Geordnete Musiksammlung: „Teen Spirit“ (Freeware, Windows)

Der Name mag auf den ersten Blick wie ein billiger Nackedei-B-Movie klingen, „Teen Spirit“ bietet unter der Haube aber eine ganze Menge zum Sortieren der heimischen Musiksammlung – ganz nach persönlichen Vorlieben. Als Zugabe und Pausenfüller gibt es obendrein ein Musikquiz, bei dem man in bestimmten Zeitabständen Songs erraten muss.

Musikverwaltung, die fast keine Wünsche Übrig lässt: Teen Spirit (Freeware/Windows)

Die aktuelle, deutschsprachige Version 0.92f steht für Windows (XP/Vista) zur Verfügung. Die Installation läuft über eine herkömmliche Setup-Routine, eine Standalone-Variante (zum Beispiel für den mobilen Betrieb auf USB-Sticks) existiert ebenfalls. Bei der Wahl von Audioformaten ist „Teen Spirit“ nicht wählerisch: MP3, OGG, WMA, AAC, APE, MPC, FLAC, WAV – um nur die wichtigsten zu nennen. Obendrein ist auch die Wiedergabe von Videos (AVI, ASF, WMV) möglich.

Nach dem ersten Programmstart können die Hauptfunktionen über die deutlich sichtbaren Buttons am oberen Bildschirmrand abgerufen werden. Zunächst sollte die integrierte Datenbank mit Musikmaterial (Button Sammlung) gefüllt werden. Dort findet sich auch ein praktischer Schaltknopf, um die entsprechenden Datenbankeinträge zu aktualisieren. Teen Spirit arbeitet auch bei umfangreichen Musikbibliotheken erstaunlich schnell und ressourcenfreundlich (RAM-Verbrauch auf dem Testsystem: 37 MByte).

Um die erstellte Musikdatenbank schnell zu durchforsten, können die Einträge im oberen linken Bildschirmbereich per Mausklick auf einen hellen „Zahnkranz“ nach Künstler, Genre oder Jahr in einer Verzeichnisstruktur ausgewählt werden. Rechts befindet sich außerdem eine Suchmaske, die den kompletten Datenbestand durchsucht.

Über eine Webschnittstelle findet „Teen Spirit“ passende Cover, über den Button „Optionen“ kann außerdem zwischen unterschiedlichen Programmoberflächen (Skins) gewählt werden. Die im Suchergebnisfenster (rechts) ausgegebenen Titel können bequem per „Drag’n’Drop“ in den Playlistenbereich (links unten) gezogen werden, die Wiedergabeliste lässt sich per Kontextmenü (rechte Maustaste) und „Speichere Liste“ auf der Festplatte sichern.

Teen Spirit bietet einige Spezialfunktionen, darunter auch ein Musikquiz, bei dem es darum geht, so schnell wie möglich das richtige Lied zu erraten

„Teen Spirit“ bietet einige Alleinstellungsmerkmale, die in dieser Form keine andere Software – zumindest unter Windows – bietet. Unter „Historie“ findet sich etwa eine chronologische Auflistung aller gespielter Titel, zudem werden Toplisten für Songs und Künstler anhand von Klickraten und Bewertungen generiert. In einem Musikquiz (Button „Spiele“) geht es darum, in möglichst kurzer Zeit das jeweils eingeblendete Lied zu erraten.

Was habe ich gestern gehört? Mit den Historie von Teen Spirit können sie das leicht herausfinden

Download: Teen Spirit 0.92f, 1,5 MByte, EXE

Netzauftritt: artificialspirit.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Wiedergabe-Software mit Medienverwaltung

| | 3. Oktober 2007 7594 x gelesen Schlagwörter: freeware, musikhistorie, musikverhalten analysieren, musikverwaltung, teen spirit, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 6.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 6.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musiktipp: „Ghosts I-IV“ – Studioalbum von Nine Inch Nails (Creative Commons)

Trent Reznor veröffentlicht sein neues Studioalbum Ghosts I-IV unter einer Creative-Commons-LizenzMit der neuen LP „Ghosts I-IV“ stellt Trent Reznor sein Musikprojekt „Nine Inch Nails“ auf Selbstvermarktung um, bei der das Internet und DRM-freie Technik – ähnlich wie beim Radiohead-Album „In Rainbows“ – eine zentrale Rolle spielen. Alle Songs werden unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

Harmony besitzt eine ähnliche Cover-Flow-Anzeige wie iTunes, verzichtet aber gänzlich auf sonstigen SchnickschnackiTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Multimedia: „Star Trek“-Skin für Winamp

Star Trek Skin für WindowsMusikhören am PC macht Spaß. Für das passende visuelle Outfit können diverse Programmoberflächen, neudeutsch auch als „Skins“ bezeichnet, sorgen. Für Star-Trek-Fans bietet sich dabei die schicke „Enterprise-Konsole“ für den beliebten Multimedia-Player Winamp an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 27. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren