Frisierter Forscher

Die weltweit am häufigsten für das Netz verwendete Software kommt bekanntlich aus dem Hause Microsoft – die Rede ist vom als “Internet Explorer” apostrophierten Browser, der seit Jahren durchschnittliche Marktanteile von über 80 Prozent aufweißt. Doch inzwischen bröckelt die Gunst der Nutzer, insbesondere die Konkurrenz von Mozilla (Firefox) schnappt sich häppchenweise kleine Stückchen vom großen Kuchen weg. Ursache: Als zeitgemäßes “Instrument zur Erforschung des Netzes” kann man den Internetexplorer leider nicht mehr bezeichnen.

Ihm fehlen beispielsweise Formularfelder zur schnellen Online-Suche und insbesondere das effiziente und flexible Recherchieren per “Tabbed-Browsing” war für ihn bisher unbekannt. Das erste Problem ist mit der Google-Such(Tool)bar schnell erledigt. Sie stellt nicht nur ein passendes Suchfenster zur Verfügung, sondern bietet mit der inzwischen aktuellen dritten Version (Alpha) neben dem althergebrachten “POPUP-Blocker” auch ein nützliches Übersetzungsfeature für englischsprachige Begriffe sowie eine Rechtschreibprüfung für Formularfelder zur Verfügung. Auch “Tabbed-Browsing” ist für den Microsoft Internetexplorer durchaus keine Utopie: Der Softwaregigant aus Redmond stellt dafür die “MSN Toolbar” bereit, mit der man nicht nur per Registerkarte surft und sich damit lästiges Fensterwirrwarr erspart, sondern auch seine lokalen Datenschätze per “Desktop-Suche” durchforsten kann. Neben den eben genannten Vorteilen haben solche Gimmicks aber auch Nachteile: Das größte Problem dieser Erweiterungen ist, das sie den sowieso schon begrenzten Platz für Websites weiter reduzieren, was vornehmlich die Masse der Laptop-Nutzer betrifft, die meist auf eine Bildschirmauflösung von 1024×768 Pixel beschränkt sind. Viele unqualifizierte Seitenbetreiber optimieren ihre Seiten außerdem nur für die Standardversion des Internet-Explorer – was zum Beispiel zu unvorhersagbaren Layout-Problemen führen kann. Zu guter Letzt stellt sich außerdem die Frage, wie viele der bunten Toolbar-Buttons überhaupt benötigt werden…

>>>[Google Toolbar]
>>>[MSN Toolbar]

| | 6. Juli 2005 2752 x gelesen Schlagwörter: explorer, internet, microsoft

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Anonymes Wellenreiten

Nasa World WindMit „Torpark“ haben die Entwickler von Hacktivismo eine Inkarnation aus mobilem Firefox und TOR-Netzwerk veröffentlicht: Der Browser für besonders sicherheitsbewusste „Surfer“ kommt dabei ohne Installation aus und verdeckt die echte IP-Adresse des Nutzers. Optimal, um im Internetcafé oder Rechenzentrum inkognito seinen Interessen zu frönen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Lesezeichen mit Firefox und „Google Browser Sync“ abgleichen

Mozilla Firefox Lesezeichen synchronisierenWer Mozilla Firefox auf unterschiedlichen Computern nutzt, beispielsweise in heimischen Gefilden per Klapprechner und beruflich mit Desktop-Power, wäre über einen automatischen Abgleich der neudeutsch als „Bookmarks“ bezeichneten Lesezeichen sicherlich glücklich. Mit dem Plugin „Google Browser Sync“ lassen sich aber nicht nur Lesezeichen, sondern auch Verlauf, Tableisten, Fenster und – solange man „Datenkrake Google“ vertraut – sogar Passwörter und Cookies verschlüsselt über das Internet in Einklang bringen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Essenzielle Freeware für den „Pocket PC“

Freeware für den Pocket PC - die besten Werkzeuge für Windows Mobile und SmartphonesSo genannte „Smartphones“ bündeln Mobiltelefon und Organizer in einem Gerät. Mit den passenden Freeware-Tools für Windows Mobile (Windows CE) kann der „Handy-Taschencomputer“ zur „eierlegenden Wollmilchsau“ umfunktioniert werden: Ideenverwaltung, Spiele-Emulator, Stimmgerät, Teeuhr, MPEG4-Wiedergabe oder ein Lebensmittelzusätze-Lexikon sind nur ein winziger Auszug an kostenfreien Werkzeugen, die im nachfolgenden Artikel unter die Lupe genommen werden sollen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. März 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren