Immer-Up-to-Date: „Secunia Personal Software Inspector“ (Freeware, Windows XP / Vista)

Mit wachsender Anzahl an Softwareinstallationen kann Windows nicht nur langsamer werden, auch der Überblick über veraltete Programme und potenzielle Sicherheitslücken wird schwieriger. Der für die private Nutzung kostenfrei verfügbare „Personal Software Inspector“ (PSI) der dänischen Firma Secunia verschafft mit seiner umfangreichen Datenbank zeitsparende Einsicht in das versammelte Software-Tohuwabohu.

Secunia Personal Software Inspector: Immer auf dem aktuellsten Software-Stand

Die aktuelle Version 0.9.0.1-B (RC1, Release Candidate 1) von Secunia’s „Personal Software Inspector“ läuft unter Windows 2000/XP/2003 und Vista. Über die knapp 0,5 MByte große Installationsdatei wird die Software mit einer Setup-Routine installiert, anschließend kann das Programm unter „Alle Programme – Secunia PSI (RC1)“ gestartet werden. Nach eigenen Angaben befinden sich über 4700 Softwarelösungen in der Datenbank. „Personal Software Inspector“ steht komplett in Deutsch zur Verfügung, alternativ auch in Englisch und Dänisch.

Nach dem ersten Programmstart gleicht PSI zunächst den aktuellen Datenbestand der Software-Bibliothek mit Secunia’s Server ab. Die Daten werden dabei über eine verschlüsselte SSL-Verbindung zu Secunia übertragen, der dänische Hersteller verspricht, keine persönlichen Daten zu übertragen und sich auf reine „Software-Informationen“ zu beschränken, die nicht an Dritte weitergegeben werden sollen, letzteres bezieht sich laut englischsprachiger Datenschutzerklärung nicht auf verallgemeinerte, anonyme Statistiken. Zwölf Monate nach Nichtnutzung des Dienstes sollen alle gesendeten Daten von Secunia’s Servern verschwinden.

Bei der Installation verewigt sich die Software auch im Windows-Autostartordner, dies lässt sich jedoch im Reiter „Einstellungen“ – „Secunia PSI während des Bootens starten“ unterbinden. Unter „Scan“ kann der gesamte PC nach Software durchforstet werden, die Ergebnisse des Suchlaufs werden anschließend in einer Tortengrafik dargestellt (siehe Bildstrecke). Dass gesamte Prozedere ist gut mit einem Virenscan vergleichbar. Secunia PSI sortiert dabei Software in die Kategorien „Veraltet“, „Unsicher“ und „Aktualisiert“, über die gleichnamigen Reiter im Programmfenster lässt sich per Mausklick in den lokalen Zielordner oder auf den Download-Link des Herstellers zappen. Die Benutzeroberfläche des „Personal Software Inspector“ kann als gelungen betrachtet werden und ermöglicht einen schnellen Zugriff auf sämtliche relevante Informationen.

Fazit: Der „Personal Software Inspector“ überzeugt in Sachen Funktionsumfang und Bedienung und gibt vor allem bei umfangreichen Installationen einen raschen Überblick über potenzielle Sicherheitslücken oder veraltete Software, auch wenn der ein oder andere Herstellerlink nicht funktioniert und manch „exotisches“ Programm ignoriert wird.

Netzauftritt & Download: psi.secunia.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

Bilderstrecke: Secunia Personal Software Inspector – Immer auf dem aktuellsten Stand

Secunia Personal Software Inspector: Die für den privaten Gebrauch kostenfreie Software durchsucht die installierten Programme nach veralteten und unsicheren Versionen.

Secunia Personal Software Inspector:

Secunia Personal Software Inspector: Die Freeware bietet ein praktisches Tortendiagramm als Übersicht der installierten Software an. | | 4. März 2008 5676 x gelesen Schlagwörter: freeware, personal software inspector, secunia psi, software nach aktualität überprüfen, veraltete software mit sicherheitsrisiken aufspüren

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Leere Verzeichnisse beseitigen: „Remove Empty Directories“ (Windows, LGPL)

Spürt leere und verwaiste Verzeichnisse auf: Remove Empty Directories (Open Source)Ein falscher Klick im Windows-Explorer – Schwupp-di-wupp erblickt ein neuer Ordner das Licht der Welt, obwohl man ihn gar nicht benötigt; aber auch deinstallierte Software hinterlässt gerne Erinnerungsstücke in Form verwaister Verzeichnisse. Mit Jonas David John’s Open-Source-Anwendung „Remove Empty Directories“ beseitigen sie derartige Ärgernisse.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Gratis-Softwaresammelsurium für USB-Sticks

Gratis Software für USB SticksDank rapiden Preisverfall und immer höheren Kapazitäten haben sich die kompakten Flash-Datenspeicher in der Beliebtheitsskala der Anwender weit nach vorne gearbeitet. Eine kleine Auswahl an Programmen, die sich auch ohne Installation direkt vom USB-Stick sinnstiftend einsetzen lassen, hat zarathustra.6x.to in einem exquisiten Archiv gebündelt. Mit dem Angebot – vom Apache-Webserver bis hin zum Tetris-Pausenfüller – können auch verschiedenartige Geschmäcker befriedigt werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Praxis: Neue Ordner im Windows-Explorer per Hotkey erzeugen

Praxis: Neue Ordner im Windows-Explorer per Hotkey erzeugenNeue Verzeichnisse im Windows-Explorer anzulegen erfordert zeitraubende Klickarbeit. Bequemer wäre da freilich der Einsatz eines Tastenkürzels, welches die clevere Freeware „bxNewFolder“ in Verbindung mit „F12“ zur Verfügung stellt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren