Gedrosselte Scheibendompteure

Die Entwicklung leistungsstarker optischer Laufwerke für PC & CO geht einher mit immer schnelleren Drehzahlen, mit denen die Silberlinge im Inneren des Gehäuses rotieren. Waren 1993 noch so genannte „Double-Speed“-Laufwerke mit 300Kb/s die schnellsten ihrer Art, so ist heute mit 52-facher Geschwindigkeit (7,6 Mb/s) das Ende der Fahnenstange – zumindest bei CD-ROMs – erreicht. Parallel dazu steigerte sich leider auch die Geräuschkulisse – manche Laufwerke brüllen heute mit teilweise mehr als 50 dBA. Mit Jörn Fiebelkorn’s Programm „CD Bremse“ bekommt man diesen dröhnenden Unruheherd jedoch schnell in den Griff.

Das aktuell in Version 1.46 erschienene Werkzeug erlaubt dabei die individuelle Wahl des Drehzahlbereiches. Unterstützt werden – trotz des Programmnamens – auch DVD-Laufwerke. Insbesondere für einen ruhigen Videoabend leistet „CD Bremse“ damit ganze Arbeit. Außerdem kann man zwischen den Modi CLV und CAV wählen.

CD BREMSE: CD Laufwerk in der Geschwindigkeit drosseln

Exkurs: CLV und CAV

Bei DVD- und CD-Laufwerken unterscheidet man zwei grundsätzliche Zugriffsarten: Im CLV-Modus (Constant Linear Velocity) bleibt die relative Geschwindigkeit zwischen Lesekopf und Oberfläche annähernd konstant, da die Drehzahl des Laufwerks in den äußeren Bereichen des Silberlings verringert wird, während im CAV-Modus (Constant Angular Velocity) die relative Geschwindigkeit zwischen Lesekopf und Oberfläche steigt, da das Laufwerk hier mit konstanter Drehzahl arbeitet. Ferner existieren Kombinationen aus beiden Zugriffsarten.

Auf Wunsch startet „CD Bremse“ auch automatisch mit Windows, jedoch nur nach vorheriger Registrierung des Programms. Verschiebt man die Verknüpfung in den „Autostart-Ordner“ der Startleiste, funktioniert das auch ohne.
Ferner stellt der Autor Jörn Fiebelkorn eine Liste der unterstützten Laufwerke auf seiner Homepage unter www.cd-bremse.de zur Verfügung, auf der mit „CDVD Bänschmaak“ und „CD Vergleich“ zwei weitere interessante Werkzeuge rund um die runden Scheiben zu finden sind.

| | 12. September 2006 3057 x gelesen Schlagwörter: cd, cd bremse, dvd, freeware, laufwerksgeräusche, minimieren

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Spezial: Die 20 besten Freeware- und Open-Source-Applikationen für Windows

Schwieriges Unterfangen: Die 20 besten Freeware- und Open-Source-Applikationen für Windows - Subjektive Auswahl von OVALNETS.deIn den letzten Jahren ist das Angebot an kostenfreien Softwarelösungen nahezu exponentiell angewachsen: Allein auf sourceforge.net finden sich über 160.000 verschiedene Software-Projekte, aber auch das heise Software-Verzeichnis ist inzwischen über 20.000 Einträge stark. Lässt sich bei einer solchen Vielfalt die Spreu vom Weizen überhaupt noch trennen?

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

qip werbefreier instant messenger„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Ordinis Organicus

Wer einen Schlussstrich unter die Desorganisation der digitalisierten heimischen Musiksammlung bringen möchte, steht bei großen Sammlungen nicht allzu oft vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Dennoch zahlt sich die investierte Zeit schnell aus – vor allem bei häufigem Musikgenuss. Eine Möglichkeit besteht im Sortieren mit Verzeichnissen – doch stellt sich diese Vorgehensweise schnell als komplizierte Aufgabe heraus, denn Musik ist durch viele Variablen gekennzeichnet. Eine erste Grundlage bieten hierbei die zusammenstehenden Begriffe Album, Single, Soundtracks und Sampler.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren