Hübsches Handwerkszeug für „Hobby-DJ’s“

Wer seinen Gästen auf der nächsten „Grill-Party“ etwas mehr bieten möchte als das stumpfe Herunterspielen diverser Winamp-Playlisten, sollte sich einmal mit dem kostenfreien Softwareplayer „Tactile12000“ auseinandersetzen. Dieser bietet mit seiner schicken 3D-Ansicht auf zwei „virtuelle Plattenteller“ und diversen Mixfunktionen eine gelungene Abwechslung zu althergebrachten MP3-Spielern.

„Tactile12000“ unterstützt dabei den Import bereits vorhandener Playlisten im „M3U“-Format und steht für Windows und Macintosh zur Verfügung. Zwingend erforderlich ist eine installierte Version von Apple Quicktime.

tactile12000 MP3 Player

Die Bedienung über die grafische Benutzeroberfläche erfolgt intuitiv und erfordert keine größere Einarbeitungszeit. Mit dem so genannten „X-Fader“ kann bequem zwischen beiden Plattentellern hin- und herwechselt werden. Dazu kommen diverse Spezialeffekte wie unterschiedliche Geschwindigkeiten und „Pitch“-Optionen. Die Verwaltung der Abspielreihenfolge ist für umfangreiche Sammlungen umständlich gestaltet, wünschenswert wäre hier, Titel direkt aus dem Windows-Explorer oder anderen Dateiverwaltungsprogrammen per „Drag and Drop“ auf die Platten zu ziehen.

tactile12000 MP3 Player

Auch die unterstützten Dateiformate fallen mit MP3, WAV sowie AIFF nicht gerade üppig aus. Wer keine Lust auf das manuelle Einspielen der Lieder verspürt, kann auf die „autoMIX“-Funktion zurückgreifen – dann erledigt „Tactile12000“ die Arbeit selbsttätig.

Fazit: „Tactile12000“ ersetzt zwar weder echte Instrumente noch kann es mit den umfangreichen Verwaltungs- und Effektfunktionen professioneller Software, beispielsweise ALCAtec’s „BPMStudio“ , mithalten. Als Lösung für kleinere, private Feierlichkeiten lohnt das Ausprobieren dennoch allemal.

| | 23. August 2006 4875 x gelesen Schlagwörter: dj, fadder, freeware, mp3, player, tactile12000

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Automatisierter Cover-Download

CD Cover automatisch herunterladenDem Vorteil eines rechnerbasierenden Musikarchivs, Tonkunst mehr oder weniger beliebig auf mobile Endgeräte oder per Streaming in die heimische Wohnstube zu befördern, steht der Nachteil gegenüber, auf die meist aufwendig und sehenswert gestalteten CD-Booklets zu verzichten. Statt die Cover mühevoll einzuscannen oder diverse Bilder-Suchmaschinen im Internet zu bemühen, verhelfen kostenfreie Softwarelösungen wie „Album Art Cover Downloader“ oder „Album Art Aggregator“ schneller zu gewünschten Ergebnissen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Musik organisieren: „aTunes“ (GPL, Windows, Mac OS X, Linux)

Die digitale Musiksammlung mit aTunes verwalten, Open SourceAuch wenn sie wohl nie an den Charme einer echten Plattensammlung heranreichen wird: Digitale Musiksammlungen auf Festplatten oder MP3-Playern haben zu einem gewaltigen Umbruch in der Branche geführt. Als praktisches Musikverwaltungs-Werkzeug kann dabei auch die auf Java basierende Open-Source-Lösung „aTunes“ von Alex Aranda dienlich sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Ordinis Organicus

Wer einen Schlussstrich unter die Desorganisation der digitalisierten heimischen Musiksammlung bringen möchte, steht bei großen Sammlungen nicht allzu oft vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Dennoch zahlt sich die investierte Zeit schnell aus – vor allem bei häufigem Musikgenuss. Eine Möglichkeit besteht im Sortieren mit Verzeichnissen – doch stellt sich diese Vorgehensweise schnell als komplizierte Aufgabe heraus, denn Musik ist durch viele Variablen gekennzeichnet. Eine erste Grundlage bieten hierbei die zusammenstehenden Begriffe Album, Single, Soundtracks und Sampler.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren