Gehacktes: Systemtemperaturen mit „Hardware Monitor“ überprüfen (Windows, Freeware)

Wer sich für Spannungswerte und Temperaturen im PC-inneren interessiert, bekommt mit CPUID’s „Hardware Monitor“ eine praktische Übersicht über relevante Komponenten wie Prozessor, Hauptplatine und Festplatten.

Hardware Monitor liest Spannungswerte und Temperaturen von CPU, Mainboard und Festplatten aus.

„Hardware Monitor“ (aktuelle Version: 1.07) benötigt keine Installation: Es genügt, das entsprechende ZIP-Archiv in einen Ordner zu entpacken und die Freeware durch Klick auf „HWMonitor.exe“ zu starten.

Im Test listete das Werkzeug etwa die Kernspannung des Prozessors („CPU VCORE“) auf, welche eine nicht minder wichtige Bedeutung auf die Abwärmeentwicklung des CPUs besitzt. Dazu kamen drei Temperatur-Messwerte auf der Hauptplatine, wobei mit „TMPIN0“ wohl die Wärmeentwicklung des onBoard-Grafikchips gemeint ist. Daneben stellt „Hardware-Monitor“ auch den thermischen Zustand der Festplatten und des Prozessors dar. Durch die Einteilung in aktueller Wert (Value) und höchsten Wert (Max) ist ein Vergleich – etwa nach Systemauslastung – möglich. Auf älteren Systemen ist der präsentierte Informationsgehalt mangels vorhandener Sensoren möglicherweise geringer. Zum Auslesen des Hardwarezustandes kommen als Alternative auch „CPUZ“ aus gleichem Hause oder das beliebte „Speedfan“ in Frage. Detaillierte Informationen zum Grafikchip können mit „GPU-Z“ ergründet werden, ein Spezial über das Interpretieren von S.M.A.R.T.-Werten für Festplatten findet sich hier.

Netzauftritt & Download (oben links): cpuid.com/hwmonitor

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 10. Februar 2008 6205 x gelesen Schlagwörter: festplattentemperatur anzeigen, freeware, hardware monitor, vcore auslesen, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Mausgesten für Windows

Mausgesten für WindowsGrafische Benutzeroberflächen sehen zwar schick aus, brauchen aber meist viele „Mausklicks“, um gewünschte Programm-Funktionen abzurufen. Einen schnelleren Zugriff versprechen Tastenkürzel, nur lassen sich diese nicht immer leicht merken. Abhilfe schafft das Software-Werkzeug „StrokeIt“, mit dem sich einfache Befehle (z.B. „Strg-C“) mit maßgeschneiderten Mausgesten ansprechen lassen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. April 2007 in den Themengebieten Kommentare

WLAN? Aber sicher!

Die Popularität drahtloser Netzwerktechnik in den eigenen vier Wänden hat in den letzten Jahren zweifelsohne eine echte Hausse erlebt. Dennoch vernachlässigen viele Hobby-Administratoren die Sicherheit ihres Funknetzes sträflich, obwohl –
im Gegensatz zu leitungsgebundenen Lösungen – die Datenströme außerhalb der heimischen Gefilde keinen Halt machen. Eine sichere Verschlüsselung ist ohne Großen Aufwand mit dem WPA-Standard möglich. Der ältere WEP-Schlüssel (Wired Equivalent Privacy) kann inzwischen nicht mehr als „sicher“ bezeichnet werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Aktuelles: Finales Windows XP Service Pack 3 zum Download

Windows XP Service Pack 3: Finale Version von Microsoft zum kostenfreien DownloadÜber drei Jahre hat sich Microsoft für den Nachfolger des Windows XP Service Pack 2 gelassen, nach mehreren Vorab-Versionen (und diversen, nicht autorisierten Kopien, die im Netz herumgeistern) stellen die Redmonder nun endlich die finale deutsche Version des Service Pack 3 auf windowsupdate.com zum Download zur Verfügung – angeblich das letzte dieser Art für das trotz Windows Vista immer noch beliebte XP.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren