Flash Reading Ease

Mit mathematischen Mitteln Lesbarkeit von Texten verbessern? Zweifelsohne eine verlockende Versuchung, in der praktischen Anwendung allerdings eher als Hinweis zu verstehen. Beim so genannten Flesch Reading Ease (FRE), der vom 1936 aus Wien nach Amerika ausgewanderten Rudolf Flesch entwickelt wurde, handelt es sich etwa um einen Lesbarkeitsindex, der anhand statistischer Mittel die Komplexität eines Textes ermittelt. Vorwegzunehmen ist, dass ein solcher Algorithmus keinerlei Aussagen über die inhaltliche Qualität eines solchen zu Tage bringt.

Die Formel des Index lautet:

FRE = 206.835 – (1.015 x ASL) – (0.846 x ASW),

wobei ASL für die durchschnittliche Satzlänge und ASW für die durchschnittliche Silbenanzahl pro Wort steht. FRE kann dabei einen Wert zwischen Null und 100 einnehmen, wobei die Komplexität eines Textes mit fallendem Wert zunimmt. So haben Comictexte durch ihre einfachen und kurzen Sätze in der Regel einen typischen Wert zwischen 100 und 90, eine Tageszeitung kommt auf Werte zwischen 60 und 40. Erwähnenswert ist, das der Flesch Reading Ease in seinem Dasein nur einer unter vielen derartigen Formeln ist, wie man beispielsweise bei Wikipedia zu berichten weiß. Der schnellste Weg, den FRE für seine eigenen Texten zu ermitteln, bietet sich auf der Internetseite leichtlesbar.ch an.

Als Ergebnis erhält man nicht nur den Flesch Index, sondern auch die Anzahl der Wörter und Sätze. Außerdem werden die Indexwerte bestimmten Bildungsgruppen (beispielsweise: „31 bis 40: etwas schwierig – Mittelschule“) beziehungsweise diversen publizistischen Gattungen zugeordnet. Über die Aussagekraft solcher Vergleiche lässt sich freilich streiten, nicht zuletzt, da der FRE für die englische Sprache entwickelt wurde. Trotz des begrenzten praktischen Nutzens erweist sich ein Blick in das mathematische Zahlenuniversum der eigenen Texte als durchaus reizvoller Streifzug.

Links

http://de.wikipedia.org/wiki/Lesbarkeitsindex

http://www.leichtlesbar.ch/html/index.html

http://www.projekt-pin.net/kurse/[...]

http://www.lunerouge.org/spip/[...]

Ergebnisse von leichtlesbar.ch für diesen Artikel:

„Unsere Analyse hat ergeben:
Ihr Text besteht aus 18 Sätzen mit 276 Wörtern, wovon 187 verschiedene. Sie haben total 499 Silben benutzt (Endsilben auf -e zählen nicht).
Das ergibt einen Flesch-Wert von 38.

Für die Leseleichtigkeit (erforderliche Bildung für gutes Verständnis) eines allgemeinen deutschen* Textes gilt in der Regel: 91 bis 100 extrem leicht (5. Klasse) 71 bis 90 sehr leicht (6. bis 8. Klasse) 51 bis 70 leicht (Abschlussklasse) 41 bis 50 durchschnittlich (Sek, FOS, Berufsschule) 31 bis 40 etwas schwierig (Mittelschule) 21 bis 30 schwierig (Matura, Abitur) 0 bis 20 sehr schwierig (Hochschulabschluss)

Typische Werte: 90 bis 100 Comics 80 bis 90 Klassische Werbesprüche (Headlines)** 76 Luther-Bibel (Genesis) 65 bis 75 Durchschnittliche Werbesprüche** 65 bis 70 Eingängige Werbebriefe und -texte (Copy) 50 bis 60 Boulevardzeitung 40 bis 50 durchschnittliche Zeitung 20 bis 40 Anspruchsvolle Zeitung: NZZ, FAZ usw. 0 bis 20 Amtsdeutsch 0 bis 10 Allgemeine Geschäftsbedingungen -10 bis 0 Fachliche Abhandlungen
zurück——————————*) Deutsche Texte kommen in der Regel auf tiefere Werte als englische. Das liegt an der Tendenz des Deutschen zu zusammengesetzten Wörtern sowie zu Vor- und Nachsilben. Wir haben deshalb die Erklärungen, die Flesch zu seinen Werten gibt, durch eigene Tests ergänzt und an die deutsche Sprache angepasst. (Nach Flesch wäre ein Fachschulabschluss erforderlich, um einen Text mit einem Wert von 50 zu verstehen). **) Textauswahl nach Milo Schraner, «Konzeptionelles Kursbuch. Grundlagen der kreativen Werbung.» (1988)”

| | 9. Februar 2006 7010 x gelesen Schlagwörter: ease, flash, reading

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Aboutpixel.de - Pixel für Faule.

aboutpixel
Wer bringt schon an einem schönen, lauen und sonnigen Frühlingstag die Muse auf, sich im kreativen Tiefschlaf fehlenden Bildern für das “Projekt X” zu widmen, welches bereits vorgestern bezugsfertig sein sollte? Auf der Seite aboutpixel.de stehen über 8000 lizenzfreie Bilder zur Verfügung, die man auch zu kommerziellen Zwecken nutzen kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. April 2005 in den Themengebieten Kommentare

Internet Explorer 7 Beta 2 im Test

Viel Zeit hat sich Software-Primus Microsoft bei der Entwicklung der nunmehr siebenten Version seines beliebten Browser gelassen – möglicherweise zuviel, denn der Marktanteil ist innerhalb von zwei Jahren von ehemals über 90 auf nunmehr etwas über 80 Prozent zurückgegangen. Laut Stichprobe von Xitimonitor.com im Januar 2006 ist der Anteil des größten Konkurrenten, Mozilla Firefox, in Europa auf durchschnittlich über 20 Prozent, in Deutschland sogar auf 30 Prozent gestiegen – bei heise.de haben sich die Kräfteverhältnisse mit einem Marktanteil von über 40 (Mozilla Firefox) respektive 30 Prozent (Internet Explorer) inzwischen umgekehrt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Aufpoliert: Google Mail mit „Stylish“ und „GMail Redesign“

Aufpoliert: Google Mail mit „Stylish“ und „GMail Redesign“Mit dem cleveren Firefox-Add-on „Stylish“ und der passenden CSS-Datei lässt sich die grafische Benutzeroberfläche von Google Mail frisieren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren