Grafikkarten-Spitzel: „GPU-Z“ (Windows XP/Vista, Freeware)

Wenn es sich um detaillierte Informationen rund um Hauptprozessor, Platine oder Arbeitsspeicher dreht, können Werkzeuge wie „CPU-Z“ oder „Speedfan“ dem interessierten Anwender wertvolle Dienste erweisen. An ähnlichem probiert sich „GPU-Z“ – allerdings nur in Bezug auf die heimische „Graka“.

Detaillierte Informationen über die heimische Grafikkarte: GPU-Z sieht fast so aus wie das große Prozessor-Vorbild CPU-Z.

Die niedrige Versionsnummer („0.0.9“) von GPU-Z lässt bereits erahnen, dass es sich um eine (experimentelle) Entwicklerversion handelt. OnBoard-Grafikchips der NVIDIA GeForce 6150-Serie quittierten frühere Versionen durchgängig mit Systemabstürzen oder Fehlermeldungen – auch bei neuen Modellen oder weniger bekannten Herstellern (ATI/AMD oder NVIDIA ausgenommen) kann es zu derartigen Problemen kommen.

GPU-Z muss nicht installiert werden, einfach die entsprechende „EXE-Datei“ herunterladen und ausführen. Neben dem Software-Namen erinnert auch die Benutzeroberfläche stark an CPU-Z – man könnte auch von Ideenklau sprechen, dafür verwöhnt die Freeware mit nüchternen, technischen Details (Speicherbandbreite, Fertigungsprozess, Treiberversion, Shader-Modell, Füllrate, SLI-Support u.a.), die jedes Hardware-Herz höher schlagen lässt.

Download: GPU-Z, Version 0.0.9, EXE, Windows, 353 KByte

Netzauftritt: techpowerup.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Hardware

| | 23. Oktober 2007 4858 x gelesen Schlagwörter: amd, ati, freeware, gpu-z, informationen über grafikkarte, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Eingeweide-Einblick

CPUZDas die Werbefeldzüge der großen Elektronik-Einzelhändler – insbesondere bei aktuellen „PC-Schnäppchen“ – nicht gerade mit technischen Details über Prozessor oder Mainboard protzen, sondern eher einige stark reduzierte Features wie den (Marketing)GHz-Zahlenwert“ offenbaren, dürfte kein großes Geheimnis sein. Interessiert man sich hingegen für umfangreichere Informationen über Prozessor, Arbeitsspeicher und Hauptplatine, dann kann die frei verfügbare Software „CPUZ“ von Frank Delattre – im Gegensatz zur allwöchentlichen Reklameflut – durchaus nutzbringend sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Gratis-Softwaresammelsurium für USB-Sticks

Gratis Software für USB SticksDank rapiden Preisverfall und immer höheren Kapazitäten haben sich die kompakten Flash-Datenspeicher in der Beliebtheitsskala der Anwender weit nach vorne gearbeitet. Eine kleine Auswahl an Programmen, die sich auch ohne Installation direkt vom USB-Stick sinnstiftend einsetzen lassen, hat zarathustra.6x.to in einem exquisiten Archiv gebündelt. Mit dem Angebot – vom Apache-Webserver bis hin zum Tetris-Pausenfüller – können auch verschiedenartige Geschmäcker befriedigt werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren