Grafikkarten-Spitzel: „GPU-Z“ (Windows XP/Vista, Freeware)

Wenn es sich um detaillierte Informationen rund um Hauptprozessor, Platine oder Arbeitsspeicher dreht, können Werkzeuge wie „CPU-Z“ oder „Speedfan“ dem interessierten Anwender wertvolle Dienste erweisen. An ähnlichem probiert sich „GPU-Z“ – allerdings nur in Bezug auf die heimische „Graka“.

Detaillierte Informationen über die heimische Grafikkarte: GPU-Z sieht fast so aus wie das große Prozessor-Vorbild CPU-Z.

Die niedrige Versionsnummer („0.0.9“) von GPU-Z lässt bereits erahnen, dass es sich um eine (experimentelle) Entwicklerversion handelt. OnBoard-Grafikchips der NVIDIA GeForce 6150-Serie quittierten frühere Versionen durchgängig mit Systemabstürzen oder Fehlermeldungen – auch bei neuen Modellen oder weniger bekannten Herstellern (ATI/AMD oder NVIDIA ausgenommen) kann es zu derartigen Problemen kommen.

GPU-Z muss nicht installiert werden, einfach die entsprechende „EXE-Datei“ herunterladen und ausführen. Neben dem Software-Namen erinnert auch die Benutzeroberfläche stark an CPU-Z – man könnte auch von Ideenklau sprechen, dafür verwöhnt die Freeware mit nüchternen, technischen Details (Speicherbandbreite, Fertigungsprozess, Treiberversion, Shader-Modell, Füllrate, SLI-Support u.a.), die jedes Hardware-Herz höher schlagen lässt.

Download: GPU-Z, Version 0.0.9, EXE, Windows, 353 KByte

Netzauftritt: techpowerup.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Hardware

| | 23. Oktober 2007 4799 x gelesen Schlagwörter: amd, ati, freeware, gpu-z, informationen über grafikkarte, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: „FastKake“ – Pfeilschneller Zugriff auf die wichtigsten Windows-Funktionen (Freeware)

FastKake - einfacher Desktop-Schnellzugriff auf die wichtigsten Windows-Applikationen (XP/2000)Viele Anwendungen wie Eingabeaufforderung (Windows-Shell), Lautstärkeregelung, Taschenrechner, Neustart/Standby oder die Systemsteuerung lassen sich unter XP eher schlecht als recht durch mehrere Mausklicks öffnen. „FastKake“ erstellt ein simples Schnellstartverzeichnis auf dem Desktop und spart damit lästige Klick-Prozeduren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Dezember 2007 in den Themengebieten Kommentare

Automatisiert herunterfahren

ShutDown4YOuMit der cleveren Postcardware “ShutDown4U” von Mario Freimann ist es endlich möglich, Windows zeitgesteuert herunterfahren zu lassen. Dabei können alle Sechs von XP unterstützten Modi wie “Herunterfahren”, “Neustarten”... mit der Software angewendet werden. Des Weiteren kann der Rechner, sofern er sich im Ruhe- bzw. Standbymodus befindet, zeitgesteuert reaktiviert werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. August 2005 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren