ID3-Tags automatisiert

Das Problem ist allgemein bekannt: Beim so genannten “rippen” von Audio-CDs in komprimierte Form (z.B. MP3) ist man ohne Internetverbindung stets darauf angewiesen, Titel und Bandinformationen (die in MP3-Audiodateien als ID3-Tags abgespeichert werden) manuell einzugeben. Glücklicherweise gibt es dafür eine Lösung: die lokale freedb. Sie ist mit über 300 MB Größe zwar kein kleiner Brocken, stellt aber die ID3-Informationen aus über 1,7 Millionen Alben zur Verfügung.

Als erstes muss man die Datenbank kopieren, zum Beispiel vom FTP der [WU Wien (rar, Windows-Datenbank)]. Anschließend entpackt man die Daten in ein beliebiges Verzeichnis auf dem heimischen PC. Dieser Prozess dauert inklusive Download mit einer schnellen DSL-Verbindung ca. 1 Stunde. Jetzt sollte man dem entsprechenden Grabbing-Tool nur noch beibringen, wo die lokale freedb-Datenbank vorzufinden ist. Prädestiniert ist dafür natürlich Exact Audio Copy – kurz: EAC. Dazu im Hauptprogramm unter “EAC” den Menüpunkt “freedb / Datenbankeinstellungen” wählen, den Reiter “Lokale freedb” anklicken und den Punkt “Benutze eine lokale freedb Datenbank” aktivieren. Jetzt muss man nur noch den lokalen freedb-Pfad angeben (den Ordner, in den man das ZIP-Archiv entpackt hat), mit “OK” bestätigen und zum Test eine Audio-CD einlegen. Weiterführende Informationen zur Problematik findet man in nachstehender Linkliste:

>>>[FreeDB Download (englischsprachig)]
>>>[EAC – Exact Audio Copying (Homepage) ]
>>>[Lame-Codec]
>>>[EAC einrichten (Audiohq.de) ]

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musiktipp: Nine Inch Nails – „The Slip“ (Creative Commons)

Nine Inch Nails verschenkt Studio-Album The SlipSchon im März diesen Jahres sorgte Trent Reznor’s Musikprojekt „Nine Inch Nails“ für Aufsehen, als er mit „Ghosts I-IV“ einige seiner experimentelle „Umtriebigkeiten“ zum kostenfreien Download im Internet bereitstellte, nun folgt der nächste Paukenschlag gegen vermeintlich etablierte Geschäftsmodelle der Musikindustrie: NIN verschenkt das Studioalbum „The Slip“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Ordinis Organicus

Wer einen Schlussstrich unter die Desorganisation der digitalisierten heimischen Musiksammlung bringen möchte, steht bei großen Sammlungen nicht allzu oft vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Dennoch zahlt sich die investierte Zeit schnell aus – vor allem bei häufigem Musikgenuss. Eine Möglichkeit besteht im Sortieren mit Verzeichnissen – doch stellt sich diese Vorgehensweise schnell als komplizierte Aufgabe heraus, denn Musik ist durch viele Variablen gekennzeichnet. Eine erste Grundlage bieten hierbei die zusammenstehenden Begriffe Album, Single, Soundtracks und Sampler.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Mächtig und schlicht: Foobar2000

Windows XP Balloontips unterbindenFoobar2000 ist vieles, was Winamp einmal war: Schnell, übersichtlich und im Bezug auf diverse Audioformate sehr flexibel. Die Standardinstallation unterstützt von Haus aus bereits die weit verbreiteten Codecs wie MP3, WAV, FLAC (Free Lossless Audio Codec), APE (Monkeys Audio), OGG Vorbis und MPC.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. März 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Guenter Kleff

    gut

    am 5 Oktober 2006, 18:45.

  2. Links funktionieren wieder.

    am 5 Oktober 2006, 19:12.

Artikel kommentieren