorgestellte „AutoStitch“ der University of British Columbia sind auch Laien in der Lage, Panoramen und voluminöse Pixelwerke aus Einzelbildern anzufertigen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. August 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

3D-Pixelwolkenkratzer: „PhotoPolis“ (Java, OpenSource)

Virtuelle Bilderschau in einer dreidimensionalen Stadt - PhotoPolis machts möglichEine herkömmliche Bilder-Diaschau am heimischen PC mag anregend sein, doch als „außergewöhnlich“ kann man diese Form der Pixelpräsentation wohl nicht mehr bezeichnen. Mit Julius Bahr, Tilman Beer und Matthias Schicker haben drei Münchner Studenten mit „PhotoPolis“ eine Möglichkeit geschaffen, Bildmaterial in einer virtuellen 3D-Wolkenkratzerstadt zu besichtigen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Kreatives Arbeiten mit Artweaver

Dass es für schöpferische Leistungen nicht zwangsläufig professionelle und kostspielige Bildbearbeitungslösungen benötigt, zeigt das kostenfreie Mal- und Zeichenprogramm „Artweaver“ von Boris Eyrich.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren