Google Chrome: „Nach-Hause-Telefonieren“-Funktionen deaktivieren

Die Beta-Version des Google-Browsers „Chrome“ mag noch so innovativ und schnell sein – Daten werden trotzdem mehr oder weniger ungefragt an Google übertragen. Die nachfolgende Video-Anleitung verrät, wie man diese Neugier zumindest etwas bremsen kann.

Google Chrome: IDs aus Local State entfernen, Suchvorschläge deaktivieren.

Jeder neu installierte Google-Chrome-Browser bekommt zunächst erst einmal eine eindeutige ID verpasst, über welche der (anonyme) Nutzer eindeutig identifiziert werden kann. Auch für die Suchvorschläge müssen Daten an Google gesendet werden (was bei Mozilla Firefox ebenso der Fall ist). Das Video zeigt, wie man derartiges Gebaren abstellt.

Um die ID zu entfernen (zumindest nach heutigem Kenntnisstand, möglicherweise wird sie von Chrome noch an weiteren Stellen abgelegt), müssen die ID-Angaben aus der Datei „Local State“ entfernt werden. Das Aktivieren des Schreibschutzes verhindert, das Google die gelöschten Einträge wieder anfügt. Gleiches muss (nach einem wiederholten Chrome-Start) mit der Datei „Local State.tmp“ geschehen, welche Chrome ebenfalls ungefragt generiert. Die Video-Anleitung bezieht sich auf Windows XP, unter Windows XP findet sich die Dateien im Verzeichnis „NUTZER\AppData\Local\Google\Chrome\User Data“.

An dieser Stelle sei auch noch einmal in Erinnerung gerufen, das Google Chrome immer noch eine Beta-Version (ebenso wie Microsofts Internet Explorer 8) ist, die normalerweise nichts in einer produktiven Arbeitsumgebung zu suchen hat, sondern hauptsächlich zu Testzwecken und zur Fehleraufdeckung dient.

| | 6. September 2008 10241 x gelesen Schlagwörter: browser, chrome, datenkrake bremsen, google, google chrome

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Preiswert, Leicht & Mobil: Asus „Eee PC“ mit abgespeckter Hardware

Noch in diesem Jahr möchte Asus seinen ultrakompakten „Eee PC“ auf den europäischen Markt bringen – in Asien ist er seit gestern ab rund 182,- Euro zu haben. Zwar könnte sich das mickrige Display mit nur 7-Zoll-Bildschirmdiagonale als Pferdefuß erweisen, für einfache Schreibarbeiten, Internetanwendungen oder als Lern-PC für den heimischen Nachwuchs sollte das rund 920 Gramm schwere Gerät aber ausreichen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Spieletipp: „Plasma Pong“ – Actiongeladener Pong-Klon

Grafisch ansprechender und actiongeladener Pong-Klon: Plasma PongBereits 1972 veröffentlichte Atari Inc. mit „Pong“ eines der ersten Videospiele überhaupt, die sich schnell einer globalen Fangemeinde auf Konsolen, Spielautomaten und PCs erfreuen konnten. Steve Taylor’s „Plasma Pong“ adaptiert das bekannte Spieleprinzip in einen an Winamp-Visualisierungen erinnernden Plasma-Brei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Gehacktes: „Natural Hallucinogen“ (Chaos TV)

Optische Verzerrungen per MPEG-4-Video: Natural Hallucinogen, Chaos Computer ClubEin knapp anderthalb Minuten langes Video des Chaos Computer Club (am besten im Vollbildmodus) liefert einen kurzweiligen aber durchaus interessanten optischen Effekt –auch wenn dabei die Augen schnell ermüden und einiges an Konzentration von Nöten ist. Probieren auf eigene Gefahr!

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren