ID3-Tags automatisiert

Das Problem ist allgemein bekannt: Beim so genannten “rippen” von Audio-CDs in komprimierte Form (z.B. MP3) ist man ohne Internetverbindung stets darauf angewiesen, Titel und Bandinformationen (die in MP3-Audiodateien als ID3-Tags abgespeichert werden) manuell einzugeben. Glücklicherweise gibt es dafür eine Lösung: die lokale freedb. Sie ist mit über 300 MB Größe zwar kein kleiner Brocken, stellt aber die ID3-Informationen aus über 1,7 Millionen Alben zur Verfügung.

Als erstes muss man die Datenbank kopieren, zum Beispiel vom FTP der [WU Wien (rar, Windows-Datenbank)]. Anschließend entpackt man die Daten in ein beliebiges Verzeichnis auf dem heimischen PC. Dieser Prozess dauert inklusive Download mit einer schnellen DSL-Verbindung ca. 1 Stunde. Jetzt sollte man dem entsprechenden Grabbing-Tool nur noch beibringen, wo die lokale freedb-Datenbank vorzufinden ist. Prädestiniert ist dafür natürlich Exact Audio Copy – kurz: EAC. Dazu im Hauptprogramm unter “EAC” den Menüpunkt “freedb / Datenbankeinstellungen” wählen, den Reiter “Lokale freedb” anklicken und den Punkt “Benutze eine lokale freedb Datenbank” aktivieren. Jetzt muss man nur noch den lokalen freedb-Pfad angeben (den Ordner, in den man das ZIP-Archiv entpackt hat), mit “OK” bestätigen und zum Test eine Audio-CD einlegen. Weiterführende Informationen zur Problematik findet man in nachstehender Linkliste:

>>>[FreeDB Download (englischsprachig)]
>>>[EAC – Exact Audio Copying (Homepage) ]
>>>[Lame-Codec]
>>>[EAC einrichten (Audiohq.de) ]

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Privater Radiosender: Winamp Remote (Beta)

Eigenes Streaming-Radio mit Winamp: Winamp RemoteVom Büro aus – ohne MP3-Player oder Wechselfestplatte – auf das heimische Musikarchiv zurückgreifen? Die aktuelle Version von Winamp bietet endlich eine einfach zu bedienende Remote-Funktion, mit der lokale Musik per Browser von jedem internetfähigen PC als Audiostream abgerufen werden kann. Wie das funktioniert, verrät die nachfolgende Anleitung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. April 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

Harmony besitzt eine ähnliche Cover-Flow-Anzeige wie iTunes, verzichtet aber gänzlich auf sonstigen SchnickschnackiTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

iTunes 7 unter Windows Vista

iTunes 7 unter Windows Vista - Apples neue MedienzentraleApple’s selbsternanntes “Entertainment-Center” – nicht nur für Musikdateien – wartet mit interessanten visuellen Effekten wie der “Cover Flow Darstellung” auf und möchte sich mit Videowiedergabe, Internet-Radio- und TV sowie Podcasting als heimische Medienzentrale etablieren. Ob das mit iTunes 7 auch bei dem recht breit gefächerten Konkurrenzangebot unter Windows Vista funktioniert?

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Guenter Kleff

    gut

    am 5 Oktober 2006, 17:45.

  2. Links funktionieren wieder.

    am 5 Oktober 2006, 18:12.

Artikel kommentieren