Gehacktes: Systemtemperaturen mit „Hardware Monitor“ überprüfen (Windows, Freeware)

Wer sich für Spannungswerte und Temperaturen im PC-inneren interessiert, bekommt mit CPUID’s „Hardware Monitor“ eine praktische Übersicht über relevante Komponenten wie Prozessor, Hauptplatine und Festplatten.

Hardware Monitor liest Spannungswerte und Temperaturen von CPU, Mainboard und Festplatten aus.

„Hardware Monitor“ (aktuelle Version: 1.07) benötigt keine Installation: Es genügt, das entsprechende ZIP-Archiv in einen Ordner zu entpacken und die Freeware durch Klick auf „HWMonitor.exe“ zu starten.

Im Test listete das Werkzeug etwa die Kernspannung des Prozessors („CPU VCORE“) auf, welche eine nicht minder wichtige Bedeutung auf die Abwärmeentwicklung des CPUs besitzt. Dazu kamen drei Temperatur-Messwerte auf der Hauptplatine, wobei mit „TMPIN0“ wohl die Wärmeentwicklung des onBoard-Grafikchips gemeint ist. Daneben stellt „Hardware-Monitor“ auch den thermischen Zustand der Festplatten und des Prozessors dar. Durch die Einteilung in aktueller Wert (Value) und höchsten Wert (Max) ist ein Vergleich – etwa nach Systemauslastung – möglich. Auf älteren Systemen ist der präsentierte Informationsgehalt mangels vorhandener Sensoren möglicherweise geringer. Zum Auslesen des Hardwarezustandes kommen als Alternative auch „CPUZ“ aus gleichem Hause oder das beliebte „Speedfan“ in Frage. Detaillierte Informationen zum Grafikchip können mit „GPU-Z“ ergründet werden, ein Spezial über das Interpretieren von S.M.A.R.T.-Werten für Festplatten findet sich hier.

Netzauftritt & Download (oben links): cpuid.com/hwmonitor

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 10. Februar 2008 5894 x gelesen Schlagwörter: festplattentemperatur anzeigen, freeware, hardware monitor, vcore auslesen, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Doppelte Dateien aufstöbern: „Duplicate Files Finder“ (Windows, Linux)

Doppelte Dateien ausfindig machen: Duplicate Files Finder (Open Source)Doppelte Downloads, doppelte Bilder, doppelter Datenmüll: Allzu schnell kann der Datendubletten-Überblick verloren gehen und wertvoller Speicherplatz – auch wenn dies in Anbetracht üppig ausgestatteter und preiswerter Festplatten weniger kritisch sein mag – belegt werden. Mit Matthias Boehm’s „Duplicate Files Finder“ (GPL) rückt man diesem Problem auf den Leib.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Desktop-Frühjahrsputz für Windows XP

Desktop-Frühjahrsputz für Windows XPDas Redmonder „Iconpaket“ auf einem frisch installierten Windows-XP-System mag ja noch übersichtlich sein, doch spätestens nach der x-ten Softwareinstallation quillt der Desktop über und verhindert so den effizienten Zugriff auf einzelne Programme. Wie man den „digitalen Schlendrian“ besiegt und den Desktop gleichzeitig zu ungeahnter Produktivität verhilft, will der nachfolgende Artikel klären.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Schneller Öffnen und Speichern – FlashFolder (beta)

Öffnen Speichern unter Dialog effizienter mit FlashFolder - Schnellzugriff auf Verzeichnisse und OrdnerWer unter Windows XP häufig Dateien, beispielsweise aus Microsoft Word, öffnet oder abspeichert, wird möglicherweise ein klagvolles Lied über den nervigen und ineffizienten „Öffnen / Speichern unter“- Dialog einstimmen können. Oft braucht es dabei etliche Mausklicks, bis man das entsprechende „Ziel-Verzeichnis“ ausgewählt hat – die Open-Source-Lösung „FlashFolder“ beseitigt dieses Ärgernis und bietet neben „Ordner-Favoriten“ auch eine individuelle Chronik beim Öffnen/Abspeichern von Dateien an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [3]

Leserkommentare

Artikel kommentieren