Fotomosaik selbstgemacht

Das Erzeugen von großflächigen Bildern aus unzähligen Einzelteilen erfreute sich schon in der altertümlichen Oberschicht großer Beliebtheit. Während damals handwerkliches Geschick, Geduld und vor allem das nötige Kleingeld gefragt waren, erzeugt Steffen Schirmer’s clevere Freeware „Foto-Mosaik“ ein digitales Bilderschnipsel-Portrait in wenigen Arbeitsschritten.

Ausgangspunkt für das eigene Fotomosaik ist ein möglichst umfangreiches Reservoir an Pixelmaterial, aus denen die Software das Endergebnis kreiert. Je nach Projekt erlaubt Foto-Mosaik das Anlegen verschiedener Datenbanken – durchaus sinnvoll, denn möchte man ein Bild mit ausgedehnten, dunklen Hintergrund durch viele Einzelbilder ersetzen, sind ebenso reichlich düstere Bilder in der Datenbank erforderlich. In dieser werden die Bilder auf eine auswählbare Größe herunterskaliert, die Voreinstellung von 300×300 dpi sollte dabei zumindest für Mosaike bis A3-Größe ausreichend sein.

Foto-Mosaike mit Steffen Schirmer’s Freeware erstellen

Fertiges Ergebnis: Festival-Bild aus Festival-Bildern erzeugt. (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Hat man die Datenbank(en) angelegt, kann im nachfolgenden Fenster-Dialog das entsprechende Bild ausgewählt sowie der Abspeicherort festgelegt werden.
Praktisch: Auf Wunsch speichert „Foto-Mosaik“ auch eine CSV-Tabelle mit Informationen über die verwendeten Bilder ab.

Nach der Datenbank-Auswahl kann das Endergebnis mit verschiedenen Parametern wie Kachelanzahl, Auflösung und Menge der Wiederholungen beeinflusst werden. Hier sollte man durchaus mit den Einstellungsmöglichkeiten experimentieren, bis das Mosaik den eigenen Erwartungen entspricht. Auch die anschließende Berechnung des Bildes benötigt etwas Zeit – je nach vorhandener Prozessorleistung und gewählter Auflösung von wenigen Minuten bis hin zu halbstündigen Rechenorgien. Ferner lässt sich das erzeugte Mosaik schlussendlich mit dem Original-Bild überblenden.

Fazit: Steffen Schirmer’s „Foto-Mosaik“ hilft auch Laien mit einem einfachen, deutschsprachigen Assistenten beim Experimentieren mit Pixelschnipseln. Als ausgefallene Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke sorgen die ausgedruckten Ergebnisse allemal für Aufsehen.

  1. Download Foto-Mosaik



Bildergalerie:

Foto-Mosaike mit Steffen Schirmer’s Freeware erstellen Foto-Mosaike mit Steffen Schirmer’s Freeware erstellen Foto-Mosaike mit Steffen Schirmer’s Freeware erstellen

Downloadtipp:

Picasa 2 – kostenlose Bildverwaltung von Google:

| | 18. Oktober 2006 17822 x gelesen Schlagwörter: foto mosaik freeware bildbearbeitung foto-mosaik, freeware

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 2.44/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 2.4/5(9 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Pixelpinselprotagonist: „TwistedBrush Free Edition“

Malprogramm mit gelungenen Pinselwerkzeugen: TwistedBrush Free EditionBildbearbeitungslösungen mit Malwerkzeugen gibt es wie Sand am Meer. Pixarra’s „TwistedBrush Free Edition“ besitzt zwar einige Einschränkungen, etwa die begrenzte Pinselanzahl, Auflösung oder die limitierte Undo-Funktion, als künstlerische Spielwiese taugt die Software aber allemal.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Pixelbildbearbeitung mit individuellen Lösungen: „Imgeditor“ (Freeware, Windows XP)

Bildverknüpfungen mit imgeditor unter Windows XP festlegenNicht immer eignet sich ein und dasselbe Bildbearbeitungsprogramm gleichermaßen, um bestimmte Bildtypen wie etwa JPEG, GIF oder TIF aufzubereiten. Mit der cleveren Freeware „Imgeditor“ lassen sich je nach gewünschtem Bildformat unterschiedliche Programme festlegen – das per Voreinstellung verknüpfte Microsoft Paint wird damit überflüssig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Fraktale Wallpaper für Windows, Mac OS X und Linux.

Wallpaper mit interessanten Fraktal-MotivenMan möchte meinen, dass Computer keinerlei Sinne für ästhetische Formen und Farben besitzen. Mit dem Fraktal-Generator Apophysis lassen sich dennoch erstaunliche Resultate durch pure Rechenkraft erzielen, die einen fast vom Gegenteil überzeugen könnten – 39 Desktop-Hintergrundbilder stehen dafür zum Download bereit.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare [2]

Leserkommentare

Artikel kommentieren