Geschenkideen mit Corel Snapfire verwirklichen

Gängige Foto-Verwaltungswerkzeuge wie Google’s Picasa 2 oder IrfanView bieten für Privatanwender zwar ein ausreichendes, aber dennoch stark begrenztes Sammelsurium an Bearbeitungs-Features an. Corel’s Freewarelösung „Snapfire“ bietet im Vergleich zu ausgewachsenen Bildbearbeitungsprogrammen ebenfalls eine magere Ausstattung, glänzt jedoch mit der einfachen Realisierung von Collagen, Kalendern und Grußkarten.

Eine klassische Menüleiste ist in „Snapfire“ nicht vorhanden, navigiert wird hauptsächlich über die bunten Schaltflächen der linken Bildschirmleiste, die sich
in die Kategorien „Startseite“ (Bildverwaltung), „Optimieren“ und „Gestalten“ unterteilen. Die ungewöhnliche Aufteilung tut der Bedienfreundlichkeit jedoch keinen Abbruch – auch Laien finden sich schnell damit zurecht. Die rudimentären Bildaufbereitungsfunktionen wie Beschneiden, Drehen, Sepia-Effekt und diverse Fotokorrekturen sind ebenfalls simpel zu Handhaben. Unter „Fotokorrektur“ lassen sich außerdem Helligkeit, Kontrast, Wärme, Sättigung und Bildschärfe einzelner Bilder feinjustieren – eine praktische Stapelverarbeitung, wie sie beispielsweise IrfanView besitzt, ist leider nicht möglich.

Collagen und Grußkarten mit Corel Snapfire

Bis dahin bietet „Snapfire“ also keine wirklich neuen Innovationen, erst der Reiter „Gestaltung“ offenbart einige aufregende Werkzeuge, die das Erstellen von Kalendern (bis 2011), Collagen, Grußkarten und Fotoalben im Handumdrehen ermöglichen sollen.
Vorgefertigte Layouts lassen sich dazu für einzelne Projekte auf der linken Seite auswählen.

Anschließend werden Bilder per Drag’N’Drop eingefügt und können mit den Werkzeugen „Schwenken“ und „Zoom“ entsprechend eingepasst werden. Leider lässt sich der weiße Projekt-Hintergrund nicht verändern – das spart zwar Druckerschwärze, begrenzt aber auch gleichzeitig die Anzahl der möglichen Farb-Variationen.
Am Ende kann das fertige (Geschenk)Material ausgedruckt oder als „Snapfire-Project“ bzw. JPG abgespeichert werden.

Collagen und Grußkarten mit Corel SnapfireCollagen und Grußkarten mit Corel Snapfire Collagen und Grußkarten mit Corel SnapfireCollagen und Grußkarten mit Corel Snapfire

Fazit: Corel Snapfire eignet sich aufgrund der einfachen Bearbeitungsfunktionen insbesondere für PC-Einsteiger. Auch das Erstellen von Collagen und Grußkarten ist nicht nur als nett gemeinter Gimmick zu verstehen – allerdings vermisst man dabei die Möglichkeit, den Hintergrund individuell festzulegen.

Download: Corel Snapfire

| | 7. November 2006 3533 x gelesen Schlagwörter: collagen und kalender, corel snapfire, freeware

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Virtuelle Bilderlandschaften mit „Photosynth“

Microsoft Labs PhotosynthMit „Photosynth“ stellen die „Microsoft Live Labs“ in Zusammenarbeit mit der Universität Washington einen sogenannten „Tech Preview“ ihrer 3D-Bildkataloglösung vor. Eigenes Pixelmaterial lässt sich dort zwar vorerst nicht integrieren, erste Einblicke
– mit der ausschließlich im Internet Explorer Sechs oder Sieben laufenden ActiveX-Anwendung – können trotzdem gewonnen werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Kreatives Arbeiten mit Artweaver

Dass es für schöpferische Leistungen nicht zwangsläufig professionelle und kostspielige Bildbearbeitungslösungen benötigt, zeigt das kostenfreie Mal- und Zeichenprogramm „Artweaver“ von Boris Eyrich.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

Vergleichstest: Vier dynamische Bildergalerien ohne MySQL

PHP-Bildergalerien ohne MySQL-DatenbankWas nützt schon ein vereinsamtes Fotosammelsurium auf der heimischen Festplatte? Mit Easyphpalbum, Pawlita, Pixlie und Showit schicken sich vier kostenfreie PHP-Lösungen an, Bilder schnell und flexibel im Internet zu publizieren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren