Gehacktes: Systemtemperaturen mit „Hardware Monitor“ überprüfen (Windows, Freeware)

Wer sich für Spannungswerte und Temperaturen im PC-inneren interessiert, bekommt mit CPUID’s „Hardware Monitor“ eine praktische Übersicht über relevante Komponenten wie Prozessor, Hauptplatine und Festplatten.

Hardware Monitor liest Spannungswerte und Temperaturen von CPU, Mainboard und Festplatten aus.

„Hardware Monitor“ (aktuelle Version: 1.07) benötigt keine Installation: Es genügt, das entsprechende ZIP-Archiv in einen Ordner zu entpacken und die Freeware durch Klick auf „HWMonitor.exe“ zu starten.

Im Test listete das Werkzeug etwa die Kernspannung des Prozessors („CPU VCORE“) auf, welche eine nicht minder wichtige Bedeutung auf die Abwärmeentwicklung des CPUs besitzt. Dazu kamen drei Temperatur-Messwerte auf der Hauptplatine, wobei mit „TMPIN0“ wohl die Wärmeentwicklung des onBoard-Grafikchips gemeint ist. Daneben stellt „Hardware-Monitor“ auch den thermischen Zustand der Festplatten und des Prozessors dar. Durch die Einteilung in aktueller Wert (Value) und höchsten Wert (Max) ist ein Vergleich – etwa nach Systemauslastung – möglich. Auf älteren Systemen ist der präsentierte Informationsgehalt mangels vorhandener Sensoren möglicherweise geringer. Zum Auslesen des Hardwarezustandes kommen als Alternative auch „CPUZ“ aus gleichem Hause oder das beliebte „Speedfan“ in Frage. Detaillierte Informationen zum Grafikchip können mit „GPU-Z“ ergründet werden, ein Spezial über das Interpretieren von S.M.A.R.T.-Werten für Festplatten findet sich hier.

Netzauftritt & Download (oben links): cpuid.com/hwmonitor

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 10. Februar 2008 6074 x gelesen Schlagwörter: festplattentemperatur anzeigen, freeware, hardware monitor, vcore auslesen, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: Speicherverbrauch mit „SpaceMonger“ visualisieren (Windows, Freeware)

Speicherhunrige Dateien ausfindig machen und eliminieren: SpaceMongerWenn die Festplatte kurz vor dem Datenkollaps steht ist guter Rat teuer: Mit der etwas älteren Freeware-Version von „SpaceMonger“ lassen sich speicherhungrige Dateien und verwaiste Platzverschwender schnell ausfindig machen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Gratis-Softwaresammelsurium für USB-Sticks

Gratis Software für USB SticksDank rapiden Preisverfall und immer höheren Kapazitäten haben sich die kompakten Flash-Datenspeicher in der Beliebtheitsskala der Anwender weit nach vorne gearbeitet. Eine kleine Auswahl an Programmen, die sich auch ohne Installation direkt vom USB-Stick sinnstiftend einsetzen lassen, hat zarathustra.6x.to in einem exquisiten Archiv gebündelt. Mit dem Angebot – vom Apache-Webserver bis hin zum Tetris-Pausenfüller – können auch verschiedenartige Geschmäcker befriedigt werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Arbeitsabläufe mit Microsoft „GroupBar“ automatisieren

Automatisieren mit Microsoft Group BarMit „Groupbar“ lassen sich unter anderem so genannte „Snapshots“ der auf dem Desktop versammelten Programme erzeugen und auf Knopfdruck wiederherstellen. Somit können verschiedene Softwarelösungen auf einmal gestartet werden, ohne diese einzeln über die Startleiste zu öffnen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren