Geschenkideen mit Corel Snapfire verwirklichen

Gängige Foto-Verwaltungswerkzeuge wie Google’s Picasa 2 oder IrfanView bieten für Privatanwender zwar ein ausreichendes, aber dennoch stark begrenztes Sammelsurium an Bearbeitungs-Features an. Corel’s Freewarelösung „Snapfire“ bietet im Vergleich zu ausgewachsenen Bildbearbeitungsprogrammen ebenfalls eine magere Ausstattung, glänzt jedoch mit der einfachen Realisierung von Collagen, Kalendern und Grußkarten.

Eine klassische Menüleiste ist in „Snapfire“ nicht vorhanden, navigiert wird hauptsächlich über die bunten Schaltflächen der linken Bildschirmleiste, die sich
in die Kategorien „Startseite“ (Bildverwaltung), „Optimieren“ und „Gestalten“ unterteilen. Die ungewöhnliche Aufteilung tut der Bedienfreundlichkeit jedoch keinen Abbruch – auch Laien finden sich schnell damit zurecht. Die rudimentären Bildaufbereitungsfunktionen wie Beschneiden, Drehen, Sepia-Effekt und diverse Fotokorrekturen sind ebenfalls simpel zu Handhaben. Unter „Fotokorrektur“ lassen sich außerdem Helligkeit, Kontrast, Wärme, Sättigung und Bildschärfe einzelner Bilder feinjustieren – eine praktische Stapelverarbeitung, wie sie beispielsweise IrfanView besitzt, ist leider nicht möglich.

Collagen und Grußkarten mit Corel Snapfire

Bis dahin bietet „Snapfire“ also keine wirklich neuen Innovationen, erst der Reiter „Gestaltung“ offenbart einige aufregende Werkzeuge, die das Erstellen von Kalendern (bis 2011), Collagen, Grußkarten und Fotoalben im Handumdrehen ermöglichen sollen.
Vorgefertigte Layouts lassen sich dazu für einzelne Projekte auf der linken Seite auswählen.

Anschließend werden Bilder per Drag’N’Drop eingefügt und können mit den Werkzeugen „Schwenken“ und „Zoom“ entsprechend eingepasst werden. Leider lässt sich der weiße Projekt-Hintergrund nicht verändern – das spart zwar Druckerschwärze, begrenzt aber auch gleichzeitig die Anzahl der möglichen Farb-Variationen.
Am Ende kann das fertige (Geschenk)Material ausgedruckt oder als „Snapfire-Project“ bzw. JPG abgespeichert werden.

Collagen und Grußkarten mit Corel SnapfireCollagen und Grußkarten mit Corel Snapfire Collagen und Grußkarten mit Corel SnapfireCollagen und Grußkarten mit Corel Snapfire

Fazit: Corel Snapfire eignet sich aufgrund der einfachen Bearbeitungsfunktionen insbesondere für PC-Einsteiger. Auch das Erstellen von Collagen und Grußkarten ist nicht nur als nett gemeinter Gimmick zu verstehen – allerdings vermisst man dabei die Möglichkeit, den Hintergrund individuell festzulegen.

Download: Corel Snapfire

| | 7. November 2006 3451 x gelesen Schlagwörter: collagen und kalender, corel snapfire, freeware

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Testbericht: Photoshop Express (Online)

Photoshop Express: Kostenfreie Online-Bildbearbeitung und Verwaltung von Adobe.Mit Photoshop Express stellt der amerikanische Grafikspezialist Adobe seine erste Online-Bildbearbeitung vor, die mit Galerie- und Bearbeitungsfunktionen ausgestattet ist und zwei GByte kostenfreien Speicherplatz pro Nutzer bereitstellt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Schmuckes Hintergrundbild

Snes EmulatorNeudeutsch als „Wallpaper“ bezeichnet, findet man Sie in undurchdringlicher Zahl im Internet – die Rede ist von Bildern, die mit ihrem irdischen Dasein verpflichtet sind, den Desktop zu verschönern. Wer sich weder mit teuren Fahrzeugen noch schlanken und dünn bekleideten Frauen zufrieden geben möchte, sollte einen Blick auf das Desktop-Thema „Zeit“ von zarathustra.6x.to werfen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Automatisieren mit AutoHotkey

Nasa World WindTag für Tag führen PC-Nutzer Milliarden sinnfreier Mausklicks durch. Sei es zum stumpfen Abrufen einer einfachen E-Mail per Browser oder zum Starten eines Programms in der verschachtelten Windows-Startleiste. Mit „AutoHotkey“ sind die Zeiten des stupiden Dauerklickfetischismus endgültig gezählt. Programme können damit einfach und bequem per Tastenkürzel gestartet, Texte auf Tastendruck eingefügt und sogar ganze Klick-Prozeduren aufgenommen und als ausführbare Datei (exe) exportiert werden – die eierlegende Wollmilchsau also?

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren