Gedrosselte Scheibendompteure

Die Entwicklung leistungsstarker optischer Laufwerke für PC & CO geht einher mit immer schnelleren Drehzahlen, mit denen die Silberlinge im Inneren des Gehäuses rotieren. Waren 1993 noch so genannte „Double-Speed“-Laufwerke mit 300Kb/s die schnellsten ihrer Art, so ist heute mit 52-facher Geschwindigkeit (7,6 Mb/s) das Ende der Fahnenstange – zumindest bei CD-ROMs – erreicht. Parallel dazu steigerte sich leider auch die Geräuschkulisse – manche Laufwerke brüllen heute mit teilweise mehr als 50 dBA. Mit Jörn Fiebelkorn’s Programm „CD Bremse“ bekommt man diesen dröhnenden Unruheherd jedoch schnell in den Griff.

Das aktuell in Version 1.46 erschienene Werkzeug erlaubt dabei die individuelle Wahl des Drehzahlbereiches. Unterstützt werden – trotz des Programmnamens – auch DVD-Laufwerke. Insbesondere für einen ruhigen Videoabend leistet „CD Bremse“ damit ganze Arbeit. Außerdem kann man zwischen den Modi CLV und CAV wählen.

CD BREMSE: CD Laufwerk in der Geschwindigkeit drosseln

Exkurs: CLV und CAV

Bei DVD- und CD-Laufwerken unterscheidet man zwei grundsätzliche Zugriffsarten: Im CLV-Modus (Constant Linear Velocity) bleibt die relative Geschwindigkeit zwischen Lesekopf und Oberfläche annähernd konstant, da die Drehzahl des Laufwerks in den äußeren Bereichen des Silberlings verringert wird, während im CAV-Modus (Constant Angular Velocity) die relative Geschwindigkeit zwischen Lesekopf und Oberfläche steigt, da das Laufwerk hier mit konstanter Drehzahl arbeitet. Ferner existieren Kombinationen aus beiden Zugriffsarten.

Auf Wunsch startet „CD Bremse“ auch automatisch mit Windows, jedoch nur nach vorheriger Registrierung des Programms. Verschiebt man die Verknüpfung in den „Autostart-Ordner“ der Startleiste, funktioniert das auch ohne.
Ferner stellt der Autor Jörn Fiebelkorn eine Liste der unterstützten Laufwerke auf seiner Homepage unter www.cd-bremse.de zur Verfügung, auf der mit „CDVD Bänschmaak“ und „CD Vergleich“ zwei weitere interessante Werkzeuge rund um die runden Scheiben zu finden sind.

| | 12. September 2006 3236 x gelesen Schlagwörter: cd, cd bremse, dvd, freeware, laufwerksgeräusche, minimieren

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Abwechslung für Zwischendurch

Snes EmulatorMit „Super Mario World 2 – Yoshi’s Island“ landete der japanische Spiele- und Konsolenhersteller Nintendo vor etwas mehr als 11 Jahren einen echten Hit auf dem europäischen Markt. Liebhaber dieser alten Jump&Run-Klassiker können sich das altehrwürdige Spielgefühl mit dem Emulator „SNES9X“ und dem Sammelsurium von „rom-world.com“ ohne größeren Aufwand zurückerobern.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Spieltipp: Strategieklassiker „Z“ wiederbelebt

Z unter Windows XPDas mit der simplen Buchstabenbezeichnung „Z“ titulierte Echtzeit-Strategiespiel kam bereits 1996 auf den Markt. Mit einer unterhaltsamen Mischung aus Strategie und Arcade gelang damals dem englischen Spielehersteller „Bitmap Brothers“ ein echter Kassenschlager für PC, Playstation, Sega Saturn und Apple MAC. Wie man „Z“ auch auf einem modernen PC unter Windows XP zum Laufen bekommt, verrät der nachfolgende Artikel.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Dateien-Datentresor für Windows: Axcrypt

Windows-Datentresor mit AxCrypt Personenbezogene Daten, interne Geschäftsberichte, private Bilder – zartbesaitetes Material also, auf das im Normalfall nur befugte Personen Zugriff haben sollten. Wer jedoch den privaten Datenschutz vernachlässigt, schaut spätestens dann in die Röhre, wenn der heimische USB-Stick – delikaterweise mit einigen freizügigen Bildern der neuen Lebensabschnittsgefährtin – im Pendlerzug abhanden gekommen ist. Dabei ist eine zuverlässige Datenverschlüsselung unter Windows und dem OpenSource-Werkzeug „Axcrypt“ im Handumdrehen bewerkstelligt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren