Hubble 15 Jahre im Dienst

Vor über 15 Jahren, im April 1990, war es soweit: Das Hubble-Weltraumteleskop wurde mit einem Space-Shuttle der NASA in den Weltraum transportiert. Angesichts dieser denkwürdigen Anzahl an Jahren und der beispiellosen Arbeit, die das Gerät seitdem vollbracht hat, wurden inzwischen 2 der detailreichsten Bilder im Netz veröffentlicht, die Hubble je geschossen hat.



Im speziellen handelt es sich dabei um die Spiralgalaxie M51 und ein außergewöhnliches Porträt des beeindruckenden Adlernebels, der sage und schreibe 9,5 Lichtjahre “lang” ist. Beide Bilder liegen jeweils als extrem hochauflösende JPG und TIF-Bilder zum Download bereit. Neben einer längeren Ladezeit sollte man also in jedem Fall auch genug freien RAM bereithalten (empfohlen werden 89 MB).

Links

Spiralgalaxie M51

Adlernebel

hubblesite.org

| | 10. Mai 2005 4143 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Virtueller Weltenhimmel: „WorldWide Telescope“ (Beta, Microsoft Research)

Microsoft WorldWide Telescope: 3D-Planetarium für zu Hause.Ein sternenklares Wolkenzelt an einem lauen Sommerabend kann die neueste Entwicklung der Microsoft-Labore zwar nicht ersetzen, dafür bietet „WorldWide Telescope“ interaktives Bildmaterial und Informationen für Hobby-Astronomen sowie Abwechslung im Astronomie-Unterricht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Spieletipp: Kreativer Rätselspaß mit „Crayon Physics“(Creative Commons, Windows)

Spannende Rätsel mit physikalischen Grundprinzipien lösen: Crayon PhysicsEin außergewöhnliches Spielkonzept für Jung und Alt bietet „Crayon Physics“ von Petri Purho (Finnland). In einer Mischung aus Mal- und Knobelspiel muss das Runde (Ball) ins Kantige (Stern) befördert werden – einfache Physik-Regeln helfen bei diesem Unterfangen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Das Ende einer Ära

Die einst hoch bekomplimentierte Handysparte der deutschen Siemens AG wird komplett an die Taiwanesische Benq-Gruppe veräußert. Das gab der Chef-Siemensianer Klaus Kleinfeld bereits am 07. Juni letzter Woche bekannt. Zwar übernehmen die Asiaten gleichzeitig das Namensrecht “Siemens” für 5 Jahre, vermutlich wird man aber schon nach einem Jahr sprachtechnisch auf “Benq Mobile Devices” umsteigen – “echte” Siemens-Handys avancieren damit zur Rarität.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Juni 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren