Geschenkideen mit Corel Snapfire verwirklichen

Gängige Foto-Verwaltungswerkzeuge wie Google’s Picasa 2 oder IrfanView bieten für Privatanwender zwar ein ausreichendes, aber dennoch stark begrenztes Sammelsurium an Bearbeitungs-Features an. Corel’s Freewarelösung „Snapfire“ bietet im Vergleich zu ausgewachsenen Bildbearbeitungsprogrammen ebenfalls eine magere Ausstattung, glänzt jedoch mit der einfachen Realisierung von Collagen, Kalendern und Grußkarten.

Eine klassische Menüleiste ist in „Snapfire“ nicht vorhanden, navigiert wird hauptsächlich über die bunten Schaltflächen der linken Bildschirmleiste, die sich
in die Kategorien „Startseite“ (Bildverwaltung), „Optimieren“ und „Gestalten“ unterteilen. Die ungewöhnliche Aufteilung tut der Bedienfreundlichkeit jedoch keinen Abbruch – auch Laien finden sich schnell damit zurecht. Die rudimentären Bildaufbereitungsfunktionen wie Beschneiden, Drehen, Sepia-Effekt und diverse Fotokorrekturen sind ebenfalls simpel zu Handhaben. Unter „Fotokorrektur“ lassen sich außerdem Helligkeit, Kontrast, Wärme, Sättigung und Bildschärfe einzelner Bilder feinjustieren – eine praktische Stapelverarbeitung, wie sie beispielsweise IrfanView besitzt, ist leider nicht möglich.

Collagen und Grußkarten mit Corel Snapfire

Bis dahin bietet „Snapfire“ also keine wirklich neuen Innovationen, erst der Reiter „Gestaltung“ offenbart einige aufregende Werkzeuge, die das Erstellen von Kalendern (bis 2011), Collagen, Grußkarten und Fotoalben im Handumdrehen ermöglichen sollen.
Vorgefertigte Layouts lassen sich dazu für einzelne Projekte auf der linken Seite auswählen.

Anschließend werden Bilder per Drag’N’Drop eingefügt und können mit den Werkzeugen „Schwenken“ und „Zoom“ entsprechend eingepasst werden. Leider lässt sich der weiße Projekt-Hintergrund nicht verändern – das spart zwar Druckerschwärze, begrenzt aber auch gleichzeitig die Anzahl der möglichen Farb-Variationen.
Am Ende kann das fertige (Geschenk)Material ausgedruckt oder als „Snapfire-Project“ bzw. JPG abgespeichert werden.

Collagen und Grußkarten mit Corel SnapfireCollagen und Grußkarten mit Corel Snapfire Collagen und Grußkarten mit Corel SnapfireCollagen und Grußkarten mit Corel Snapfire

Fazit: Corel Snapfire eignet sich aufgrund der einfachen Bearbeitungsfunktionen insbesondere für PC-Einsteiger. Auch das Erstellen von Collagen und Grußkarten ist nicht nur als nett gemeinter Gimmick zu verstehen – allerdings vermisst man dabei die Möglichkeit, den Hintergrund individuell festzulegen.

Download: Corel Snapfire

| | 7. November 2006 3906 x gelesen Schlagwörter: collagen und kalender, corel snapfire, freeware

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Fotomosaik selbstgemacht

Foto-Mosaik gleichnamiger Freeware erstellenDas Erzeugen von großflächigen Bildern aus unzähligen Einzelteilen erfreute sich schon in der altertümlichen Oberschicht großer Beliebtheit. Während damals handwerkliches Geschick, Geduld und vor allem das nötige Kleingeld gefragt waren, erzeugt Steffen Schirmer’s clevere Freeware „Foto-Mosaik“ ein digitales Bilderschnipsel-Portrait in wenigen Arbeitsschritten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Pixelpinselprotagonist: „TwistedBrush Free Edition“

Malprogramm mit gelungenen Pinselwerkzeugen: TwistedBrush Free EditionBildbearbeitungslösungen mit Malwerkzeugen gibt es wie Sand am Meer. Pixarra’s „TwistedBrush Free Edition“ besitzt zwar einige Einschränkungen, etwa die begrenzte Pinselanzahl, Auflösung oder die limitierte Undo-Funktion, als künstlerische Spielwiese taugt die Software aber allemal.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Fraktale Wallpaper für Windows, Mac OS X und Linux.

Wallpaper mit interessanten Fraktal-MotivenMan möchte meinen, dass Computer keinerlei Sinne für ästhetische Formen und Farben besitzen. Mit dem Fraktal-Generator Apophysis lassen sich dennoch erstaunliche Resultate durch pure Rechenkraft erzielen, die einen fast vom Gegenteil überzeugen könnten – 39 Desktop-Hintergrundbilder stehen dafür zum Download bereit.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare [2]

Leserkommentare

Artikel kommentieren