Frisierter Forscher

Die weltweit am häufigsten für das Netz verwendete Software kommt bekanntlich aus dem Hause Microsoft – die Rede ist vom als “Internet Explorer” apostrophierten Browser, der seit Jahren durchschnittliche Marktanteile von über 80 Prozent aufweißt. Doch inzwischen bröckelt die Gunst der Nutzer, insbesondere die Konkurrenz von Mozilla (Firefox) schnappt sich häppchenweise kleine Stückchen vom großen Kuchen weg. Ursache: Als zeitgemäßes “Instrument zur Erforschung des Netzes” kann man den Internetexplorer leider nicht mehr bezeichnen.

Ihm fehlen beispielsweise Formularfelder zur schnellen Online-Suche und insbesondere das effiziente und flexible Recherchieren per “Tabbed-Browsing” war für ihn bisher unbekannt. Das erste Problem ist mit der Google-Such(Tool)bar schnell erledigt. Sie stellt nicht nur ein passendes Suchfenster zur Verfügung, sondern bietet mit der inzwischen aktuellen dritten Version (Alpha) neben dem althergebrachten “POPUP-Blocker” auch ein nützliches Übersetzungsfeature für englischsprachige Begriffe sowie eine Rechtschreibprüfung für Formularfelder zur Verfügung. Auch “Tabbed-Browsing” ist für den Microsoft Internetexplorer durchaus keine Utopie: Der Softwaregigant aus Redmond stellt dafür die “MSN Toolbar” bereit, mit der man nicht nur per Registerkarte surft und sich damit lästiges Fensterwirrwarr erspart, sondern auch seine lokalen Datenschätze per “Desktop-Suche” durchforsten kann. Neben den eben genannten Vorteilen haben solche Gimmicks aber auch Nachteile: Das größte Problem dieser Erweiterungen ist, das sie den sowieso schon begrenzten Platz für Websites weiter reduzieren, was vornehmlich die Masse der Laptop-Nutzer betrifft, die meist auf eine Bildschirmauflösung von 1024×768 Pixel beschränkt sind. Viele unqualifizierte Seitenbetreiber optimieren ihre Seiten außerdem nur für die Standardversion des Internet-Explorer – was zum Beispiel zu unvorhersagbaren Layout-Problemen führen kann. Zu guter Letzt stellt sich außerdem die Frage, wie viele der bunten Toolbar-Buttons überhaupt benötigt werden…

>>>[Google Toolbar]
>>>[MSN Toolbar]

| | 6. Juli 2005 2856 x gelesen Schlagwörter: explorer, internet, microsoft

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Quasselstrippe: Quiet internet pager (Qip)

qip werbefreier instant messenger„Instant Messaging“ genießt heutzutage vor allem bei Jugendlichen eine hohe Anziehungskraft – vergleichbar etwa mit dem guten alten „SMSen“. Wer auf der Suche nach einer werbefreien und minder „audio-penetranten“ Alternative zum Marktführer ICQ ist, wird neben Gaim , Kopete , Miranda und Trillian auch bei Neuling Qip fündig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp-Klassiker: „Alone in the Dark“ (Infogrames)

Alone in the Dark unter Windows XP zum Leben erweckenWährend heutige 3D-Spiele zehntausende Polygone und komplizierte Texturierungsverfahren verwenden, genügten beim 1992 erschienenen Horror-Adventure „Alone in the Dark“ nicht mehr als ein Dutzend Dreiecke zum Darstellen der Spielfiguren – damals eine echte Innovation. Nichtsdestotrotz erfreuen sich die musikalisch stimmungsvoll gestalteten ersten drei Teile einer treuen Fangemeinde, sogar eine spielbare Demoversion findet sich im Internet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Geschenkideen mit Corel Snapfire verwirklichen

Corel SnapfireGängige Foto-Verwaltungswerkzeuge wie Google’s Picasa 2 oder IrfanView bieten für Privatanwender zwar ein ausreichendes, aber dennoch stark begrenztes Sammelsurium an Bearbeitungs-Features an. Corel’s Freewarelösung „Snapfire“ bietet im Vergleich zu ausgewachsenen Bildbearbeitungsprogrammen ebenfalls eine magere Ausstattung, glänzt jedoch mit der einfachen Realisierung von Collagen, Kalendern und Grußkarten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren