Google Chrome: „Nach-Hause-Telefonieren“-Funktionen deaktivieren

Die Beta-Version des Google-Browsers „Chrome“ mag noch so innovativ und schnell sein – Daten werden trotzdem mehr oder weniger ungefragt an Google übertragen. Die nachfolgende Video-Anleitung verrät, wie man diese Neugier zumindest etwas bremsen kann.

Google Chrome: IDs aus Local State entfernen, Suchvorschläge deaktivieren.

Jeder neu installierte Google-Chrome-Browser bekommt zunächst erst einmal eine eindeutige ID verpasst, über welche der (anonyme) Nutzer eindeutig identifiziert werden kann. Auch für die Suchvorschläge müssen Daten an Google gesendet werden (was bei Mozilla Firefox ebenso der Fall ist). Das Video zeigt, wie man derartiges Gebaren abstellt.

Um die ID zu entfernen (zumindest nach heutigem Kenntnisstand, möglicherweise wird sie von Chrome noch an weiteren Stellen abgelegt), müssen die ID-Angaben aus der Datei „Local State“ entfernt werden. Das Aktivieren des Schreibschutzes verhindert, das Google die gelöschten Einträge wieder anfügt. Gleiches muss (nach einem wiederholten Chrome-Start) mit der Datei „Local State.tmp“ geschehen, welche Chrome ebenfalls ungefragt generiert. Die Video-Anleitung bezieht sich auf Windows XP, unter Windows XP findet sich die Dateien im Verzeichnis „NUTZER\AppData\Local\Google\Chrome\User Data“.

An dieser Stelle sei auch noch einmal in Erinnerung gerufen, das Google Chrome immer noch eine Beta-Version (ebenso wie Microsofts Internet Explorer 8) ist, die normalerweise nichts in einer produktiven Arbeitsumgebung zu suchen hat, sondern hauptsächlich zu Testzwecken und zur Fehleraufdeckung dient.

| | 6. September 2008 10399 x gelesen Schlagwörter: browser, chrome, datenkrake bremsen, google, google chrome

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Xenu's Link Sleuth: Lebensverlängerung für URLs

Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link SleuthHomepage-Betreiber stehen bei rasant wachsender Anzahl externer Links schnell vor der Herausforderung, die Verweise auf fremde Inhalte möglichst einfach und zeitsparend zu Überprüfen. Mühevolles „Durchklicken“ ist dabei der mit Abstand unbequemste Lösungsansatz, existiert doch mit Tilman Hausherr’s Freeware „Xenu’s Link Sleuth“ ein mächtiges Werkzeug, um Links automatisch zu überwachen und die Ergebnisse in einem maßgeschneiderten HTML-Report in Augenschein zu nehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Aktuell: ARD, ZDF & Co mit „Zattoo“ übers Internet (Freeware, Windows, Linux, MAC OS X)

ARD, ZDF und Co kostenfrei über das Internet schauen: ZattooAngekündigt wurde es schon länger, seit 01. April schließlich sind sämtliche öffentlich-rechtlichen TV-Sender aus Deutschland über das Internet mit dem aus der Schweiz stammenden „Zattoo Player“ abrufbar – miserable Bildqualität und quälend lange Umschaltzeiten sind zwar geblieben, dafür gibt es jetzt immerhin einen elektronischen Programmführer (EPG).

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Virenwarnung: Gefälschte E-Mail-Rechnung der „TMS Logistik GmbH“ enthält Trojaner (UPDATE)

Gefälschte E-Mail-Rechnung der TMS Logistik GmbH enthält TrojanerSpam und Viren nerven. Besonders dreist ist dabei eine gefälschte E-Mail der Fake-Firma „TMS Logistik GmbH“, die sich erst auf den zweiten Blick als Spam entlarvt und mit dem Trojaner „TrojanDownloader.Nurech.AB“ (teilweise auch anders bezeichnet) als Datei-Anhang aufwartet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. März 2007 in den Themengebieten Kommentare [17]

Leserkommentare

Artikel kommentieren