Gehacktes: Systemtemperaturen mit „Hardware Monitor“ überprüfen (Windows, Freeware)

Wer sich für Spannungswerte und Temperaturen im PC-inneren interessiert, bekommt mit CPUID’s „Hardware Monitor“ eine praktische Übersicht über relevante Komponenten wie Prozessor, Hauptplatine und Festplatten.

Hardware Monitor liest Spannungswerte und Temperaturen von CPU, Mainboard und Festplatten aus.

„Hardware Monitor“ (aktuelle Version: 1.07) benötigt keine Installation: Es genügt, das entsprechende ZIP-Archiv in einen Ordner zu entpacken und die Freeware durch Klick auf „HWMonitor.exe“ zu starten.

Im Test listete das Werkzeug etwa die Kernspannung des Prozessors („CPU VCORE“) auf, welche eine nicht minder wichtige Bedeutung auf die Abwärmeentwicklung des CPUs besitzt. Dazu kamen drei Temperatur-Messwerte auf der Hauptplatine, wobei mit „TMPIN0“ wohl die Wärmeentwicklung des onBoard-Grafikchips gemeint ist. Daneben stellt „Hardware-Monitor“ auch den thermischen Zustand der Festplatten und des Prozessors dar. Durch die Einteilung in aktueller Wert (Value) und höchsten Wert (Max) ist ein Vergleich – etwa nach Systemauslastung – möglich. Auf älteren Systemen ist der präsentierte Informationsgehalt mangels vorhandener Sensoren möglicherweise geringer. Zum Auslesen des Hardwarezustandes kommen als Alternative auch „CPUZ“ aus gleichem Hause oder das beliebte „Speedfan“ in Frage. Detaillierte Informationen zum Grafikchip können mit „GPU-Z“ ergründet werden, ein Spezial über das Interpretieren von S.M.A.R.T.-Werten für Festplatten findet sich hier.

Netzauftritt & Download (oben links): cpuid.com/hwmonitor

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 10. Februar 2008 5929 x gelesen Schlagwörter: festplattentemperatur anzeigen, freeware, hardware monitor, vcore auslesen, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Gehacktes: Versehentliche Aktivierung der Großschreibung mit „CapsLock Goodbye“ unterbinden (Freeware, Windows)

Umschalttaste deaktivieren oder mit neuer Funktion belegen: CapsLock Goodbye machts möglichKeNNen SiE Da? eigenTlich auch? EinMal die FalSCHE TasTe GedrücKt und SCHon scheInt die TaSTATUR verrüCKT zU sPIeLen! ScHulD aN dieSeM DiLeMma iSt dIe sO geNanNte „Umschalttaste“, dIE zWar sElTen gEbRaUCht wIrd, AbEr vOrAlLeM WäHrEnd dEr ScHREibArbEIt NeRveN kAnN.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Defekte Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen: PhotoRec (Windows, Linux, Mac OS X, GPL)Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Festplatte ausmüllen

Mit dem kleinen aber feinen Software-Werkzeuge
„JDiskReport“ von Karsten Lentzsch können Sie auf schnelle und komfortable Art und Weise Einsicht in das Datenwirrwarr ihrer Festplatte nehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren