Google Chrome: „Nach-Hause-Telefonieren“-Funktionen deaktivieren

Die Beta-Version des Google-Browsers „Chrome“ mag noch so innovativ und schnell sein – Daten werden trotzdem mehr oder weniger ungefragt an Google übertragen. Die nachfolgende Video-Anleitung verrät, wie man diese Neugier zumindest etwas bremsen kann.

Google Chrome: IDs aus Local State entfernen, Suchvorschläge deaktivieren.

Jeder neu installierte Google-Chrome-Browser bekommt zunächst erst einmal eine eindeutige ID verpasst, über welche der (anonyme) Nutzer eindeutig identifiziert werden kann. Auch für die Suchvorschläge müssen Daten an Google gesendet werden (was bei Mozilla Firefox ebenso der Fall ist). Das Video zeigt, wie man derartiges Gebaren abstellt.

Um die ID zu entfernen (zumindest nach heutigem Kenntnisstand, möglicherweise wird sie von Chrome noch an weiteren Stellen abgelegt), müssen die ID-Angaben aus der Datei „Local State“ entfernt werden. Das Aktivieren des Schreibschutzes verhindert, das Google die gelöschten Einträge wieder anfügt. Gleiches muss (nach einem wiederholten Chrome-Start) mit der Datei „Local State.tmp“ geschehen, welche Chrome ebenfalls ungefragt generiert. Die Video-Anleitung bezieht sich auf Windows XP, unter Windows XP findet sich die Dateien im Verzeichnis „NUTZER\AppData\Local\Google\Chrome\User Data“.

An dieser Stelle sei auch noch einmal in Erinnerung gerufen, das Google Chrome immer noch eine Beta-Version (ebenso wie Microsofts Internet Explorer 8) ist, die normalerweise nichts in einer produktiven Arbeitsumgebung zu suchen hat, sondern hauptsächlich zu Testzwecken und zur Fehleraufdeckung dient.

| | 6. September 2008 10182 x gelesen Schlagwörter: browser, chrome, datenkrake bremsen, google, google chrome

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Drei-Gänge-Menü für PDF Dateien: Adobe Reader, Foxit Reader, PDF-XChange Viewer

PDF Alternativen zum Adobe Reader 8: Foxit Reader 2, PDF-XChange Viewer 1.0Dokumente im von Adobe Systems entwickelten PDF-Format sind sowohl in der universitären Lehre als auch im Alltagsleben kaum mehr wegzudenken. Wer jedoch meint, der beliebte „Adobe Reader“ sei das Maß aller Dinge, irrt. Mit „Foxit Reader“ und dem „PDF-XChange Viewer“ bieten sich zwei kostenfreie Alternativen an, die obendrein Adobe’s „Quasi-PDF-Monopol“ mit cleveren Zusatz-Features oder geringerem Speicherverbrauch Paroli bieten können.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. April 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Virtueller Größenvergleich: „sizeasy.com“ (Online)

Wer ist der Größte bzw. Kleinste im Land? Sizeasy findet es herausWer schon immer einmal wissen wollte, wie es sich mit der räumlichen Potenz zwischen Boing 747 und einer Antonov 225 verhält, findet auf sizeasy.com eine erschöpfende Sammlung kreativer Größenvergleiche, die man mit eigenen Ideen ergänzen kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Visuelle Auffrischung für Mozilla Firefox

Auf Dauer ist das Firefox „Standard-Theme“ langweilig, doch glücklicherweise tummeln sich auf der Weltnetzseite von mozilla.com genügend Alternativen. Die folgende Liste zeigt eine kleine aber feine Auswahl an abwechslungsreichen Themen. Die Inhalte der Bildschirmfotografien stammen von onlinewahn.de:

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren