„Frets on Fire“ – klimperndes Gitarrenspektakel

Das eine handelsübliche PC-Tastatur ihre Existenzberechtigung nicht nur durch das lethargische Einstampfen von Wörtern, Tastenkombinationen oder URLs verdient, beweist das kreative Karaoke-Spiel „Frets on Fire“. Mit der kostenfreien Software funktioniert man das heimische Tastenwerk kurzerhand in eine – stark vereinfachte – E-Gitarre um.

„Frets on Fire“ steht sowohl für Windows, MAC OSX und Linux zur Verfügung. Eine Installation ist unter ersterem nicht von Nöten. Einfach das 33,3 MByte große ZIP-Archiv entpacken und die Anwendung mit einem Klick auf „FretsOnFire.exe“ starten. „Frets on Fire“ benötigt zudem eine DirectX-kompatible Grafikkarte mit OpenGL-Unterstützung.

Wer die voreingestellte englische Benutzerführung nicht mag, kann unter „Settings“ – „Game-Settings“ – „Language“ zwischen insgesamt zehn verschiedenen Sprachen, darunter auch Deutsch, wählen. Auch Videoauflösung und Audioqualität lassen sich individuell anpassen.

Ein amüsantes Tutorial erklärt die simple Funktionsweise von „Frets on Fire“. Mit den Funktionstasten F1 – F5 lassen sich die entsprechenden Saiten ansprechen, „angezupft“ werden diese über die „Enter“-Taste. Das Spielprinzip entfaltet seinen ganzen Reiz allerdings erst mit freibeweglicher Tastatur (mit entsprechend langem PS/2-Kabel) und mehreren „Contest-Teilnehmern“.

Zur Auswahl stehen zunächst drei verschiedene Songs, eigene Lieder lassen sich jedoch importieren. Für Anfänger empfiehlt sich zudem der Schwierigkeitsgrad „gemütlich“, fortgeschrittene Nutzer können sich jedoch durchaus auch an „Normal“ und „Krank“ probieren.

Fazit: „Frets on Fire“ kann mit einem gelungenen Soundtrack, professioneller Umsetzung und langanhaltendem Spielspaß aufwarten. Bleibt zu hoffen, das die Funktionstasten der Tastatur bei allzu enthusiastischem Gebrauch keine dauerhaften Schäden von sich tragen.

Download: „Frets on Fire“

Bildergalerie:

Frets on Fire - klimperndes GitarrenspektakelFrets on Fire - klimperndes GitarrenspektakelFrets on Fire - klimperndes Gitarrenspektakel | | 20. Dezember 2006 18195 x gelesen Schlagwörter: frets on fire, spiel, tastatur als e-gitarre

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.85/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.8/5(13 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Retro-Spieletipp: „Descent“ (1994, Windows XP / Vista)

Retro-Klassiker: Descent unter Windows XP / VistaMitte der 90er Jahre brach mit „Descent“ eine neue Ära im Markt für Computerspiele an: Zum ersten Mal konnte man sich in einer dreidimensionalen, wenn auch etwas grobpixeligen Welt vollständig in alle Richtungen frei bewegen. Der nachfolgende Artikel zeigt, wie man „Descent“ mit aktuellen Betriebssystemen zum Laufen bekommt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp: „Secret Maryo Chronicles“ (GPL, Windows, Linux)

Gelungener Super-Mario-Klon: Secret Maryo ChroniclesDas Spieleprinzip von Nintendo’s Jump’n’Run Veteran „Super Mario Bros.“ hat trotz seines hohen Alters keineswegs an Attraktivität verloren. Einer der erfolgreichsten Super-Mario-Klone auf Open-Source-Basis ist „Secret Maryo Chronicles“, das mit gelungenen Grafikeffekten und einer umfangreichen Zahl an Spielwelten aufwarten kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 28. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spieletipp-Klassiker: „Alone in the Dark“ (Infogrames)

Alone in the Dark unter Windows XP zum Leben erweckenWährend heutige 3D-Spiele zehntausende Polygone und komplizierte Texturierungsverfahren verwenden, genügten beim 1992 erschienenen Horror-Adventure „Alone in the Dark“ nicht mehr als ein Dutzend Dreiecke zum Darstellen der Spielfiguren – damals eine echte Innovation. Nichtsdestotrotz erfreuen sich die musikalisch stimmungsvoll gestalteten ersten drei Teile einer treuen Fangemeinde, sogar eine spielbare Demoversion findet sich im Internet.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren