Gelöschte Daten wiederherstellen: „Recuva“

Sind die Bilder des gemeinsamen Sommerurlaubs erst einmal versehentlich gelöscht, ist der Ärger meist vorprogrammiert. „Recuva“ bietet sich als leicht zu bedienendes Wiederherstellungswerkzeug mit mehreren deutschsprachigen Assistenten an, um unnötigen Partner-Twist zu vermeiden – oder im ungünstigsten Falle eben auch zu fördern.

Recuva ermöglicht das Wiederherstellen gelöschter Dateien bequem per Software-Assistent.

Ob Daten, zum Beispiel Pixelbilder, nun absichtlich – um sie etwa vor neugierigen Blicken zu verbergen – oder einfach nur durch Unachtsamkeit gelöscht werden: Selbst wenn Bits & Bytes aus dem Papierkorb verschwunden sind, so sind diese dennoch nicht unwiderruflich im Datennirvana gelandet. Zwar verringert ab diesem Zeitpunkt jeder neue Schreibzugriff, zum Beispiel durch das Installieren von Programmen oder dem Download von Daten aus dem Netz, die Wahrscheinlichkeit, verloren gegangene Dateien wiederherzustellen, dennoch existieren Softwarelösungen, die eine Restaurierung ermöglichen. „Recuva“ ist dabei eine besonders benutzerfreundliche Freeware-Alternative mit deutschsprachigen Wiederherstellungs-Assistenten, die Daten von Festplatten, USB-Sticks und Kamera-Speicherkarten retten kann.

„Recuva“ (aktuelle Version: 1.13.304) läuft unter Windows XP/Vista und wird über eine herkömmliche Setup-Routine installiert. Danach kann die Freeware unter „Alle Programme – Recuva – Recuva“ gestartet werden. Nach dem ersten Programmstart kann man zwischen der Wiederherstellung von Bildern, Musik, Dokumenten, Videos und „sonstigen“ (Alle Dateitypen) wählen. Die Auswahl einzelner Datentypen ist besonders dann sinnvoll, wenn der PC gezielt und schnell nach verschwundenem Material durchforstet werden soll. Ebenso lässt sich der Suchort aus vorgegebenen Einträgen oder einem beliebig definierbaren Verzeichnis bestimmen. Zusätzlich verfügt „Recuva“ über einen Tiefenscan, der bei nicht zufriedenstellenden Ergebnissen der Standardsuche benutzt werden kann, der aber auch den Analysevorgang deutlich verlangsamt. Bei Bildern zeigt die Freeware nach dem Suchprozess kleine Vorschaubilder an, die so ein ausgewähltes Wiederherstellen einzelner Dateien ermöglicht. „Recuva“ sortiert die Ergebnisse (Schaltfläche „Erweiterte Einstellungen“, siehe Bild) in die Qualitätsbereiche „Exzellent“, „Kritisch“ und „unwiderherstellbar“ ein. Dateien sollten am Ende des Prozedere möglichst nicht auf dem gleichen Datenträger abgelegt werden, auf dem sie gelöscht wurden – ein Warnhinweis weißt den Benutzer im letzten Schritt darauf hin. Neben der Wiederherstellung lassen sich mit Recuva Dateien auch irreversibel löschen (siehe Bild).

Fazit: „Recuva“ ist insbesondere für weniger versierte PC-Nutzer ein praktisches Hilfsmittel, um verloren gegangenes Datenmaterial wiederherzustellen. Sollten die Ergebnisse trotz Tiefenscan unbefriedigend sein, kommen unter anderem diese Werkzeuge in Frage, allerdings verringert jeder neue Schreibzugriff die Wahrscheinlichkeit, die Daten wiederherzustellen – egal wie gut die Algorithmen einer Software sind.

Download (Hersteller): recuva.com/download/downloading

Netzauftritt: recuva.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Daten wiederherstellen

Bilderstrecke: Recuva: Verloren gegangenes Datenmaterial wiederherstellen

Dabei lassen sich unterschiedliche Dateitypen - etwa Bilder - auswählen.

Auch der vermeintliche Speicherort kann gezielt angegeben werden.

Ist die Erfolgsquote beim Auffinden gelöschter Daten unbefriedigend, kann der Tiefenscan aktiviert werden.

Neben der Wiederherstellung können Dateien auch Sicher gelöscht werden.

Über ein Infotab gibt Recuva detaillierte Informationen über verloren gegangene Dateien aus.

Die wiederherzustellenden Dateien sollten am Ende auf einem externen Datenträger abgespeichert werden. | | 22. April 2008 7878 x gelesen Schlagwörter: datenwiederherstellung, freeware, recuva, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Datenabgleich automatisieren

Ob USB-Stick, Wechselplatte oder Netzlaufwerk: Der rasant wachsende Datenfuhrpark in Verbindung mit Desktop-PC oder Laptop vereinfacht es nicht gerade, die anfallenden Dateien oder Ordner auf unterschiedlichen Systemen, beispielsweise Bilder oder Studienunterlagen, koordiniert abzugleichen. Die einfachste – aber auch zeitaufwändigste Lösung – ist es da freilich, die Daten im bunten Windows-Explorer mit vielen Mausklicks oder per Copy&Paste hin- und herzukopieren. Ein Problem, mit dem sich anscheinend auch einige findige Programmierer bei Microsoft herumgeschlagen und mit dem kostenfreien Sync-Toy für Windows XP derweil eine einfache und recht benutzerfreundliche Abhilfe zur Verfügung gestellt haben.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare

Schneller Öffnen und Speichern – FlashFolder (beta)

Öffnen Speichern unter Dialog effizienter mit FlashFolder - Schnellzugriff auf Verzeichnisse und OrdnerWer unter Windows XP häufig Dateien, beispielsweise aus Microsoft Word, öffnet oder abspeichert, wird möglicherweise ein klagvolles Lied über den nervigen und ineffizienten „Öffnen / Speichern unter“- Dialog einstimmen können. Oft braucht es dabei etliche Mausklicks, bis man das entsprechende „Ziel-Verzeichnis“ ausgewählt hat – die Open-Source-Lösung „FlashFolder“ beseitigt dieses Ärgernis und bietet neben „Ordner-Favoriten“ auch eine individuelle Chronik beim Öffnen/Abspeichern von Dateien an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [3]

Speicherhungrige Dateien visualisiert – „SequoiaView“ (Freeware, Windows)

Spürt leere und verwaiste Verzeichnisse auf: Remove Empty Directories (Open Source)Mit dem zunehmenden Alter einer Windows-Installation wächst meist auch die Unübersichtlichkeit innerhalb der Verzeichnisstrukturen. Wer kann sich schon im Detail daran erinnern, wohin die ungezählten Downloads des letzten Jahres im Einzelnen gelandet sind? Mit „SequoiaView“ – eine Entwicklung der Technischen Universität Eindhoven – lassen sich speicherintensive Dateien schnell über eine grafische Oberfläche ausfindig machen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren